https://www.faz.net/-gv6-aav5x

Nachhaltige Finanzen : Für den Bund sind die grünen Anleihen billiger

Dürfen sich über die grünen Bundesanleihen freuen: Bundesfinanzminister Olaf Scholz und sein Staatssekretär Jörg Kukies (rechts). Bild: dpa

Der deutsche Staat finanziert sich historisch günstig: Die Anleger nehmen negative Zinsen in Kauf. Nachhaltige Schuldtitel weisen dazu noch einen Abschlag auf.

          2 Min.

          An diesem Mittwoch dürfte es für Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, ungemütlich werden. Denn er muss dem Untersuchungsausschuss des Bundestags erklären, warum die Finanzaufsicht Bafin in der Wirecard-Affäre versagt hat. Am Dienstag konnte Kukies, der Vorsitzender des Bafin-Verwaltungsrates ist, noch eine Erfolgsmeldung herausgeben: eine erste Zwischenbilanz zum Marktauftritt des Bundes bei den erstmals im vergangenen Jahr emittierten grünen Bundesanleihen.

          Markus Frühauf
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Und sein erstes Fazit fiel deutlich positiv aus: „Der Marktauftritt des Bundes mit grünen Bundeswertpapieren war goldrichtig. Durch das innovative Zwillingskonzept ist es uns gelungen, den Preisvorteil für grüne Emissionen klar aufzuzeigen.“ Denn die grünen Bundesanleihen werden am Anleihemarkt mit einer geringeren Rendite gehandelt als ihre konventionellen Zwillingsanleihen. In der zehnjährigen Laufzeit sind es um 0,05 Prozentpunkte weniger, in der fünfjährigen um die 0,03 Prozentpunkte.

          Am Kapitalmarkt wird der günstigere Zins für grüne Anleihen, der auf einen höheren Kurs zurückzuführen ist, als „Greenium“ bezeichnet. Das ist ein Kunstwort aus den englischen Begriffen „green“ (grün) und „premium“ (Prämie). Diese grüne Prämie lässt sich bei anderen Schuldtiteln nur schwierig feststellen, während sie für Bundesanleihen eindeutig ist. Denn der deutsche Staat und die für die Emissionen zuständige Finanzagentur haben sich im vergangenen Jahr für ein bislang einzigartiges Konzept entschieden: Zu jeder grünen Bundesanleihe gibt es ein konventionelles Pendant, weshalb hier von Zwillingsanleihen gesprochen wird.

          Ziel ist eine grüne Zinskurve

          Der Renditeabstand zwischen diesen Titeln stellt dann die „Greenium“ dar, die für grüne Titel spricht. Ziel ist eine grüne Zinskurve. Bislang gibt es fünf- und zehnjährige Titel. Im Mai soll erstmals eine 30-jährige grüne Bundesanleihe hinzukommen, wie die Finanzagentur schon in ihren Emissionsplanungen Mitte Dezember angekündigt hatte.

          Mit dem Preisvorteil der grünen Titel und einer grünen Zinskurve wird der Bund nach den Worten von Kukies „enorm zum Wachstum des nachhaltigen Anleihemarktes beitragen“. Deutschland werde als Standort für nachhaltige Finanzen ganz weit nach vorne gebracht, fügte der ehemalige Deutschland-Chef von Goldman Sachs hinzu.

          Zuordnung für schon getätigte Ausgaben

          Wie aus dem am Dienstag erstmals veröffentlichten „Allokationsbericht für Grüne Bundeswertpapiere“ hervorgeht, standen den Emissionserlösen von 11,5 Milliarden Euro grüne Ausgaben des Haushaltsjahres 2019 von 12,3 Milliarden Euro gegenüber. Der Bund geht auch hier anders vor als die meisten grünen Emittenten, weil er die Erlöse aus den nachhaltigen Anleihen erst im Nachhinein schon getätigten Ausgaben zuordnet.

          Der Geschäftsführer der Finanzagentur, Tammo Diemer, hatte dies nach der Debütanleihe im September im F.A.Z.-Interview damit erklärt, dass ein staatlicher Emittent niemals Versprechen für künftige Ausgaben abgeben könne. Mit der Finanzierung der im Vorjahr getätigten nachhaltigen Ausgaben würden für den Kapitalmarkt und die Gläubiger Transparenz und Sicherheit geschaffen. Die grünen Ausgaben entfallen auf Umwelt- und Klimaschutzprogramme des Bundes. Erstmals soll Mitte 2022 ein Wirkungsbericht veröffentlicht werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wird am Sonntag tagen (Archivbild).

          Wachsende Sorge : USA stimmen UN-Sicherheitsratssitzung zu Nahost-Konflikt zu

          Zuvor hatte Washington das Treffen verhindert, um eine Verurteilung seines Verbündeten Israels zu vermeiden. Bei der Sitzung sollen auch Vertreter Israels und der Palästinenser dabei sein. Angesichts der anhaltenden Gewalt haben die USA ihre Reisewarnstufe für Israel angehoben.
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.