https://www.faz.net/-gv6-qdlc

Technische Analyse : Erfolgreicher Test der Tiefs

  • -Aktualisiert am

Welche Signale geben die Charts? Bild:

Der S&P-500 wird nach Auslaufen der Konsolidierung auf neue Allzeithochs vorstoßen, zeigt sich S&P's technischer Chefanalyst Mark Arbeter zuversichtlich.

          Mitte vergangener Woche testete der Aktienmarkt das jüngste Kurstief, bislang haben jedoch alle wichtigen Unterstützungen gehalten. Der Anleihemarkt, der dem Aktienmarkt unlängst einige Probleme bescherte, hat sich eingependelt, wobei die Renditen der zehnjährigen amerikanischen Staatsanleihen der Marke von fünf Prozent mittlerweile näher sind als dem jüngsten Hoch bei 5,25 Prozent. Dem Rohölpreis gelang derweil der Ausbruch über 70 Dollar/Barrel, woraufhin er nun die Höhen des vergangenen Jahres in Angriff zu nehmen scheint.

          Am 26. Juni schloss der S&P-500 bei 1.492,89 Punkten, nur knapp über dem am 7. Juni markierten Tief bei 1.490,72 Zählern. Das Schlusstief der vergangenen Woche lag auf Höhe des exponentiell gleitenden 65-Tage-Durchschnitts, der während eines mittelfristigen Aufwärtstrends häufig als Unterstützung dient. Am 27. Juni bildete der Index ein Tagestief bei 1.484,18 Punkten aus, wobei es sich allerdings um einen falschen Ausbruch nach unten handelte.

          Neigungswinkel werden steiler

          Der S&P-500 bewegt sich auf Schlusskursbasis nach wie vor in einem Korridor zwischen dem Widerstand bei 1.540 Punkten und der Unterstützung bei 1.490 Zählern. Angesichts der Fülle negativer Meldungen in den zurückliegenden Wochen schlägt sich der Markt nach unserer Ansicht recht tapfer, und sobald diese Konsolidierung ausgelaufen ist, sehen wir den S&P-500 auf neue Allzeithochs vorstoßen.

          Wie wir in früheren Kommentaren häufiger erwähnt haben, ist der Neigungswinkel des aktuellen Hausse-Marktes seit dem Tiefstand im Sommer 2006 steiler geworden. Wenn die jüngsten Tiefs halten und sich der Markt erneut aufwärts schwingt, dann steigt der Neigungswinkel ein zweites Mal an.

          Steile Anstiegswinkel können einige Zeit anhalten und sind auf dem Weg nach oben in jedem Fall von Vorteil. Eine allzu starke Versteilung ist für gewöhnlich indes ein gutes Warnsignal für einen bevorstehenden Kursausbruchs nach oben. Diese können leider ein jähes Ende nehmen. Es ist zwar noch nicht so weit, doch nach unserer Einschätzung sollten wir im späteren Jahresverlauf die Augen offen halten, wenn der Markt unter Dampf gerät.

          RSI nicht im überverkauften Terrain

          Der steilere Neigungswinkel des Hausse-Marktes liegt darin begründet, dass die aufeinander folgenden Rückkehrbewegungen, angefangen mit jener im Mai 2006, immer schwächer und kürzer ausgefallen sind. Die Rückkehrbewegung vom 5. Mai bis zum 13. Juni 2006 kostete den S&P-500 auf Schlusskursbasis 7,7 Prozent und dauerte 26 Handelstage. Die nächste Rückkehrbewegung vom 20. Februar bis zum 5. März 2007 zog den Index um 5,9 Prozent nach unten und währte neun Handelstage. Wenn die gegenwärtige Rückkehrbewegung beendet ist, wovon wir ausgehen, dann hielt sie nur drei Tage an, wobei der Schaden mit lediglich 3,2 Prozent vergleichsweise moderat ausfiel.

          Aufgrund der begrenzten Intensität und Dauer der letzten Rückkehrbewegung konnten die Momentum-Indikatoren auf Tagesbasis nicht in überverkauftes Terrain vordringen. Wenn wir einen Blick auf den 14-Tage-RSI (Relative-Stärke-Index) werfen, dann sehen wir das Momentum-Tief der jüngste Kursdelle am 7. Juni mit einem Wert von 41. Während mittelfristiger Rückkehrbewegungen sinkt der 14-Tage-RSI üblicherweise auf einen Wert von 30 oder darunter, was beispielsweise im Juni 2006 und im März 2007 der Fall war.

          Momentum zerrt an den Nerven der Bären

          Das Fehlen eines überverkauften Momentums lässt sich auf verschiedene Weise interpretieren. Auf der Hausse-Seite zeigt sich ein Markt stark, der die Auswirkungen einer überverkauften Situation ohne begrenzten Schaden abmildern kann. Wie wir bereits sagten, führen mittelfristige Rückgänge gewöhnlich zu kräftigeren Kursrückgängen, die zudem länger anhalten. Jeder Rückgang, der mit einer schwächeren Kurserosion einhergeht, zerrt an den Nerven jener Anleger, die am Markt mit Short-Positionen engagiert sind oder ihren Wagen mit Put-Optionen vollgeladen haben. Das Hausse-Szenario impliziert eine weitere Kursexplosion nach oben, sobald die Bären auf dem Markt das Handtuch werfen.

          Auf der Baisse-Seite, die geringer ausgeprägt ist als das Hausse-Szenario, erlebt der Markt seine stärksten Aufwärtsbewegungen üblicherweise nach Momentumzyklen in überverkauftem Gebiet. Der Markt wird nach unten mit raschen Rückkehrbewegungen gesäubert, woraufhin auf dem Rückweg nach oben keine Widerstände mehr im Weg liegen.

          Einstellung immer noch bärisch

          Wenden wir uns nun jenen zu, die auf der falschen Seite des Hausse-Marktes und für eine zukünftige Aktiennachfrage stehen. Das Short-Interest-Ratio der NYSE stieß vor kurzem auf 8,0 vor - dies ist der höchste je erzielte Wert, wobei unsere Daten bis ins Jahr 1943 zurückreichen. Während durch die Zunahme von Hedge-Fonds diese Verhältniszahl seit Mitte der neunziger Jahre anstieg, repräsentiert sie noch immer eine bärische Einstellung gegenüber dem Markt, und über kurz oder lang müssen diese Leerverkaufspositionen abgedeckt werden.

          Mit jeder Rückkehrbewegung, die nicht in eine Korrektur oder Schlimmeres ausufert, steigt der Druck auf jene, die short sind. Zwar ist die Theorie eines unbegrenzten Risikos des Anlegers bei Leerverkäufen falsch, da kein Kursanstieg ewig andauern kann, doch es wird die Zeit kommen, in der die Leerverkäufer schließlich das Handtuch werfen und ihre Positionen abdecken. Nach unserer Ansicht wird dies einen bevorstehenden Hochpunkt des Hausse-Marktes signalisieren.

          Schwächere Nasdaq

          Von den drei maßgeblichen amerikanischen Indizes (S&P-500, DJIA, Nasdaq) fiel die Rückkehrbewegung des Nasdaq-Index von seinem jüngsten Hoch auf sein jüngstes Tief am geringsten aus. Der technologielastige Index verzeichnete mit zwei Prozent eine nur relativ kleine Kursdelle und bewegt sich unweit seines jüngsten Hochs. Der Nasdaq weist neben seiner starken Gewichtung der Technologie- und Telekommunikationssektoren auch eine hohe Konzentration großer Börsenwerte auf. Die zehn Titel mit der größten Marktkapitalisierung repräsentieren 27 Prozent des Index', während die Top-20 etwa 38 Prozent des Index ausmachen.

          Diese gegenüber den anderen maßgeblichen Indizes geringer ausgefallene Rückkehrbewegung ist selten anzutreffen, da der höhere Beta-Index bei Rückkehrbewegungen und Korrekturen üblicherweise weiter absinkt, während mittelfristiger Kurssteigerungen jedoch ansteigt. Seit Mitte Mai hat der Nasdaq-Index sogar die Wertentwicklung des S&P-500 übertroffen. Dies ist ein auffälliger Charakterwandel und könnte darauf hindeuten, dass wir letzten Endes eine längerfristige Führungsrolle dieses Index' sehen werden.

          Rohöl könnte alte Hochs anvisieren

          Rohöl schloss erstmals seit vergangenem August über der Marke von 70 Dollar/Barrel. Aktuell befindet sich der Ölpreis im letzten Widerstandsbereich nach oben, der zwischen 68 und 77 Dollar verläuft. Die Preise haben nun ein Retracement von mehr als 61,8 Prozent des Rückgangs von Juli bis Januar vollzogen, was die Möglichkeit eines vollständigen Retracements auf die alten Hochs bei 77 Dollar eröffnet.

          Die Momentum-Indikatoren auf Tages- und Wochenbasis signalisieren nach unserer Deutung weiterhin höhere Preise, und noch immer befindet sich keiner der Indikatoren in überkauftem Terrain. Während Rohöl nach oben ausgebrochen ist, scheinen die Benzinpreise ein Top auszubilden, nachdem sie auf einen bedeutenden Langfristwiderstand gestoßen sind. Das tägliche Momentum hat eine Kehrtwende vollzogen, während das wöchentliche Momentum kurz vor dem Absinken steht.

          Weitere Themen

          Amerikanische Notenbank senkt Leitzins abermals

          Geringer Inflationsdruck : Amerikanische Notenbank senkt Leitzins abermals

          Wegen der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten Staaten hat die amerikanische Notenbank Fed ihren Leitzins zum zweiten Mal in Folge um 0,25 Prozentpunkte gesenkt. Die Notenbanker fassten den Beschluss jedoch nicht einstimmig.

          Topmeldungen

          Plan für Klimaneutralität : Die Stunde der Klimaretter

          Am Freitag will die Regierung den Plan für ein klimaneutrales Deutschland beschließen. Was kommt da auf uns zu? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Geringer Inflationsdruck : Amerikanische Notenbank senkt Leitzins abermals

          Wegen der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten Staaten hat die amerikanische Notenbank Fed ihren Leitzins zum zweiten Mal in Folge um 0,25 Prozentpunkte gesenkt. Die Notenbanker fassten den Beschluss jedoch nicht einstimmig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.