https://www.faz.net/-gv6-6l6at

: Geld für Bischöfe und Pfarrer

  • Aktualisiert am

Erzbischof Robert Zollitsch im Dom in Fulda Bild: dpa

Grundsätzlich tragen die Kirchen ihre Personalkosten selbst, sie werden zum größten Teil vom Kirchensteueraufkommen bestritten, berichten die Kirchen. Darüber hinaus zahlen alle Bundesländer an ihre Landeskirchen und Bistümer noch „Dotationen“ aufgrund alter Entschädigungsverträge aus früheren Jahrhunderten.

          Grundsätzlich tragen die Kirchen ihre Personalkosten selbst, sie werden zum größten Teil vom Kirchensteueraufkommen bestritten, berichten die Kirchen. Darüber hinaus zahlen alle Bundesländer an ihre Landeskirchen und Bistümer noch "Dotationen" aufgrund alter Entschädigungsverträge aus früheren Jahrhunderten.

          Ein Großteil dieser Gelder ist für Personalkostenzuschüsse bestimmt, wobei etwa der Freistaat Bayern die Dotationen traditionell auch direkt an die kirchlichen Würdenträger überweist, ihre Abgaben einbehält, etc. Anderswo erhalten die Kirchen Pauschalen. In Köln plant das Erzbistum von der Pauschale für den Erzbischof ein Gehalt, vergleichbar mit einem Staatssekretär der Besoldungsgruppe B 11, ein (Grundgehalt 10 653,81 Euro).

          Die Zuschüsse für "niedrigere" Kirchenmitarbeiter koppeln viele Staatskirchenverträge an die Beamtenbesoldung im Land. In Schleswig-Holstein kritisierte der Landesrechnungshof diese Praxis in seinem Bericht von 2007: Erstens habe der Staatskirchenvertrag in der neuesten Fassung von 1957 aus "Gleichbehandlungsgründen" Kirchen in die Dotationen einbezogen, die gar keine Uralt-Entschädigungsrechte gehabt hätten.

          Zweitens habe man den Kirchen 0,65 Euro "pro Seele", also pro Mitglied versprochen, wobei man angenommen habe, dass fast alle Bürger im Land Kirchenmitglieder seien. Heute beschere die dynamische Verweisung auf die Beamtenbesoldung den Kirchen 7,15 Euro "pro Seele" - dabei sei die Zahl der Seelen geschrumpft.

          Weitere Themen

          IWF findet Dollarkurs viel zu hoch

          Währungsstreit : IWF findet Dollarkurs viel zu hoch

          Aus Sicht des Weltwährungsfonds ist die amerikanische Währung zu teuer. Trotzdem exportiere Deutschland immer noch viel zu billig. Diese Kritik führt auch Präsident Trump immer wieder ins Feld.

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.