https://www.faz.net/-gv6-ohw3

Umfrage : Nachfrage nach Aktienfonds steigt

  • Aktualisiert am

Die erwartete Steigerung für den Absatz bei Aktienfonds zeichnet sich zunehmendab. Das ergibt sich aus einer von Emnid im Auftrag von Robeco Asset Management durchgeführten Umfrage unter 350 Anlageberater.

          Aktienfonds rücken zunehmend in den Blickpunkt der Anleger. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen Umfrage, die Robeco in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Emnid und dem Anlegermagazin Finanzen unter dem Label Robeco Advisor's Monitor präsentiert.

          Die Umfrage untersucht monatlich zwei Sachverhalte: Die gegenwärtige Absatzsituation (Lage) und die Absatzerwartung (Prognose) für die nächsten sechs Monate. „Neben den konstant hohen Absatzerwartungen für Aktienfonds ist jetzt auch die Zunahme der tatsächlichen Nachfrage erkennbar“, sagt Frank Alexander de Boer, Geschäftsführer Robeco Deutschland. Im Januar benoteten 19 Prozent der Berater den momentanen Absatz mit „gut“. Das sind sechs Prozentpunkte mehr als im Vormonat und 16 mehr als im Mai 2003.

          Stabiles Klima bei Renten- und Geldmarktfonds

          Bei Rentenfonds haben sich die Einschätzungen von Lage und Erwartungen kaum verändert. Im Januar bewerteten 29 Prozent die Lage als positiv, das ist ein Prozentpunkt mehr als im Dezember. Die positiven Erwartungen sind im Januar mit 15 Prozent gleich geblieben wie im Monat zuvor. Das Klima für Geldmarktfonds hat sich im Januar ebenfalls stabilisiert.

          Wie die Rentenfonds konnte das Klima insgesamt einen leichten Zugewinn verzeichnen, der von positiven Erwartungen für das nächste halbe Jahr getragen wird: Der Anteil der Optimisten stieg von 13 auf 15 Prozent. Die momentane Nachfrage benoten 43 Prozent mit „gut“. Immobilienfonds mußten auf der Beliebtheitsskala insgesamt Verluste hinnehmen. Die Einschätzung der momentanen Nachfrage hat sich mit einem Rückgang guter Beurteilungen von 52 Prozent auf 40 Prozent deutlich verschlechtert. Das entspricht dem niedrigsten Wert seit Beginn der Erhebung im Mai 2003.

          Ungebrochener Aufwärtstrend bei Publikumsfonds

          Das Absatzklima für Publikumsfonds insgesamt hat sich nach dem Berater- Sentiment-Index (BSI) auch zu Beginn des Jahres 2004 weiter verbessert. Die Steigerung wird ausschließlich von der Lagebeurteilung getragen. Der BSI konnte den Stand von Dezember 2003 wiederum übertreffen und erreicht im Januar einen Höchststand von 114 Punkten (Dezember 2003: 113 Punkte).

          Europa gewinnt weiterhin an Vertrauen

          Europa schneidet bei der Bewertung der Anlagechancen auch zu Jahresbeginn am besten ab und ist der einzige Wirtschaftsraum, der in den Bewertungen zulegen konnte: 70 Prozent der Investmentspezialisten schätzen die aktuelle Lage als gut ein. Gegenüber dem Vormonat ist das eine leichte Steigerung um zwei Prozent. Trotz geringer Verluste bei den Beurteilungen belegt Asien ohne Japan weiterhin den zweiten Platz. Der Anteil der positiven Stimmen sank im Januar um zwei Prozentpunkte auf 46 Prozent, die pessimistischen Stimmen nahmen von elf auf 13 Prozent im Januar zu.

          Japanischer Markt sinkt in der Gunst der Berater

          Einen Wechsel der Tabellenplätze vollzogen Nordamerika und Japan: Auf dem dritten Platz rangiert nun wieder Nordamerika. Getragen wurde diese Entwicklung nicht von besseren Bewertungen Nordamerikas (hier sank der Anteil guter Bewertungen von 27 auf 23 Prozent), sondern von pessimistischen Stimmen für den japanischen Markt: So schätzen nur noch 26 Prozent der Berater die Anlagechancen in Japan als gut ein. Das ist eine Verminderung von elf Prozentpunkten gegenüber Dezember 2003.

          Weitere Themen

          IWF findet Dollarkurs viel zu hoch

          Währungsstreit : IWF findet Dollarkurs viel zu hoch

          Aus Sicht des Weltwährungsfonds ist die amerikanische Währung zu teuer. Trotzdem exportiere Deutschland immer noch viel zu billig. Diese Kritik führt auch Präsident Trump immer wieder ins Feld.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.