https://www.faz.net/-gv6-a7jap

„Macht diese Zeitung fertig!“ : Aufsichtsratsmitglied der Deutschen Bank entschuldigt sich für Wirecard-Email

„Macht diese Zeitung fertig!“: Der Untersuchungsausschuss des Bundestages fördert nach dem Wirecard-Skandal immer neue fragwürdige Details zu Tage. Bild: dpa

Der Untersuchungsausschuss des Bundestages hat eine Nachricht von Deutsche-Bank-Aufsichtsratsmitglied Schütz an den damaligen Wirecard-Chef Braun zu Tage gefördert. Schütz bezeichnet seine Wortwahl nun als emotional und deplaziert. Auch die Deutsche Bank reagiert mit einer Stellungnahme.

          1 Min.

          Alexander Schütz, der im Aufsichtsrat der Deutschen Bank sitzt, hat sich für seine Mail an den ehemaligen Wirecard-Chef Markus Braun entschuldigt. „Ich habe Markus Braun Anfang 2019 geglaubt, dass Wirecard ein integres Unternehmen ist, das zu Unrecht diffamiert wird und dass es tatsächlich eine mediale Kampagne initiiert von short sellern gegen das Unternehmen gibt“, schreibt Schütz auf Anfrage der F.A.Z.

          Inken Schönauer

          Redakteurin in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Schütz, der als Vorstandsvorsitzender des Wiener Vermögensverwalters C-Quadrat für den chinesischen Deutsche-Bank-Aktionär HNA dem Deutsche-Bank-Aufsichtsrat angehört, fährt in seinem Statement fort: „Mittlerweile ist klar, dass ich damit falsch lag. Ich entschuldige mich daher in aller Form bei der Financial Times und ihren Reportern für diese emotionale und deplatzierte Äußerung. Der heutige Stand der Aufklärung im Wirecard-Skandal zeigt im Gegenteil, dass die Financial Times mit ihren Recherchen einen wesentlichen Beitrag zur Enthüllung dieses Skandals geleistet hat, wofür dem Team um Dan McCrum Anerkennung gebührt.“

          Deutsche Bank: „Inakzeptabel“

          Im Wirecard-Untersuchungsausschuss am Donnerstag war der Deutsche- Bank-Vorstandsvorsitzende Christian Sewing mit einer Mail von Schütz konfrontiert worden. Darin hatte Schütz den Satz geschrieben: „Macht diese Zeitung fertig.“ Gemeint war die Financial Times, die schon frühzeitig über den Wirecard-Betrug berichtet hatte.

          Alexander Schütz, Gründer und Vorstand der Vermögensverwaltung C-Quadrat und Mitglied im Aufsichtsrat der Deutschen Bank
          Alexander Schütz, Gründer und Vorstand der Vermögensverwaltung C-Quadrat und Mitglied im Aufsichtsrat der Deutschen Bank : Bild: Unternehmen

          Bei der Deutschen Bank hieß es auf Anfrage der F.A.Z.: „Wir haben von der Existenz einer solchen Email in dieser Nacht erstmalig erfahren. Grundsätzlich kommentieren wir private Aussagen von Aufsichtsratsmitgliedern nicht. Davon unabhängig sind allerdings sowohl Inhalt als auch Haltung der zitierten Aussage inakzeptabel – ganz gleich von wem sie kommt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in dieser Zeitung ist für Saskia Esken ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?
          Zwei Über-80-Jährige erhalten ihre erste Corona-Schutzimpfung in Nordwestmecklenburg

          Schutz besser verteilen : Unsere ungerechte Impf-Triage

          Zwei Menschen ertrinken, zwei Rettungsringe liegen am Ufer. Soll man beide einer einzigen Person zuwerfen? So sieht die deutsche Impfstrategie aus. Ein Gastbeitrag von vier Ethikern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.