https://www.faz.net/-gv6-qdlc

Technische Analyse : Erfolgreicher Test der Tiefs

  • -Aktualisiert am

Auf der Baisse-Seite, die geringer ausgeprägt ist als das Hausse-Szenario, erlebt der Markt seine stärksten Aufwärtsbewegungen üblicherweise nach Momentumzyklen in überverkauftem Gebiet. Der Markt wird nach unten mit raschen Rückkehrbewegungen gesäubert, woraufhin auf dem Rückweg nach oben keine Widerstände mehr im Weg liegen.

Einstellung immer noch bärisch

Wenden wir uns nun jenen zu, die auf der falschen Seite des Hausse-Marktes und für eine zukünftige Aktiennachfrage stehen. Das Short-Interest-Ratio der NYSE stieß vor kurzem auf 8,0 vor - dies ist der höchste je erzielte Wert, wobei unsere Daten bis ins Jahr 1943 zurückreichen. Während durch die Zunahme von Hedge-Fonds diese Verhältniszahl seit Mitte der neunziger Jahre anstieg, repräsentiert sie noch immer eine bärische Einstellung gegenüber dem Markt, und über kurz oder lang müssen diese Leerverkaufspositionen abgedeckt werden.

Mit jeder Rückkehrbewegung, die nicht in eine Korrektur oder Schlimmeres ausufert, steigt der Druck auf jene, die short sind. Zwar ist die Theorie eines unbegrenzten Risikos des Anlegers bei Leerverkäufen falsch, da kein Kursanstieg ewig andauern kann, doch es wird die Zeit kommen, in der die Leerverkäufer schließlich das Handtuch werfen und ihre Positionen abdecken. Nach unserer Ansicht wird dies einen bevorstehenden Hochpunkt des Hausse-Marktes signalisieren.

Schwächere Nasdaq

Von den drei maßgeblichen amerikanischen Indizes (S&P-500, DJIA, Nasdaq) fiel die Rückkehrbewegung des Nasdaq-Index von seinem jüngsten Hoch auf sein jüngstes Tief am geringsten aus. Der technologielastige Index verzeichnete mit zwei Prozent eine nur relativ kleine Kursdelle und bewegt sich unweit seines jüngsten Hochs. Der Nasdaq weist neben seiner starken Gewichtung der Technologie- und Telekommunikationssektoren auch eine hohe Konzentration großer Börsenwerte auf. Die zehn Titel mit der größten Marktkapitalisierung repräsentieren 27 Prozent des Index', während die Top-20 etwa 38 Prozent des Index ausmachen.

Diese gegenüber den anderen maßgeblichen Indizes geringer ausgefallene Rückkehrbewegung ist selten anzutreffen, da der höhere Beta-Index bei Rückkehrbewegungen und Korrekturen üblicherweise weiter absinkt, während mittelfristiger Kurssteigerungen jedoch ansteigt. Seit Mitte Mai hat der Nasdaq-Index sogar die Wertentwicklung des S&P-500 übertroffen. Dies ist ein auffälliger Charakterwandel und könnte darauf hindeuten, dass wir letzten Endes eine längerfristige Führungsrolle dieses Index' sehen werden.

Rohöl könnte alte Hochs anvisieren

Rohöl schloss erstmals seit vergangenem August über der Marke von 70 Dollar/Barrel. Aktuell befindet sich der Ölpreis im letzten Widerstandsbereich nach oben, der zwischen 68 und 77 Dollar verläuft. Die Preise haben nun ein Retracement von mehr als 61,8 Prozent des Rückgangs von Juli bis Januar vollzogen, was die Möglichkeit eines vollständigen Retracements auf die alten Hochs bei 77 Dollar eröffnet.

Die Momentum-Indikatoren auf Tages- und Wochenbasis signalisieren nach unserer Deutung weiterhin höhere Preise, und noch immer befindet sich keiner der Indikatoren in überkauftem Terrain. Während Rohöl nach oben ausgebrochen ist, scheinen die Benzinpreise ein Top auszubilden, nachdem sie auf einen bedeutenden Langfristwiderstand gestoßen sind. Das tägliche Momentum hat eine Kehrtwende vollzogen, während das wöchentliche Momentum kurz vor dem Absinken steht.

Weitere Themen

Topmeldungen

Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.