https://www.faz.net/-gv6-x5ff

Wall Street : Die Gewinner der Erdöl-Hausse

  • -Aktualisiert am

Gute Aussichten für amerikanische Betreiber von Gas-Pipelines: Für ein Gasfeld bei Illiopolis in Illinois wird eine neue Leitung gebaut Bild: AP

Ölgesellschaften profitieren nicht zwangsläufig von den hohen Ölpreisen. Dafür laufen die Aktienkurse der Betreiber von Gas-Pipelines. Die Aktienexperten der Ratingagentur Standard & Poor's zählen El Paso und Williams zu ihren Top-Favoriten.

          3 Min.

          In dieser Woche wurde der S&P-1500-Branchenindex Öl-/Gastransport und -lagerung (Oil & Gas Storage & Transportation) neu in die Liste der Indizes mit hoher Kursdynamik aufgenommen. Dies bedeutet, dass sich die Kursentwicklung dieses Teilindex' in den zurückliegenden zwölf Monaten nun im oberen Zehn-Prozent-Bereich aller Branchenindizes des S&P-1500 befindet. Von Jahresbeginn bis zum 6. Juni kletterte der Index Öl-/Gastransport und -lagerung um 9,5 Prozent gegenüber einem Rückgang des marktbreiten S&P-500 von 6,4 Prozent.

          Die gute Entwicklung dieser Branchengruppe in den vergangenen zwei Jahren dürfte kaum verwundern, stiegen die Ölpreise in diesem Zeitraum doch stärker als von den meisten Marktbeobachtern - S&P eingeschlossen - prognostiziert. Daneben überflügelte der S&P-1500-Branchenindex Energie den breiten Markt in den zurückliegenden neun Jahren acht Mal und wird auch in diesem Jahr die Wertentwicklung des Marktes übertreffen.

          Der S&P-1500-Branchenindex Öl-/Gastransport und -lagerung umfasst vier großkapitalisierte Werte: El Paso, Overseas Shipholding, Spectra Energy und Williams Cos. El Paso (Isin: US28336L1098) und Williams (Isin: US9694571004) sind denn auch die Favoriten von Standard & Poor's.

          Schwacher Ausblick für den Tankermarkt

          Analyst Michael Kay, der die Aktien dieses Teilindex' für S&P unter die Lupe nimmt, sieht die fundamentalen Aussichten für die Branchengruppe in den kommenden zwölf Monaten neutral. Sein positiver Ausblick für Pipelinebetreiber wird hierbei von einem schwachen Ausblick für den Tankermarkt in der zweiten Jahreshälfte relativiert.

          Nach Kays Einschätzung werden die Gewinnzuwächse der auf Gebührenbasis operierenden Pipeline- und Terminalbetreiber weiterhin deutlich über dem für 2008 geschätzten realen Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der Vereinigten Staaten liegen. Nachdem das reale amerikanische BIP im Vorjahr um 2,2 Prozent anstieg, prognostiziert S&P für 2008 einen Anstieg um 1,3 Prozent und für 2009 eine Steigerung um 2,2 Prozent.

          Die Tankerraten gaben spürbar nach

          Da das weltweite Angebot an Tankerkapazitäten im Gefolge von Produktionskürzungen der Opec-Staaten und anhaltend milder Witterung schneller ansteigt als die zu befördernden Ölmengen, gaben die Tankerraten spürbar nach. Kay geht davon aus, dass der internationale Tankermarkt in den Jahren 2008 und 2009 angesichts des Überangebots an Tankertonnage unter Überkapazitäten leiden wird.

          Nach Daten des Brancheninformationsdienstleisters Bassoe betrug die durchschnittliche Charterrate für Supertanker der VLCC-Klasse (Very Large Crude Carrier) auf dem Spotmarkt im vierten Quartal 2007 79.672 Dollar, was einem gewaltigen Anstieg gegenüber den 25.486 Dollar im dritten Quartal 2007 entsprach. Im bisherigen Jahresverlauf gingen die VLCC-Raten von ihren Höchstständen gegen Ende 2007 um mehr als 40 Prozent zurück.

          Nach Schätzungen der amerikanischen Energieinformationsbehörde Anfang Mai 2008 war der Erdölverbrauch der Vereinigten Staaten 2007 nahezu unverändert, während für das laufende Jahr ein Rückgang um ein Prozent und für 2009 ein Anstieg um ein Prozent erwartet werden.

          Erdgas wird stärker gefragt sein

          Bei Erdgas sagen S&P und das Marktprognose-Institut Global Insight einen Anstieg der Nachfrage in den Vereinigten Staaten um 0,7 Prozent 2008 und um 0,8 Prozent 2009 voraus. Auf längere Sicht geht Kay davon aus, dass neue Import-Terminals für Flüssigerdgas (LNG), der transkontinentale Gastransport von den Rocky Mountains zu den Märkten im Nordosten Amerikas sowie eine Ausweitung der Ölsandförderung in der kanadischen Provinz Alberta zu den Treibern einer neuen Transportinfrastruktur zählen werden. Nach Einschätzung von S&P werden auch rege Fusions- und Übernahmeaktivitäten im Fokus der Anleger bleiben.

          Die aktuellen Dividendenrenditen (per 8. Mai 2008) in unserem Aktienuniversum steuerbegünstigter Master Limited Partnerships (MLP) liegen im Durchschnitt bei 7,2 Prozent und damit deutlich über dem Vergleichsmaßstab der zehnjährigen amerikanischen Staatsanleihen, die während jener Zeit mit 3,8 Prozent rentierten.

          Auf die potenzielle Gesamtrendite kommt es an

          Nach unserer Überzeugung spielt bei der Investition in Transportunternehmen die Berücksichtigung des Gesamtrenditepotenzials eine wichtige Rolle. Wir bevorzugen Werte mit dem Potenzial langfristig steigender Cashflows und Dividendenausschüttungen.

          Fazit: Die steigende relative Stärke der Branchengruppe wird durch einen neutralen fundamentalen Ausblick relativiert, hauptsächlich infolge eines schwachen Ausblicks für den Tankermarkt in der zweiten Jahreshälfte. Gestützt auf ein vielversprechendes Wachstum des Durchleitungsvolumens und auf vorteilhafte Rahmenbedingungen für Erdgas sehen wir die fundamentalen Aussichten für Pipelinebetreiber jedoch weiterhin positiv.

          Weitere Themen

          Bayer lässt den Dax im Plus starten

          Glyphosat-Streit : Bayer lässt den Dax im Plus starten

          Die politischen Spannungen um Hongkong haben den deutschen Aktienmarkt zum Wochenstart zunächst unbeeindruckt gelassen. Positive Nachrichten im Konflikt um den Unkrautvernichter von Bayer verleihen dem Kurs des Chemiekonzerns Auftrieb.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.