https://www.faz.net/-gv6-uv1o

Umfrage : Vorsicht, Gefühle kosten Geld

  • Aktualisiert am

Bild: Commerzbank Private Banking

In einer Umfrage der Commerzbank gab rund die Hälfte der Befragten an, ihre Entscheidung zum Kauf einer Aktie basiere auf fundamentalen Informationen. Die Erkenntnisse der Behavioral Finance sprechen dagegen. Emotionen spielen sehr wohl eine Rolle.

          3 Min.

          Anleger erzielen aufgrund unbewusster Verhaltensweisen häufig weniger Rendite als möglich. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage des Commerzbank Private Banking unter 136 Besuchern der eigenen Internetseiten. In deren Rahmen waren Aktienanleger gebeten worden, ihr Verhalten in wichtigen Situationen einzuschätzen - von der Kaufentscheidung bis zum Abstoßen einer Position.

          Warum Anleger Verluste laufen lassen und Gewinne dagegen vorschnell realisieren, ist einer der Untersuchungsgegenstände der Theorie der so genannten „Behavioral Finance“, die sich mit dem Seelenkostüm der Anleger befasst. Sie kann Anlegern helfen, emotionale Fallstricke zu erkennen und ihre Rendite zu verbessern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.