https://www.faz.net/-gv6-a3mum

Fusionsdruck : Bankenkonsolidierung wird an Fahrt aufnehmen

  • Aktualisiert am

Die Türme der Frankfurter Banken: Die Branche steht unter Ertrags- und Kostendruck. Bild: Marc-Steffen Unger

Die Deutsche Bank bereitet sich auf Zusammenschlüsse in der Branche vor. Credit-Suisse-Chef Thomas Gottstein sieht darin „sehr viel Sinn“.

          2 Min.

          Neue Nahrung für Fusionsspekulationen in der Bankenbranche: Der Finanzvorstand der Deutschen Bank, James von Moltke, sagte am Dienstag, das größte deutsche Geldhaus bereite sich auf mögliche Fusionen vor und wolle Gelegenheiten am Schopf ergreifen. Auch der Chef der Schweizer Konkurrentin Credit Suisse, Thomas Gottstein, sieht in Zusammenschlüssen von Banken „sehr viel Sinn“. In der Schweiz hatte es zuletzt in Medienberichten geheißen, die Großbank UBS spiele ein Zusammengehen unter anderem mit den Rivalen Credit Suisse und Deutsche Bank durch.

          „Wir fokussieren uns auf die Umsetzung unserer eigenen Strategie und wir sind der Überzeugung, dass uns diese Strategie auf Fusionen vorbereitet, wenn die Zeit gekommen ist und sich die richtigen Gelegenheiten ergeben“, sagte von Moltke auf einer Online-Analystenkonferenz. Das Institut arbeite „hart“ daran, sich auf eine Fusionswelle vorzubereiten. „Die Konsolidierung wird in Europa an Fahrt aufnehmen.“ Die industrielle Logik hinter Bankenfusionen sei groß. Übernahmen im Heimatmarkt seien aber nach wie vor schwierig. Im vergangenen Jahr hatte die Deutsche Bank eine Fusion mit der Commerzbank ausgelotet, die Gespräche wurden aber nach einigen Wochen wieder gestoppt.

          Auch Credit-Suisse-Chef Gottstein sieht Hürden für Zusammenschlüssen innerhalb der Landesgrenzen. Diese seien mittlerweile komplizierter als früher, weil Aufsichtsbehörden Widerstände hätten gegen zu große heimische Banken. Doch die anhaltend niedrigen Zinsen belasteten die Erträge und erhöhten den Fusionsdruck auf die Banken. „Schauen wir mal, wie sich das entwickelt“, sagte der Manager bei einer Branchenveranstaltung. „Aber prinzipiell machen sie sehr viel Sinn.“

          Der scheidende Chef der Schweizer Großbank UBS, Sergio Ermotti, begrüßt eine Branchenkonsolidierung in Europa. „Der Zug hat den Bahnhof verlassen, und eine
          Konsolidierung ist unvermeidlich“, sagte er am Dienstag auf einer Investorenkonferenz der Bank of America. „Das ist gut für die Märkte."“Aber Größe an sich sei bedeutungslos. Entscheidend sei, in einem Bereich groß zu sein, um nachhaltigen Aktionärswert zu schaffen. In der Vergangenheit sei die Debatte in Europa zu stark von der Frage geprägt gewesen, welche Risiken für das Finanzsystem von großen Banken ausgehe. Zu wenig sei dabei beachtet worden, dass Institute auch zu klein sein könnten, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Spätestens mit der Coronavirus-Krise habe ein Umdenken eingesetzt. Die Regulatoren seien nun bereit, diese Fragen neu zu bewerten.

          „Kein Allheilmittel“

          Die deutsche Finanzaufsicht Bafin hält Fusionen jedoch nicht für ein Allheilmittel. Zusammenschlüsse könnten dabei helfen, Kosten zu senken und mehr Spielräume für Preiserhöhungen geben, sagte Raimund Röseler, Exekutivdirektor für Bankenaufsicht, auf einer Bankentagung der „Börsen-Zeitung“ in Frankfurt. „Aber glauben wir wirklich, dass sich die Probleme des deutschen Bankenmarktes lösen würden, wenn wir statt 1400 nur noch 700 oder 500 Banken haben? Ich glaube nicht.“ Banken müssten sich vielmehr darum kümmern, neue Strategien umzusetzen. Die Kosten im Verhältnis zum Ertrag seien im Vergleich zu anderen Ländern zu hoch.

          Im Zentrum der Medienberichte zu Großbanken-Deals stand in letzter Zeit die UBS. Mitarbeiter von UBS-Präsident Axel Weber hätten in den vergangenen Monaten die Möglichkeit einer Fusion mit dem Rivalen Credit Suisse durchgespielt, sagte eine mit der Sache vertraute Person. Das hatte auch das Online-Portal „Inside Paradeplatz“ berichtet. Anderen Medien zufolge gehören auch die Deutsche Bank, die britische Barclays und die französische BNP Paribas zu einer „Wunschliste“ möglicher Fusionspartner für das größte Schweizer Institut. Konkrete Gespräche für einen Deal laufen dem Insider zufolge aber nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nur noch mit Maske: Mitarbeiter in der Porsche-Produktion in Stuttgart im Mai 2020

          Corona-Pandemie in Deutschland : Die Wirtschaft in der zweiten Welle

          Nicht nur die Bürger müssen lernen, verantwortungsbewusst mit dem Virus zu leben. Auch die Finanz- und die Geldpolitiker müssen es schaffen, mit dem Virus umzugehen, ohne permanent Krisenpolitik zu betreiben.

          Fast alle Medien gegen Trump : Amerikas Presse wählt blau

          Die meisten amerikanischen Zeitungen empfehlen ihren Lesern, wen sie zum Präsidenten wählen sollen. Das Votum fällt eindeutig aus. Ein „Gegengift“ zu Donald Trumps Charakterzügen wird empfohlen.
          Ein Einzelzimmer in einem Krankenhaus in Stralsund

          F.A.Z. exklusiv : Private Krankenversicherungen werden deutlich teurer

          Um 8,1 Prozent steigen die Beiträge für die private Krankenversicherung im kommenden Jahr an. Das liegt unter anderem an höheren Kosten für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel. Der Verband versucht, die Erhöhung zu relativieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.