https://www.faz.net/-gv6-9ubf4

Fed ändert Leitzins nicht : Wer hat Angst vor Inflation?

Jerome Powell, Vorsitzender der amerikanische Notenbank Fed, spricht bei einer Pressekonferenz. Bild: dpa

Die amerikanische Notenbank rüttelt auf ihrem letzten geldpolitischen Treffen in diesem Jahr nicht mehr am Leitzins.

          1 Min.

          Die Zentralbanker der Federal Reserve erwarten bis zu den amerikanischen Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr keine Bewegung der Leitzinsen. Das geht aus den am Mittwoch nach der Fed-Sitzung veröffentlichten Projektionen hervor, die Vorhersagen der Zentralbanker bündeln und mitteln. Wie allgemein erwartet, haben sie die Zinsen für Übernachtleihen zwischen Banken, die sogenannten Fund Rates, in der Bandbreite zwischen 1,5 und 1,75 Prozent belassen.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Fed-Chef Jerome Powell verwies auf einen robusten Arbeitsmarkt und kräftig gestiegene Konsumausgaben, während sich die Inflation abgeschwächt habe. Sie unterschritt das 2-Prozent-Ziel im Jahresverlauf. Die Kerninflation lag zuletzt bei 1,6 Prozent. Schwächen registriert die Federal Reserve bei den Investitionen und den Exporten. Die Industrieproduktion sei im Verlauf des Jahres zurückgegangen. Die Zentralbanker erwarten nach 2,2 Prozent in diesem im Mittel ein Wirtschaftswachstum von 2 Prozent im kommenden Jahr und eine Inflation von 1,9 Prozent. Damit sind sie leicht optimistischer als vor einem halben Jahr.

          Powell räumte ein, dass die Fed von der schwachen Inflation überrascht worden sei. Der Zusammenhang zwischen dem Arbeitsmarkt und der Preisentwicklung habe sich deutlich gelockert, sei aber nicht komplett verschwunden. Er wies darauf hin, dass die Löhne über alle Einkommensgruppen hinweg um 3 bis 3,5 Prozent gestiegen seien.

          Es zeige sich aber als sehr herausfordernd, die Inflation an die Zielgröße heranzuführen, wenngleich Amerika darin besser sei als viel andere Länder. Powell machte klar, dass die Fed ihren Analyserahmen überdacht hat – und trotz historischer niedriger Arbeitslosigkeit schon dreimal in diesem Jahr die Leitzinsen senkte. „Wir müssen uns nicht so viel Sorgen um die Inflation machen“, sagte Powell. Das sei eine positive Entwicklung.

          Weitere Themen

          Die EZB lässt die Geldschleusen offen

          Geldpolitik : Die EZB lässt die Geldschleusen offen

          Trotz zunehmender Entspannung in der Corona-Krise will die Europäische Zentralbank ihre Krisenhilfen fortsetzen. Die Anleihekäufe sollen weiter „signifikant“ höher sein als in den ersten Monaten des Jahres.

          Topmeldungen

          Auf Tour in Berlin: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet nach seinem Auftritt beim Tag der Deutschen Familienunternehmen

          Bundestagswahl 2021 : CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Das Wahlprogramm der Union gewinnt erste Konturen mit einem Belastungsdeckel für Unternehmen. Offen ist, wie Mehrausgaben für Klima und Soziales zur Schuldenbremse passen.

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.