https://www.faz.net/-gv6-9am74

Forderungen in Milliardenhöhe : Frankreichs Banken haben in Italien am meisten zu verlieren

Die meisten Risiken sind auf die Banca Nazionale del Lavoro, die italienische Tochtergesellschaft der BNP Paribas, zurückzuführen. Bild: Picture-Alliance

Frankreichs Banken haben mit Abstand die meisten Kredite in Italien ausstehen. Kein Wunder also, dass Präsident Macron in Sachen EU-Einlagensicherung auf die Tube drückt.

          1 Min.

          Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron drückt aufs Tempo, wenn es um die Vollendung der Europäischen Bankenunion geht. Die gemeinsame Einlagensicherung, mit der deutsche Banken auch für die Einlagen von Sparern in Italien haften würden, soll möglichst bald eingeführt werden.

          Markus Frühauf
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ein Blick in die Zahlen zu den Risiken ausländischer Banken in Italien zeigt, warum Frankreichs Präsident daran gelegen ist, dass die Euroregierungschefs schon auf dem Ende Juni stattfindenden Gipfel einen Beschluss zur gemeinsamen Einlagensicherung fassen sollen. Frankreichs Banken haben mit Abstand die meisten Kredite in Italien ausstehen.

          Nach Zahlen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), der Bank der Zentralbanken, beliefen sich ihre Forderungen Ende 2017 auf 311 Milliarden Dollar, davon 63 Milliarden Dollar gegenüber dem italienischen Staat. Die meisten Risiken sind auf die Banca Nazionale del Lavoro, die italienische Tochtergesellschaft der BNP Paribas, zurückzuführen. Die französische Großbank hat in ihrem Geschäftsbericht 2017 das Italien-Risiko auf 154,3 Milliarden Euro beziffert, davon rund 17 Milliarden Euro gegenüber der öffentlichen Hand.

          Bild: F.A.Z.

          Nach den BIZ-Zahlen sind die deutschen Banken mit 38,9 Milliarden Dollar drittwichtigster Kreditgeber für den italienischen Staat. Auf dem zweiten Rang liegen die spanischen Institute mit 45 Milliarden Dollar. Die Commerzbank, deren Aktienkurs wegen der unsicheren politischen Lage in Italien unter Druck geraten ist, hatte Ende März italienische Staatsanleihen von 9,4 Milliarden Euro in ihren Büchern.

          Die DZ Bank, das Spitzeninstitut der Volks- und Raiffeisenbanken, kam Ende des vergangenen Jahres auf 6,05 Milliarden Euro. Die Deutsche Bank weist für Ende März Forderungen gegenüber dem italienischen Staat von 2,9 Milliarden Euro aus. Deutschlands größte Bank verfügt in Italien auch noch über ein Filialnetz und hat dort insgesamt ein Kreditvolumen von fast 35 Milliarden Euro ausstehen.

          Gegenüber Banken belaufen sich die Forderungen auf 3,1 Milliarden Euro, gegenüber Unternehmen auf 11,9 Milliarden Euro und gegenüber Haushalten auf 16,5 Milliarden Euro. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat in Italien Kredite über 1,7 Milliarden Euro vergeben und die Bayern LB über 1,9 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

                        Digitalwährungen beim Entstehen zuschauen: Hier bei einer Mining-Farm in Nadvoitsy, Russland.

          Digitalwährungen : Ein Blick in den Maschinenraum der Bitcoins

          Was hat Bitcoin-Mining mit einem Atomkraftwerk in der Ukraine zu tun? Oder mit angezapften Stromleitungen im Vogtland, Protesten in Iran oder steigenden Grafikkartenpreisen?
          Marco Buschmann (FDP), designierter Bundesjustizminister

          Buschmann contra Kretschmer : An den Grenzen der Autorität

          Seine Kritiker verbreiten angeblich „fake news“ und einen Ministerpräsidenten behandelt er wie einen Dilettanten und Querdenker. Was ist los mit Marco Buschmann?
          Warten auf den Corona-Test: Norwegische Studenten harren am Montag am Flughafen von Johannesburg vor ihrem Flug nach Amsterdam aus.

          Neue Corona-Variante : Wie gefährlich ist Omikron?

          Erste Ausbrüche in Europa verstärken die Sorge, die neue Corona-Mutante könnte noch gefährlicher sein als die bisherigen Varianten. Zu Recht? Noch mangelt es an klinischen Daten, aber einiges lässt sich inzwischen schon über Omikron sagen.