https://www.faz.net/-gv6-8y9dz

Lieferdienste im Test : Essen auf Rädern

  • -Aktualisiert am

Wohin des Weges? Essenslieferdienst Foodora will in diesem Jahr an die Börse. Bild: Junker, Patrick

Das Lieblingsrestaurant soll im digitalen Zeitalter möglichst schnell erreichbar sein. Lieferdienste wie Foodora und Deliveroo bringen ganze Menüs nach Hause. Wer macht das Rennen?

          4 Min.

          Radfahrer, die in schrillbunter Kleidung durch die Gegend strampeln, prägen mittlerweile das Bild in deutschen Großstädten. Auf den Rücken haben sie sich Kisten geschnallt. Ihre Mission: Essen zu hungrigen Menschen transportieren, die weder die Wohnung verlassen noch selbst kochen wollen.

          Diese nicht immer gemütliche Aufgabe verrichten die Essenskuriere für die Lieferdienste Foodora in Pink und für Deliveroo in türkisfarbener Kleidung. Sie fahren für ihre Kunden zu Restaurants, die zuvor allein auf Vor-Ort-Bewirtung gesetzt haben. Auch das Essen des Lieblingsrestaurants ohne eigenen Bring-Service kann nun daheim verspeist werden. Damit unterscheiden sie sich von zwei Anbietern, die schon etwas länger in Deutschland aktiv sind: Lieferheld und Lieferando vermitteln überwiegend Gastronomiebetriebe mit eigenen Lieferdiensten. Delivery Hero – ein Berliner Unternehmen, dem sowohl Lieferheld als auch Foodora gehören – strebt dem Vernehmen nach sogar an die Börse. Für den Kunden auf dem Sofa aber stellt sich vor allem eine Frage: Bei welchem Dienst bestelle ich? Welcher der vier Anbieter den besten Service hat, soll ein Test zeigen.

          Der erste Check gilt der Smartphone-App

          Der erste Check gilt der Smartphone-App, über die der Kunde sein Essen bestellt. Pluspunkt für Foodora und Deliveroo: Hier wird bei jedem Restaurant angezeigt, wie lange die Lieferung dauert. Lieferando und Lieferheld dagegen verraten das erst, nachdem der Kunde bestellt hat. Bei großem Hunger droht also Frust. Foodora bietet die Möglichkeit, Suchergebnisse nach dem Preisniveau zu filtern. Unterschieden wird zudem nach Merkmalen wie koscherem oder glutenfreiem Essen. Lieferando und Lieferheld hingegen sortieren nur nach Restaurant-Typen wie italienisch oder indisch, und in der Deliveroo-App gibt es lediglich ein Suchfeld, in das sich Schlagworte wie „Pizza“ eintippen lassen.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Für den Test sollen alle vier Anbieter exakt das gleiche Essen liefern. Schauplatz des Wettstreits ist Köln. Ein Restaurant zu finden, das mit allen Diensten zusammenarbeitet, dauert eine Weile. Schließlich findet sich ein indisches Restaurant im Stadtzentrum, das alle vier Apps anzeigt. Curry mit Entenfleisch ist bei allen Lieferanten mit 11,90 Euro aufgelistet. Damit ist das Gericht in der Außer-Haus-Variante deutlich günstiger als beim Besuch am Ort – dann nämlich kostet es 15,90 Euro. Allerdings gibt es bei den Lieferdiensten noch Zusatzkosten, die erst sichtbar werden, wenn die Mahlzeit im digitalen Warenkorb liegt. Dabei gilt es, einen Mindestbestellwert zu erreichen. Bei Foodora und Deliveroo beträgt er in der Regel zwölf Euro, bei Lieferando und Lieferheld variiert er je nach Restaurant, liegt aber bei dem indischen Restaurant auch jeweils bei zwölf Euro. Das Enten-Curry liegt also unter dem Mindestbestellwert – um genau zehn Cent. Die Antwort auf das Unterschreiten der Grenze fällt ganz unterschiedlich aus: Während Foodora und Lieferheld einfach die Differenz zum Mindestwert aufschlagen, berechnet Deliveroo zwei Euro extra. Lieferando lässt die Bestellung gar nicht erst zu.

          Nun fallen noch Liefergebühren an: 3,50 Euro bei Foodora, 2,90 Euro bei Deliveroo, je 1 Euro bei Lieferando und Lieferheld. So ist Lieferheld mit 13 Euro für das Curry am günstigsten, bei Foodora kostet die Bestellung 15,50 Euro und bei Deliveroo sogar 16,80 Euro. Bei Lieferando ist eine Bestellung nur möglich, wenn mit einem weiteren Gericht die 12-Euro-Grenze überschritten wird.

          Zahlungen können kompliziert werden

          Bei der Zahlung kann es kompliziert werden. Deliveroo verlangt grundsätzlich eine Kreditkarte oder ein Paypal-Konto. Foodora akzeptiert zusätzlich immerhin auch Überweisungen. Nur bei Lieferheld und Lieferando sind zusätzlich zu den anderen Optionen auch Barzahlungen möglich – allerdings auch nur bei einigen Restaurants.

          Nachdem die Bestellung bestätigt ist, punkten wieder Foodora und Deliveroo: Ihre Boten tragen Peilsender. So kann der Kunde via App genau verfolgen, vor welcher Ampel sein Essen gerade wartet.

          Bestellt werden alle Currys samstagsabends um 20 Uhr. Zwei Kilometer müssen die Boten zur Wohnung zurücklegen. Zunächst sind Foodora und Lieferando dran. Beide veranschlagen für die Bestellung eine Lieferzeit von 30 Minuten. Der Foodora-Bote ist am schnellsten – bereits nach 33 Minuten klingelt er an der Tür. Nach 39 Minuten hat es auch der Bote geschafft, der die Bestellung über Lieferando erhielt. Zwei Wochen später müssen Lieferheld und Deliveroo beweisen, ob es flotter geht. Lieferheld gibt eine Wartezeit von 45 Minuten an, Deliveroo geht sogar von 49 Minuten aus – ganz offenbar ist mehr Betrieb im Restaurant oder auf den Straßen. Doch selbst die höheren Werte werden weit überschritten. Der Restaurant-Bote braucht ganze 69 Minuten – also 24 Minuten länger als von Lieferheld angegeben. Auch der Deliveroo-Fahrer ist erst nach 66 Minuten da, allerdings zeigt das Unternehmen Reue: Zwei Tage nach der Bestellung kommt eine Entschuldigungsmail, in der Deliveroo verspricht, die nächsten Lieferkosten zu übernehmen. Das gebrachte Essen jedoch wird davon auch nicht wärmer. Während die Currys von Foodora und Lieferando wie im Restaurant mit knapp 60 Grad Celsius noch gut warm sind, kommen die Lieferungen von Deliveroo und Lieferheld nur noch auf etwas mehr als lauwarme 50Grad. Optisch ist nichts einzuwenden. Allerdings ist Curry vergleichsweise einfach zu transportieren.

          Perfekt liefert keiner der Anbieter im Test

          Eine Burger-Bestellung soll mehr Aufschluss darüber geben, ob das Essen die Fahrt immer gut übersteht: Kein Burgerrestaurant in Köln ist bei allen vier Anbietern gelistet. Die Burger für den Test stammen daher aus verschiedenen Restaurants, die etwa gleich weit von der Wohnung entfernt sind. Alle Burger sind mit den gleichen Zutaten belegt, und alle werden gleichzeitig zur Mittagszeit an einem Werktag bestellt.

          Deliveroo macht diesmal mit nur 29Minuten Lieferzeit sein schlechtes Ergebnis aus der ersten Runde wieder wett. Lieferheld hingegen enttäuscht erneut mit 65 Minuten. Lieferando verbessert sich mit 33 Minuten leicht, Foodora ist mit 40 Minuten ein ganzes Stück langsamer. Der Burgertransport gelingt Deliveroo am besten. Alle Schichten sind stabil geblieben, ein knackiges Salatblatt guckt unbeschädigt am Rand heraus. Beim Lieferando-Burger ist der Belag teilweise zur Seite gerutscht. Der Lieferheld-Burger ist gut erhalten, doch am Rand läuft etwas Soße heraus. Am schlechtesten schneidet Foodora ab: Hier ist das Brötchen an einer Seite sichtbar eingedrückt und mit Soße verschmiert.

          Zusatzkosten, langes Warten oder verknautschtes Essen – perfekt liefert keiner der Anbieter im Test. Negativ fällt Lieferheld mit langen Transportzeiten auf. Am besten schlägt sich Lieferando mit der im Schnitt solidesten Leistung. Foodora und Deliveroo radeln derweil im Mittelfeld. Vielleicht ist ein echter Restaurantbesuch auch mal wieder eine Option.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstrationen gegen ihn als Preisträger sind erst für Dienstag angekündigt: Peter Handke bei der Pressekonferenz an diesem Freitag in Stockholm.

          Peter Handke in Stockholm : Von der Rolle

          Seinem Biographen hatte er noch gesagt, er spitze vielleicht Bleistifte in der Pressekonferenz: An diesem Freitag weicht Peter Handke Fragen aus, er versucht es mit Ironie – und fällt schließlich aus der Rolle.
          Andrew Ridgeley (links) und George Michael auf dem Plattencover der „Last Christmas“-Single von 1984

          Weihnachtshit : Wer verdient an „Last Christmas“?

          Das Weihnachtslied von Wham! ist einfach nicht totzukriegen – sehr zur Freude von George Michaels Erben und seinen alten Partnern. Nur einer geht leer aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.