https://www.faz.net/-gv6-nyyu

Zocker-Report : Turn-Arounds ziehen Kurse nach oben

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Hoffnungen auf die Wende bei in Schwierigkeiten steckenden Unternehmen, waren Kursmotor Nummer Eins bei spekulativen Anlegern im September. Doch bisweilen scheint auch der Wunsch Vater des Gedankens zu sein.

          Wer träumt nicht davon, daß sich seine Aktien innerhalb eines Monats verfünf- oder versechsfachen? Wer das haben will, der muß sich aber abseits von ausgetreteten Börsenpfaden bewegen und sich in das Dunkel der Halbwahrheiten und -garheiten begeben.

          Ein Blick etwa auf die größten Kursgewinner des abgelaufenen Monats zeigt einmal mehr: Nicht fördert Kurschancen mehr als ein Konkurs. Wie schon im August (Konkurs-Aktien hoch im Kurs) finden sich auch im September zahlreiche insolvente Gesellschaften unter den Top Ten der Kursraketen.

          Auferstehung der Dotcom.z

          Mit einem Plus von 530 Prozent auf 1,26 Euro gelang der Aktie von Kimon Life Ventures ein neue Rekord. Dabei brauchte sie für den Weg nach oben eigentlich nur drei Wochen. Reanimation eines Flatliners könnte man dies betiteln. Denn zwischen August 2004 und dem 11. September notierte das Papier bei 20 Cent.

          Ursprünglich hieß Kimon einmal „the internet.z AG“. Auf der CeBIT 2000 war das Unternehmen einer der Gewinner eines Wettbewerbs mit dem Titel „Speed-Up your IPO“. Vielleicht war man damals ja etwas zu flott. The internet.z fungierte als Beteiligungs-Gesellschaft, die sich „als Value-Investor an Internetfirmen in einer frühen Unternehmensphase“ beteiligte. Nach damaliger Darstellung der Wettbewerbsinitiatoren bot das Unternehmen „Erfahrung in Fragen des strukturellen Unternehmensaufbaus sowie bei der Generierung einer konsequenten Kapitalmarktstrategie“ an, ohne in das Tagesgeschäft einzugreifen.

          Vielleicht hätte man das ja tun sollen. Denn die Bilanz, die Vorstandschef Thomas Knorr, bekannt ursprünglich als Vorstandschef der 2002 in Konkurs gegangenen Knorr Capital Partner, für Kimon auf der Hauptversammlung am 16. September 2005 vorlegte, war nicht unbedingt ein Ausbund an Erfolgsnachrichten, wenn man dem Bericht von GSE Small Cap Research folgt.

          Schöne Grüße aus der Insolvenz

          2003 betrug die Bilanzsumme 717.619 Euro, rund 70 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Verbindlichkeiten seien leicht angestiegen und die Überschuldung drohe bei einem restlichen Eigenkapital von 18.000 Euro weiterhin, ohne Mittelzuführung stehe das Unternehmen vor der Insolvenz. Drei Beteiligungen wurden mittlerweile ausgebucht, der Insolvenzverwalter des Mehrheitsgesellschafters Knorr Capital Partner fordert drei Millionen Euro und lehnte auch die Entlastung des Vorstands ab. Derzeit bemüht man sich bislang erfolglos, den Börsenmantel zu verwerten. Aber solange hier noch Verbindlichkeiten schweben, dürfte dies schwierig werden.

          Kimon ist nicht der einzige solche Wert unter den Favoriten. Auch die Valarte Group, die einst Concordia Industrie Holding hieß, und sich vor zwei Jahren an der Übernahme des kurze Zeit später in Insolvenz gegangenen spektakulären Uhrenherstellers Ikepod Watch verschluckte, legte 123 Prozent zu, obwohl man vom Unternehmen seit zwei Jahren nichts mehr gehört hat.

          Schön ist auch, daß Günther & Sohn mit einem Plus von 80 Prozent auch mal wieder in Erscheinung treten. Immerhin hat der frühere Leipziger Immobilienentwickler bereits vor acht Jahren die Vollstreckung beantragt. Das letzte, was wir erfuhren, waren Fortschritte in den seit 1997 anhaltenden Untreueprozessen um angeblich überteuert erworbene Grundstücke. Vielleicht kann im Erfolgsfall ja endlich das Kapital des Unternehmens auf Euro umgestellt werden. Das war übrigens vor rund einem Jahr. Ob sich da jemand im Datum der Meldung geirrt hat?

          Neue Investoren sorgen für (hoffentlich) für Turn-Arounds

          Doch auch Handfestes steckt hinter den jüngsten Kursanstiegen. Auf Platz Zwei hat es mit plus 159 Prozent die Adler Real Estate gebracht. Adler war eine Tochter der AGIV und konnte sich mühevoll aus den Wirren des Konkurses der Muttergesellschaft herauswinden, von der Adler finanziell abhängig war.

          Mittlerweile, so Adler, sind die Sanierungsbemühungen nahezu abgeschlossen - doch alles hing daran, ob Adler einen neuen Investor finden würde. Den hat Adler seit dem 9. September, als 88,88 Prozent des Grundkapitals von der Mezzanine IX Investors erworben wurden, die dem amerikanischen Bau-Investor John D. Heikenfeld gehört. Dieser hat sich in der vergangenen Woche grundsätzlich bereit erklärt, ein Pflicht-Angebot zu unterbreiten und auch Aktien auf anderem Wege zu erwerben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.
          Oktober 2018: Polizisten drängen mehrere Demonstranten gegen den Landesparteitag der AfD Niedersachsen in Oldenburg ab (Symbolbild)

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.