https://www.faz.net/-gv6-6oj38

Frühaufsteher : Der Dax trippelt weiter in Richtung 7000 Punkte

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Der Dax eröffnete wie erwartet mit höheren Kursen. Der Grund liegt in Amerika: An Wall Street herrschte große Erleichterung, weil die beiden großen Anleiheversicherer von den Ratingagenturen nicht herabgestuft worden sind.

          11 Min.

          Die wichtigsten deutschen Aktienindizes sind am Dienstag etwas fester in den Handel gestartet und haben damit an die Kursgewinne vom Vortag angeknüpft. Der Leitindex Dax gewann in den ersten Handelsminuten 0,59 Prozent auf 6.923,26 Punkte. Für den MDax mittelgroßer Werte ging es um 0,41 Prozent auf 9.373,40 Zähler nach oben. Der TecDax stieg um 0,71 Prozent auf 821,55 Punkte.

          Händler verwiesen insbesondere auf die erneut kräftigen Gewinne an den amerikanischen Börsen dank weiterer positiver Nachrichten zu den Anleiheversicherern. So kletterte der Dow Jones Industrial Average (DJIA) noch um rund 119 Punkte und ging fest aus dem Handel. Der Nikkei-225-Index stand am Morgen allerdings leicht im Minus. Im Fokus stehen erneut die Bankenwerte sowie PUMA , Singulus Technologies und einige Solarwerte mit Zahlen. Auf der Konjunkturseite dürfte am Vormittag der ifo-Geschäftsklimaindex für Bewegung sorgen. Nachmittags stehen dann die amerikanischen Erzeugerpreise sowie das Verbrauchervertrauen auf der Agenda.

          Deutsche Aktien im Blickpunkt

          Die Titel deutscher Banken und insbesondere die Papiere von Hypo Real Estate (HRE) dürften Händlern zufolge erneut gefragt sein. Am Montagabend hatte die Ratingagentur das wichtige „AAA“-Rating für AMBAC Financial und MBIA bestätigt - das Rating von MBIA hatte zuvor auf der „Credit Watch List“ gestanden.

          Aktien von Linde könnten ebenfalls in Bewegung geraten. Der Technologiekonzern will seine Dividende deutlicher erhöhen als vom Markt erwartet, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Dienstagausgabe) und berief sich dabei auf eigene Informationen.

          Titel von Infineon Technologies stehen mit neuen Nachrichten zu der amerikanischen Tochter Qimonda im Blick. Die Speicherchiptochter hat am Vorabend ihren Plan zur Einführung der 30 nm-Generation für DRAM-Speicherchips vorgestellt und erhofft sich durch diese neue Technologie Einsparungen bei den Stückkosten. Einem Händler zufolge dürfte diese Nachricht zwar den Aktienkurs von Infineon etwas beflügeln. Das Unternehmen müsse aber Verbesserungen einlösen, statt sie nur zu versprechen.

          Auch Deutsche Telekom-Aktien könnten einen Blick wert sein. Händler verwiesen auf einen Artikel des „Handelsblatt“, demzufolge T-Systems eine Partnerschaft mit Cognizant anstrebt.

          PUMA hat in einem Jahr ohne sportliche Großereignisse aus Sicht von Analysten Gewinn und Umsatz gesteigert. Die zwölf von dpa-AFX befragte Analysten erwarten für das Gesamtjahr einen Überschuss von 269,6 (Vorjahr: 263,1) Millionen Euro und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 372,7 (366,1) Millionen Euro. Beim Umsatz rechnen die Experten mit einem Anstieg auf 2,373 (2,369) Milliarden Euro.

          Papiere von LANXESS stehen im MDax im Fokus. Händler verwiesen auf Berichte, wonach der Chemiekonzern in den kommenden drei Jahren 1 Milliarde Euro investieren will, um neue Fabriken zu bauen und seine Kapazitäten auszuweiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.

          Merkel, die Krisenkanzlerin : Rasierklingenritte und Wendepunkte

          Von der Finanz- über die Klima- bis zur Corona-Krise: Die Leistungen eines Kanzlers zeigen sich in den Krisen, die er zu bewältigen hatte. Das hat Angela Merkel einmal gesagt. Daran muss sich die scheidende Regierungschefin messen lassen. Eine Bilanz.
          Angehörige des sechs Jahre alten Eitans betreten am Donnerstag das Familiengericht in Tel Aviv.

          Nach Seilbahn-Unglück : Eitan bleibt vorerst in Israel

          Der Sorgerechtsstreit um den einzigen Überlebenden des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore dauert an, es wird sogar wegen Entführung ermittelt. Nun hat ein Familiengericht in Tel Aviv eine vorläufige Entscheidung getroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.