https://www.faz.net/-gv6-6l6b8

: Geld für Krankenhäuser

  • Aktualisiert am

Für Kranke zahlt die Kasse Bild: ddp

Kirchliche Krankenhäuser werden nicht aus Kirchensteuermitteln finanziert, sondern so wie andere Kliniken auch. Die Investitionskosten für den Bau der Krankenhäuser zahlen die Bundesländer, die Behandlungskosten für die Patienten, die dort versorgt werden, tragen die Krankenkassen.

          Kirchliche Krankenhäuser werden nicht aus Kirchensteuermitteln finanziert, sondern so wie andere Kliniken auch. Die Investitionskosten für den Bau der Krankenhäuser zahlen die Bundesländer, die Behandlungskosten für die Patienten, die dort versorgt werden, tragen die Krankenkassen.

          Ausnahmen gelten mitunter für die kirchlichen Seelsorger, die Patienten in den Krankenhäusern betreuen. Sie werden oft von den Kirchen wie Gemeindepfarrer eingeplant und ihre Stellen deshalb aus dem Aufkommen der Kirchensteuer finanziert.

          Ähnliches wie für die Krankenhäuser gilt für die christlichen Pflegeeinrichtungen und Altenheime, deren Kosten aus den Pflegesätzen der Kassen finanziert werden. "Problematisch kann die zusätzliche staatliche Förderung solcher sozialer Leistungen sein", sagt der Ökonom Clemens Fuest. "Für diese Dienstleistungen gibt es einen Markt mit vielen privaten Anbietern, und der Staat darf den Wettbewerb auf diesem Markt nicht durch Zuschüsse an einzelne Akteure verzerren."

          Weitere Themen

          Bundesbank zieht rote Linien für Libra & Co.

          Digitales Geld : Bundesbank zieht rote Linien für Libra & Co.

          Die Bundesbank sieht großes Potential für Facebooks Libra und andere Digitalwährungen. Diese müssten jedoch den Zielen der Geldwertstabilität folgen und die Regeln für einen fairen Wettbewerb einhalten.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.