https://www.faz.net/-gv6-7ngjt

Crowdfunding : Stromberg knackt die Millionenmarke

Da freut sich der „Papa“: Stromberg ist ein absoluter Kino-Erfolg. Bild: dpa

Der neue Stromberg-Film hat mehr als eine Million Zuschauer. Doch nicht nur diese zeigen sich erfreut: Die Crowdfunder, die für den Film gesammelt haben, bekommen nun Geld zurück.

          Die Kritiker wurden endgültig Lügen gestraft: Der Film „Stromberg“ ist ein großer Erfolg in Deutschland, bereits mehr als eine Million Menschen haben ihn in den Lichtspielhäusern gesehen. Dabei sollte Stromberg eigentlich nie ins Kino kommen. Obwohl die Serie von Kritikern geliebt und vom Publikum gefeiert wurde, versammelte sich allwöchentlich nur eine kleine Zuschauerschaft vor dem Fernseher. Den Büroalltag des Abteilungsleiter Bernd Stromberg, gespielt von Christoph Maria Herbst, war für viele wohl doch zu anstrengend. Niemand will ein Ekel im Fernsehen sehen, dass seine Mitarbeiter terrorisiert. Ein Kinofilm lag da in weiter Ferne. Doch die Produktionsfirma Brainpool startete ein so genanntes Crowdfunding im Internet, um den Film doch zu ermöglichen.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Idee dahinter: Wenn viele Leute verhältnismäßig kleine Beträge geben, kommt am Ende auch eine große Summe zusammen. Während beim Crowdfunding nur nicht-monetäre Anreize wie eine Danksagung im Vordergrund stehen, gibt es beim Crowdinvesting eine handfeste Rendite. Bei Stromberg hat man sich für eine Mischung aus Crowdfunding und Crowdinvesting entschieden. Hat man genug gespendet, gibt es neben dem Anteil zum Beispiel eine Danksagung im Film oder ein Ticket für die Premiere. Brainpool konnte so 3300 Menschen davon überzeugen, mehr als eine Million Euro zu geben. Der Erfolg war dabei keinesfalls gewiss. Die Geldgeber mussten mindestens Anteile in Höhe von 50 Euro bereitstellen, und im schlimmsten Fall - wenn niemand den Film angeschaut hätte - wäre das Geld einfach weg gewesen.

          Eine ansehnliche Rendite

          Doch dieser Fall ist nicht eingetreten, mehr als eine Million Menschen haben den Film mittlerweile gesehen. Ab jetzt machen die Geldgeber sogar Gewinn. Je verkauftem Ticket werden nun 50 Cent an die Crowdfunding-Gemeinde von Stromberg ausgeschüttet. Das ist nicht sonderlich viel, bei 2 Millionen Besuchern und einer Investition von 1000 Euro erhält der Investor zum Beispiel 1500 Euro. Reich wird man damit nicht, eine ansehnliche Rendite ist es trotzdem. 

          Bernd Stromberg feierte das auch standesgemäß. In einem Video bedanken sich neben Stromberg auch Produzent Ralf Husmann und Regisseur Arne Feldhusen – indem sie Popcorn in die Luft schmeißen. Übrigens darf sich Husmann auch selbst über den Erfolg freuen, denn er hat 1000 Euro investiert und gehört nun in jeder Hinsicht zu den Profiteuren.

          Weitere Themen

          Der Mann für die schwierigen Fälle

          Anwalt soll Bayer helfen : Der Mann für die schwierigen Fälle

          Kenneth Feinberg ist in den Vereinigten Staaten ein Staranwalt – und kennt sich aus mit Unternehmenskrisen. Nun soll er dem in Bedrängnis geratenen Bayer-Konzern in den Glyphosat-Fällen helfen. Auch ein anderer deutscher Konzern hat Erfahrung mit ihm.

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Brexit-Chaos bei den Tories : Tritt May morgen zurück?

          Die britische Premierministerin sieht sich in ihrer eigenen Partei heftigem Widerstand gegen ihren jüngsten Brexit-Plan gegenüber. Nun soll sie offenbar bereit sein, die letzte Konsequenz zu ziehen.

          Ibiza-Video : Anwalt soll Drahtzieher der Strache-Falle sein

          Ein selbst ernannter Spionage-Fachmann behauptet im österreichischen Fernsehen, er wisse, wer die Hintermänner des „Ibiza-Videos“ sind. Er habe auf dem Video einen ehemaligen Geschäftspartner aus München erkannt.
          Internetnutzer in Simbabwe

          Digitale Entwicklung : Der Süden vernetzt sich

          Mehr als die Hälfte aller Internetnutzer lebt in Entwicklungsländern. Sie digitalisieren schnell – doch nicht alle haben etwas davon.
          „Sie sollen weiter kaufen“: Rapper John-Lorenz Moser, bekannt unter seinem Künstlernamen Bonez MC, ist Mitglied der 187 Strassenbande aus Hamburg.

          Gewaltvorwürfe gegen Musiker : Der Deutsch-Rap muss umdenken

          Auf die Debatte um #MeToo wollte die Szene nicht hören. Also müssen wir den Künstlern die Grenzen der Gewalt zeigen. Ein Gastbeitrag von einer Rap-Journalistin, die selbst schon körperlich angegangen wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.