https://www.faz.net/aktuell/finanzen/fonds-mehr/vermoegensverwalter-petercam-europa-und-japan-bevorzugt-12765696.html

Vermögensverwalter Petercam : Europa und Japan bevorzugt

  • Aktualisiert am

Maarten Geerdink, Petercam Bild: Petercam AM

Petercam entstand 1968 aus der Fusion zweier belgischer Broker. Seit 2012 ist Petercam auch in Deutschland vertreten. Maarten Geerdink managt einen flexiblen Mischfonds.

          2 Min.

          Welche Anlageklasse ist 2014 am empfehlenswertesten?

          Wir ziehen Aktien Anleihen vor. Amerikanische Aktien sind langsam überbewertet, deswegen konzentrieren wir uns auf Europa und Japan. In Europa konzentrieren wir uns auf Aktien von Unternehmen mittlerer Qualität, die bislang übersehen wurden. Hochzinsanleihen als Ersatz für Aktien bringen ebenso attraktive Erträge.

          Wie werden sich Aktien 2014 entwickeln?

          Europäische, japanische und Schwellenländer-Aktien werden dank eines starken Wachstums der Weltwirtschaft stark abschneiden. Wir rechen mit 19 und 17 Prozent in Japan und im Euroraum sowie 8 Prozent in Schwellenländern. 

          Wie sehen sie Dividendenaktien?

          Dividenden bleiben aus mehreren Gründen attraktiv: Investoren suchen zunehmend nach Anlagen, die Einkommensströme generieren. Dividenden von Unternehmen mit stabilen Mittelzuflüssen sind gesund und nachhaltig - genau was wir suchen. Die Dividendenrenditen liegen immer noch über denen von Staatsanleihen.

          Wie werden sich Anleihen guter Bonität entwickeln?

          Selbst ohne Zinsanstieg sind die Aussichten bescheiden. Staatsanleihen aus den europäischen Kernländern werden bei begrenztem Abwärtspotential leicht negative Erträge liefern. Bei Peripherie-Anleihen könnten die Risikoaufschläge noch weiter sinken. Gesunde Bilanzen, eine günstige Liquiditätslage und der Renditehunger der Investoren bieten ein unterstützendes Klima für Unternehmensanleihen guter Bonität, sind aber teuer geworden. Damit ist das Ertragspotential begrenzt. Europäische Investmentgrad-Anleihen werden daher geringe positive Erträge bieten, wir gehen von rund 1,8 Prozent im Jahr aus.

          Muss zur Erzielung zufriedenstellender Erträge das Risiko erhöht werden?

          Ein ausgewogenes Portfolio sollte den Anlagehorizont und die Risikobereitschaft des Investors berücksichtigen. Daraus leitet sich der Anteil riskanter Vermögenswerte ab, wobei vor allem eine geringe Abhängigkeit der Positionen voneinander das Risiko verringert. Derzeit ziehen wir aufgrund der niedrigen Zinsen Aktien den Anleihen vor, auch wenn sie schwankungsfreudiger sind.

          Welche Anlagen eignen sich zur defensiven Positionierung bzw. Risikosteuerung eines gemischten Portfolios?

          Ein defensives Portfolio zielt auf den Schutz und die langsame Wertsteigerung des Kapitals ab. Wir nutzen dazu einen Mix aus Anleihen, Aktien, Liquidität, Rohstoffen und Derivaten.

          Sind Anlagen in Schwellenländern noch empfehlenswert?

          Unter Bewertungsaspekten sind die Schwellenländer langfristig verlockend. Die Entwicklung von Anleihen ist seht währungsabhängig. Diese haben in den vergangenen Monaten aber stark geschwankt. Anleger sollten schwache Länder mit Handelsbilanzdefiziten und hohen Schulden meiden. Aktien sind historisch gesehen unterbewertet, wir suchen jedoch nach interessanten Einzelpositionen.

          Welche Regionen der Industrieländer sind als Anlageregion am attraktivsten?

          Europa und Japan.

          Was ist ihr Worst-Case-Szenario für 2014?

          Die Vermögenspreise werden 2014 vor allem von möglichen Änderungen der amerikanischen Geldpolitik beeinflusst. Sollte diese sich brutal ändern, wäre das für die Märkte schockieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Supreme Court : Kulturkampf der Richter

          Abtreibung und Waffenrecht: Der Supreme Court urteilt gegen gesellschaftliche Mehrheiten in den Vereinigten Staaten. Das birgt Risiken für die Republikaner.
          Bundeskanzler Olaf Scholz und Präsident Joe Biden auf dem G-7-Gipfel in Elmau

          Russische Öleinnahmen : Ein Rückschlag für den Westen

          Russland profitiert vom steigenden Ölpreis. Ein Preisdeckel, über den auf dem G-7-Gipfel in Elmau beraten wird, könnte eine Lösung sein. Die Folgen sollten aber genau geprüft werden.

          G-7-Gipfeltreffen : Es eint die Einigkeit

          Was die Staats- und Regierungschefs der führenden Industriestaaten verbindet, ist ihr Widerstand gegen Putin. Bei inhaltlichen Vorstößen besteht aber noch Redebedarf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.