https://www.faz.net/-gv6-6ojfn

Frühaufsteher : Dax erholt sich trotz der Unsicherheiten

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET-Jan Bazing

Der deutsche Aktienmarkt zeigt am Donnerstag zur Eröffnung erholt von den Vortagesverlusten. „Die Volatilität bleibt immens hoch und zeigt damit ein Höchstmaß an Unsicherheit“, sagte ein Händler. Auch eine Gegenbewegung könnte kräftig ausfallen.

          10 Min.

          Nach dem Kursrutsch des Vortages hat sich der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag zur Eröffnung etwas stabilisiert und ist mit Kursgewinnen in den Handel gestartet. Der Dax stieg in den ersten Handelsminuten um 1,42 Prozent auf 5.083,81 Zähler. Der MDax gewann 1,62 Prozent auf 5.800 Punkte. Der TecDax legte um 3,15 Prozent auf 551 Zähler zu.

          Aktien der Finanzbranche gefragt: Die Aktien von Hypo Real Estate (HRE) stiegen mit plus 14,08 Prozent auf 4,70 Euro an die Dax-Spitze. Die Papiere der Commerzbank kletterten um 6,16 Prozent auf 10,57 Euro, die der Deutschen Bank gewannen 2,22 Prozent auf 39,80 Euro und die Aktien der Aareal Bank stiegen im MDax um 9,65 Prozent auf 6,25 Euro. Händler verwiesen auf einen Pressebericht, demzufolge die amerikanische Regierung Beteiligungen an amerikanischen Banken erwägt. Mit einem solchen Schritt könnte das Vertrauen in die Finanzbranche gestärkt werden. Dies sei leicht positiv für den Finanzsektor, sagte ein Händler. Allerdings stehe zu befürchten, dass im schlimmsten Fall alle Banken der Welt verstaatlicht seien.

          Auch die Titel von SAP standen weiter im Fokus. Der Kurs fiel um 0,19 Prozent auf 26,91 Euro. Der Softwarekonzern verhängte nach Informationen der „Rhein-Neckar-Zeitung“ mit sofortiger Wirkung drastische Sparmaßnahmen. Wie die Zeitung in ihrer Donnerstagausgabe berichtet, informierten die Vorstandssprecher Henning Kagermann und Leo Apotheker die Mitarbeiter am Mittwochabend in einer internen E-Mail über die „sofort gültigen Kostensparmaßnahmen“. Am Montag hatten Kagermann und Apotheker bereits einen Einstellungsstopp verhängt und weitere Maßnahmen angekündigt, ohne Details zu nennen. Das habe die Stimmung nach der relativierten Jahresprognose vom Wochenanfang erneut belastet, sagte ein Börsianer. Drastische Einsparungsmaßnahmen seien Anzeichen dafür, dass SAP selbst mit einem längeren Abschwung im eigenen Geschäft rechnet.

          Siemenspapiere erholten sich von ihrem Vortageseinbruch und zählten mit plus 6,19 Prozent auf 52,15 Euro zu den gefragtesten Dax-Werten.

          Moskauer Börse nach Wiedereröffnung im Plus

          Der russische Aktienmarkt hat am Donnerstag nach Wiedereröffnung des Handels Kursgewinne verbucht. Der Leitindex RTS stieg am Morgen um knapp acht Prozent auf 820 Stellen. Der Micex-Index, der den liquideren, auf Rubel basierenden Handel abbildet, legte zehn Prozent auf 702 Zähler zu. Händler führten die Kursgewinne auf positive Vorgaben verschiedener asiatischer Börsen zurück und darauf, dass einige in London notierte russische Papiere am Mittwoch gestiegen waren. Am Vortag war der Handel am Moskauer Markt nach einem elfprozentigen Rutsch des RTS ausgesetzt worden.

          Rentenmärkte im Wechselspiel mit den Börsen

          Die internationalen Rentenmärkte bewegen sich derzeit im Wechselspiel mit den Börsen. Erholen sich die Aktienmärkte, so geraten die Kurse der Anleihen alleine aus technischer SIcht rasch in die Defensive. Grundsätzlich profitieren sie jedoch gegenwärtig von der Unsicherheit der internationlen Anleger und von konjunkturellen Schwächezeichen. Sollte die Weltkonjunktur weiter abflauen, würde der Preisauftrieb mit einiger Wahrscheinlichkeit abnehmen.

          Weitere Themen

          Fünf Prozent Inflation

          Börsenwoche : Fünf Prozent Inflation

          Das Inflationsgespenst hält die Anleger in Atem. In Amerika stieg die Teuerungsrate zuletzt auf 5 Prozent, in Europa könnte das mit Verzögerung auch passieren. Doch zunächst lohnt ein Blick auf das Biotechunternehmen CureVac.

          Topmeldungen

          Kaufen oder mieten? : Ehestreit ums Eigenheim

          Ob Betongold wirklich glücklich macht, entscheiden auch die eigenen Ansprüche. Wenn die bei einem Paar weit auseinanderklaffen, muss es genau abwägen, was Freiheit und Sicherheit wert sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.