https://www.faz.net/-gv6-9ubf4

Fed ändert Leitzins nicht : Wer hat Angst vor Inflation?

Jerome Powell, Vorsitzender der amerikanische Notenbank Fed, spricht bei einer Pressekonferenz. Bild: dpa

Die amerikanische Notenbank rüttelt auf ihrem letzten geldpolitischen Treffen in diesem Jahr nicht mehr am Leitzins.

          1 Min.

          Die Zentralbanker der Federal Reserve erwarten bis zu den amerikanischen Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr keine Bewegung der Leitzinsen. Das geht aus den am Mittwoch nach der Fed-Sitzung veröffentlichten Projektionen hervor, die Vorhersagen der Zentralbanker bündeln und mitteln. Wie allgemein erwartet, haben sie die Zinsen für Übernachtleihen zwischen Banken, die sogenannten Fund Rates, in der Bandbreite zwischen 1,5 und 1,75 Prozent belassen.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Fed-Chef Jerome Powell verwies auf einen robusten Arbeitsmarkt und kräftig gestiegene Konsumausgaben, während sich die Inflation abgeschwächt habe. Sie unterschritt das 2-Prozent-Ziel im Jahresverlauf. Die Kerninflation lag zuletzt bei 1,6 Prozent. Schwächen registriert die Federal Reserve bei den Investitionen und den Exporten. Die Industrieproduktion sei im Verlauf des Jahres zurückgegangen. Die Zentralbanker erwarten nach 2,2 Prozent in diesem im Mittel ein Wirtschaftswachstum von 2 Prozent im kommenden Jahr und eine Inflation von 1,9 Prozent. Damit sind sie leicht optimistischer als vor einem halben Jahr.

          Powell räumte ein, dass die Fed von der schwachen Inflation überrascht worden sei. Der Zusammenhang zwischen dem Arbeitsmarkt und der Preisentwicklung habe sich deutlich gelockert, sei aber nicht komplett verschwunden. Er wies darauf hin, dass die Löhne über alle Einkommensgruppen hinweg um 3 bis 3,5 Prozent gestiegen seien.

          Es zeige sich aber als sehr herausfordernd, die Inflation an die Zielgröße heranzuführen, wenngleich Amerika darin besser sei als viel andere Länder. Powell machte klar, dass die Fed ihren Analyserahmen überdacht hat – und trotz historischer niedriger Arbeitslosigkeit schon dreimal in diesem Jahr die Leitzinsen senkte. „Wir müssen uns nicht so viel Sorgen um die Inflation machen“, sagte Powell. Das sei eine positive Entwicklung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.