https://www.faz.net/-gv6-15kt0

Trading : Am Gespür der Profis teilhaben

Stop-Loss

Seit Dezember 2009 können sich Ayondo-Nutzer an die zertifizierten Trader anschließen lassen. Seither wurden Handelsvolumina von mehr als 500 Millionen Euro umgesetzt. Bei Ayondo kommt davon zwar nur ein Bruchteil an, doch die beiden Gründer wollen bereits im laufenden Jahr profitabel werden. „Die Resonanz auf den Anlegermessen bestätigt uns“, sagt Heyden. „Durch das Preismodell wird wirklich nur Leistung bezahlt, alles ist sehr transparent, und das Risiko wird eng begrenzt.“

So können sich die angeschlossenen Ayondo-Nutzer mit einem Mausklick sofort wieder von „ihrem“ zertifizierten Trader trennen. Außerdem wird die Verbindung ab einer bestimmten Verlusthöhe (in der Regel bei 10 Prozent des Einsatzes) sofort abgebrochen, um das Risiko für die Geldeinleger zu begrenzen.

Immer noch hohe Dominanz der Währungsspekulationen

Neben den beiden Gründern und Geschäftsführern arbeiten noch fünf Programmierer für das in Frankfurt ansässige Unternehmen. Die Technik muss reibungslos funktionieren, denn in dem Moment, in dem zertifizierte Trader wie „Seagirl 1“ eine Transaktion ausführen, muss sie zeitgleich auch auf allen angeschlossenen Konten erfolgen.

Um sich einem zertifizierten Trader anschließen zu können, müssen die Nutzer ein Konto beim Broker Ava FX eröffnen. Die Schnittstellen zu fünf weiteren Partner-Brokern sind bereits in der Entwicklung. 10.000 Euro Mindestanlagesumme waren bisher nötig, in Zukunft sollen auch Konten mit einer Mindestsumme von 2000 Euro möglich sein. Auch sollen weitere Aktienindizes und Rohstoffe neben die bisher dominierenden Währungen als Spekulationsobjekte treten.

Überdies ist eine internationale Expansion geplant. „Wir wollen aus Ayondo eine internationale Marke machen“, sagt Heyden. Gerade der englischsprachige Raum, aber auch Italien oder Russland gelten den Gründern als attraktiv. Finanziert haben die beiden die erste Software-Version aus eigenen Mitteln, später kamen dann einige Wagniskapitalgeber hinzu. Die Mitarbeiterzahl soll im Jahresverlauf auf bis zu 15 steigen. Neben weiteren Informatikern sind auch Mitarbeiter für den Kundenservice gesucht. Bislang haben die Anrufer noch immer einen der beiden Geschäftsführer selbst am Apparat, wenn sie eine Frage zu der Internetseite haben.

„Erwartungen immer übertroffen“

Das Unternehmergen und auch die Affinität zu Computern war beiden in die Wiege gelegt. „Ich habe lesen und schreiben auf dem Computer gelernt“, sagt der 29 Jahre alte Heyden. „Bereits mein Großvater war Softwareentwickler.“ Im Jahr 1999 hat Heyden sich mit der Entwicklung einer Internetsoftware für die Modebranche selbständig gemacht. Handtes Vater war Manager bei IBM. Er selbst hat sich bereits während des Studiums mit einem Kommilitonen eine Internet- und Werbeagentur aufgebaut.

Das neue Projekt war bisher erfolgreicher als gedacht. „In der bisherigen Entwicklung wurden unsere Erwartungen immer übertroffen.“ Damit die Unternehmensentwicklung weiterhin positiv verläuft, ist Ayondo natürlich auf die erfolgreichen Trader angewiesen - zum Beispiel darauf, dass „Seagirl 1“ beim Euro weiterhin so oft richtig liegt wie bisher.

Weitere Themen

Topmeldungen

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.