https://www.faz.net/-gv6-6okbo

Frühaufsteher : Dax sackt wieder unter 6800 Punkte

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Die Zinssenkung in Amerika wird an den Aktienmärkten zwar als „kleiner Befreiungsschlag“ empfunden, verpufft aber. Die drohende Abstufung der Ratings für Kreditversicherer durch S&P und Moody's sorgt nun für Katerstimmung, nachdem MBIA einen Milliardenverlust vermeldet.

          Mit deutlich schwächeren Kursen startete der Dax in die erste Handelsstunde. Am Morgen nach der zweiten Zinssenkung der amerikanischen Notenbank binnen acht Tagen lag der Dax zunächst nahezu unverändert. Der deutsche Leitindex lag in den ersten Handelsminuten bei 6875 Punkten auf dem Schlussstand des Vortages. Doch eine halbe Stunde später sackte der Index wieder unter 6800 Punkte.

          Auslöser dürften die Milliardenverluste des amerikanischen Anleihenversicherers MBIA sein. Das rückt Abstufungen der Bonität durch die Rating-Agenturen in greifbare Nähe. Anleger befürchten eine vom Bondsmarkt ausgehende Kettenreaktion, die auf den gesamten Finanzmarkt ausstrahlen könnte.

          Zu den wenigen Gewinnern gehört sich wie am Vortag die Aktie des Chipherstellers Infineon mit einem Plus von 0,3 Prozent. Die höchsten Verluste verbuchen die Finanzwerte. Positiv aufgenommen wurden Geschäftszahlen von WireCard, die 2,5 Prozent zulegen.

          Fed-Zinssenkung entfachte nur Strohfeuer

          Die amerikanische Notenbank habe mit der Zinssenkung am Vorabend an Wall Street nur ein Strohfeuer ausgelöst, das rasch wieder erloschen sei. Als belastend für die Kurse könnte sich erweisen, dass sich die Rating-Agentur Standard & Poor's sich zu mehr als 8.000 Immobilienanleihen und andere Finanzprodukte im Volumen von 534 Milliarden Dollar negativ geäußert hat. Hierunter könnten erneut die Finanzwerte leiden.

          Epcos-Aktien sind begehrt

          Aktien von EPCOS sind am Donnerstag nach Veröffentlichung der Zahlen für das erste Geschäftsquartal im vorbörslichen Handel nach oben gesprungen. Bei Lang & Schwarz legten die Papiere des Bauelemente-Spezialisten bis 8.55 Uhr um 8,02 Prozent auf 10,50 (Xetra: 9,72) Euro zu. Marktteilnehmer lobten beim Blick auf die Zahlen insbesondere den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit).

          „Das Ebit ist stark ausgefallen“, so ein Händler. Die Umsätze seien dagegen wie erwartet schwächer. Die nach dem guten Quartalsergebnis vom Unternehmen von 100 auf 110 Millionen Euro angehobene Ebit-Prognose für das Geschäftsjahr 2008 dürfte dem Kurs Impulse geben, so der Börsianer. Entscheidend sei dafür aber, dass die Anhebung nicht nur aus der Umstellung unter IFRS-Bilanzierungsregeln resultiere. „Diese Frage muss vom Unternehmen noch beantwortet werden“. Ein weiterer Händler sprach von Zahlen „mehr oder weniger im Rahmen der Erwartungen“. Die Anhebung des Ausblicks entspreche den bereits bestehenden Prognosen, hieß es.

          Altana profitieren

          Die Aktien von Altana haben sich am Donnerstag vorbörslich nach Zahlen für das Gesamtjahr fest präsentiert. Gegen 8.55 Uhr gewannen die Titel des Chemieunternehmens bei Lang & Schwarz 1,46 Prozent auf 15,24 (Xetra-Schluss: 15,02) Euro. Analyst Karl-Heinz Scheunemann vom Bankhaus Metzler sprach von einem soliden Ergebnis am oberen Rand der eigenen Erwartungen. Positiv sei, dass das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EbitDA) um mehr als ein Drittel zugelegt habe und damit die eigenen wie auch die Durchschnittsprognosen der Analysten übertraf. Auch das um negative Wechselkurseffekte sowie geringe positive Akquisitions- und Desinvestitionseffekte bereinigte Umsatzwachstum von operativ neun Prozent sei ordentlich ausgefallen, hieß es.

          SAP will in Asien stärker wachsen, was Anleger laut Händlern mit Aktienkäufen begrüßen könnten. Dem steht jedoch die Aussicht auf weitere Klagen des Kontrahenten Oracle wegen Verletzung von Patentrechten gegenüber. Zudem hat Lehman Brothers das Kursziel für SAP um 5 auf 35 Euro gesenkt. Vorbörslich tendieren VW und SAP mit dem Gesamtmarkt etwas leichter. Nach unten genommen werden vorbörslich Einzelhandelswerte wie Metro und Arcandor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.