https://www.faz.net/-gv6-83ya0

Hedgefondsmanager im Interview : „Computer sind phantastische Geldanleger“

  • Aktualisiert am

David Harding leitet die britische Hedgefonds-Gesellschaft Winton Capital. Bild: Frank Röth

Hedgefonds-Manager David Harding lässt sich von Computern die Börsenkurse vorhersagen. Das hat ihn zum Multimillionär gemacht.

          Herr Harding, Sie gelten als Pionier des quantitativen Investierens, das sich ganz auf Computermodelle verlässt. Sind Computer die besseren Geldanleger?

          Zunächst einmal ermöglichen sie es uns, die Welt mit anderen Augen zu sehen. Wissen Sie, bevor ich 1982 in der Finanzbranche anfing, habe ich Physik studiert. Teleskope und Mikroskope haben mich darum stets fasziniert. Teleskope zeigen uns den Mond, die Galaxie um uns herum. Mikroskope dagegen die kleine, mit dem bloßen Auge nicht sichtbare Welt. In gewissem Sinne ist es das, was Computer uns ermöglichen: Sie können Unmengen an Daten sammeln, viel mehr als ein einzelner Mensch je im Laufe seines Lebens sammeln könnte. Und mit diesen Daten lassen sich die Zusammenhänge auf der Welt besser verstehen. Ganz so, wie man eben auch nach einem Blick durchs Mikroskop die Welt anders wahrnimmt. Darum halte ich Computer für ein phantastisches Werkzeug. Aber programmiert werden sie immer noch von Menschen.

          Sind also Menschen, die Computer programmieren können, die besseren Geldanleger?

          Das muss nicht notwendigerweise so sein. Aber in aller Bescheidenheit würde ich sagen, dass da schon etwas dran ist. Natürlich gibt es heute keinen Fondsmanager mehr, der ohne Computer arbeitet. Das wäre auch verrückt. Stellen Sie sich nur einmal vor, ein Händler würde seine Order heute noch per Telefon abgeben. Er wäre im Vergleich zu allen anderen hoffnungslos zu spät. Doch meine Mitarbeiter und ich nutzen Computer ganz anders als die meisten unserer Konkurrenten. Wir werten mit Hilfe von statistischen Modellen und Algorithmen so viele Daten aus, wie wir nur kriegen können - und leiten daraus bestimmte Muster und Zusammenhänge ab, die uns Auskunft über die künftige Preisentwicklung beispielsweise an den Rohstoffmärkten geben.

          Das klingt ganz schön anmaßend.

          Zugestanden. Seien Sie versichert, dass dies eine äußerst schwierige Aufgabe ist, bei der wir auch häufig danebenliegen. Aber unser Handeln ist trotzdem nicht anmaßender als das, was die meisten anderen Fondsmanager tun. Viele von ihnen sind die reinsten Geschichtenerzähler, die Ängste und Gier der Menschen geschickt ausnutzen.

          Fondsmanager als Märchenerzähler - übertreiben Sie da nicht?

          Ich gebe Ihnen ein Beispiel. Eine erfreuliche Geschichte, die Sie in Deutschland sicher immer wieder hören, geht so: Der deutschen Wirtschaft geht es blendend - also sollte jeder deutsche Aktien kaufen. Das zielt auf die Gier der Menschen ab. Man kann aber auch eine ganz andere Geschichte erzählen: Der Finanzkapitalismus wird bald an seinen eigenen Widersprüchen zugrunde gehen, dann wird die Anarchie ausbrechen - also sollte jeder Gold kaufen. Das wiederum zielt auf unsere Ängste ab. So arbeitet im Großen und Ganzen die Finanzindustrie. Sie verkauft uns Geschichten und erhält dafür eine stattliche Gewinnmarge. Ich finde das nicht verwerflich. Aber wir arbeiten so nicht.

          Sich von Computern die Zukunft vorhersagen zu lassen klingt auch nicht viel seriöser.

          Das sehe ich anders. Ich hatte ja bereits darauf hingewiesen, dass die Computer unser Werkzeug sind und nicht etwa die Computer den Menschen beherrschen, wie Sie suggerieren. Was wir tun, mag zunächst nicht ganz eingängig klingen, folgt aber in meinen Augen einem absolut wissenschaftlichen Ansatz. Aufgrund einer eingehenden mathematischen Analyse von Datensätzen kalkulieren wir die Wahrscheinlichkeit bestimmter Ereignisse - und wetten darauf, wenn uns die Wahrscheinlichkeit günstig erscheint.

          Geht das auch etwas konkreter?

          Ich könnte jetzt sagen: Wir versuchen, Preistrends aufzuspüren und daran zu verdienen. Wenn wir also glauben, dass der Preis für Sojabohnen in Zukunft steigen wird, kaufen wir Wertpapiere, die genau das abbilden. „Go with the flow“, nennen wir Engländer das. Aber auch wenn wir natürlich schon auf den Sojapreis gewettet haben, wäre diese Darstellung trotzdem zu einfach. Denn eine einzelne Wette kann immer schiefgehen. Bei uns laufen aber stets Tausende Wetten auf zahlreichen Märkten gleichzeitig. Nur so lässt sich am Ende Geld verdienen. Wir waren damit sehr erfolgreich, erfolgreicher als die meisten unserer Konkurrenten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor dem Start der siebzehnten Vogtland-Veteranenrallye.

          AKK und Maaßen in Sachsen : Er war schon vor ihr da

          Annegret Kramp-Karrenbauer macht im sächsischen Vogtland Wahlkampf. Auch Hans-Georg Maaßen war dort schon für die CDU unterwegs – und sorgte dafür, dass für den Bundestagsabgeordneten Heinz eine Welt zusammenbrach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.