https://www.faz.net/-gv6-r0k6

Strategie : Mit Aktienrückkäufen werden Anleger oft veräppelt

  • Aktualisiert am

Kosten werden optisch zu Gewinnen gemacht Bild: @nav

Viele Unternehmen prahlen mit optisch eindrucksvollen Aktien-Rückkaufprogrammen. Der nähere Blick führt aber nicht selten zu einer Ernüchterung. Vor allem die Technologieunternehmen kaschierten bisher damit oft versteckte Kosten.

          2 Min.

          Schlagzeilen in Finanzmedien sind so eine Sache. „Aktienrückkäufe bei amerikanischen Unternehmen bewegten sich im Jahr 2005 auf einem Rekordniveau“ und „Aktienrückkäufe bei den S&P-500-Unternehmen dürften weiter steigen“, hieß es so in den vergangenen Tagen wieder einmal an verschiedenen Stellen.

          Dabei wird automatisch unterstellt, Aktienrückkäufe seien eine indirekte Art der Gewinnausschüttung und positiv für die Entwicklung des jeweiligen Aktienkurses.

          Bei Technologieunternehmen sollte man bei Aktienrückkäufen genauer hinblicken

          Auch Unternehmen prahlen nicht selten damit, Rückkaufprogramme zu starten, um auf diese Weise bei den Anlegern für gute Stimmung zu sorgen. Allerdings dürfte es ratsam sein, bei solchen Argumenten genauer hinzublicken. Denn sie sind nicht immer so positiv, wie sie klingen. Das zeigte sich in der Vergangenheit immer wieder, insbesondere bei den Technologieunternehmen.

          Die etablierten Unternehmen dieser Kategorie erzielen zwar satte Gewinne. Es stellt sich allerdings die Frage, wo diese hinfließen, wenn sie Aktien zurückkaufen. Das läßt sich am Beispiel Intels eindrucksvoll verdeutlichen. Seit dem Jahr 1990 habe das Unternehmen insgesamt etwas mehr als zwei Milliarden Aktien mit einem Gegenwert von etwa 42 Milliarden Dollar zurückgekauft, heißt es im Geschäftsbericht. Das hört sich zunächst sehr eindrucksvoll an.

          Es gibt allerdings zwei klitzekleine Probleme. Denn erstens hat sich das beim Kursverlauf zumindest in den vergangenen fünf Jahren nicht nachhaltig bemerkbar gemacht. Zweitens hat das Unternehmen heute etwa die gleiche Anzahl von Aktien ausstehen wie vor 15 Jahren. Wie aber läßt sich das erklären? Ganz einfach, Intel hat in der Zwischenzeit Unmengen Optionen an die Mitarbeiter verteilt und diese durch die Ausgabe von neuen Aktien unterlegt. Auf diese Weise hat eine Umverteilung von eigentlich den Aktionären zustehenden Gewinnen an die Mitarbeiter stattgefunden.

          ... auch mit Blick auf die künstliche Steigerung der Gewinne je Aktie

          Das heißt, die massiven Aktienrückkäufe konnten nicht nur nicht den Aktienkurs stimulieren, sondern sie stellten eine versteckte Entlohnung der Mitarbeiter und damit hohe Kosten für das Unternehmen dar. Aber diese Kosten erschienen auf diese Weise zumindest bisher nicht offen in der Bilanz. Was bedeutet das? Wenn wieder einmal eine oberflächliche Agentur oder ein „optimistischer“ Stratege die Aktienrückkäufe eines Unternehmens als Ausweis der Gewinnstärke rühmt oder als optimistisches Argument nutzt ohne die „Netto-Veränderung“ der Aktienanzahl zu nennen, so ist das nicht sonderlich glaubwürdig.

          Selbst jedoch, wenn die Anzahl der Aktien durch Rückkäufe tatsächlich reduziert wird, ist ein kritischer Blick nötig. Denn ein Unternehmen kann auf diese Weise den Gewinn je Aktie steigern, ohne den absoluten Gewinn verbessert zu haben. Es dürfte ratsam sein, beide Entwicklungen zu betrachten, insbesondere dann, wenn das Unternehmen dazu neigt, eine der beiden Größen notorisch zu verschweigen.

          Insgesamt wird es höchste Zeit, daß die Unternehmen endlich mit solchen Unsitten - das gilt auch für die Veröffentlichung von „Pro-Forma-Zahlen“ - aufhören und zu einer ehrlichen Dividendenpolitik übergehen. Denn was ist schöner als eine anständige, stetig steigende Dividende. Sie führte zumindest in der Vergangenheit in der Regel zu einem eindrucksvoll robusten Kursverlauf. Daran sollten sich die liquiditätsstarken Unternehmen messen lassen.

          Weitere Themen

          Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Nach 32 Jahren : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Trotz Staatshilfen in Höhe von 9 Milliarden Euro muss die größte Fluggesellschaft in Deutschland ihren Platz im Dax räumen. An deren Stelle tritt eine Wohnungsgesellschaft.

          Geld her!

          FAZ Plus Artikel: Kapitalerhöhung für Lufthansa : Geld her!

          Der deutsche Staat will sich mit 20 Prozent an der angeschlagenen Lufthansa beteiligen. Die Kapitalerhöhung soll unter dem Ausschluss von Bezugsrechten für Altaktionäre stattfinden. Das wird ihre Anteile verwässern. Was passiert in diesem Fall eigentlich?

          Topmeldungen

          Um die Kimaschutzbewegung ist es ruhig geworden in der Corona-Krise.

          Gastbeitrag zum Weltumwelttag : Wachstum durch kluge Klimapolitik

          Die Herausforderung durch die Corona-Pandemie hat das Thema Klimawandel verdrängt. Doch die Klimakrise ist nicht verschwunden. Sichere Arbeitsplätze und eine starke Klimapolitik sind beim Neustart der Wirtschaft kein Widerspruch. Ein Gastbeitrag.
          Transatlantische Risse: Jens Stoltenberg, Angela Merkel und Donald Trump beim Nato-Gipfel im Dezember 2019 in Großbritannien.

          Trump und Europa : Es kann noch schlimmer kommen

          Schon jetzt ist dank Trumps Rhetorik und Politik des Spaltens viel Gift im transatlantischen Verhältnis. Sein möglicher Wahlsieg im November könnte den Westen nachhaltig schwächen.
          Wie viel Platz braucht ein Schwein? Eine Muttersau mit Ferkeln im Kastenstand

          Tierschutz im Bundesrat : Die Grünen und ihr Schweinsproblem

          Der Bundesrat will über neue Regeln beim „Kastenstand“ für Sauen entscheiden. Die grüne Spitze will ihn abschaffen, doch in den Ländern will man die Bauern nicht verprellen. Die Partei steht vor einem Glaubwürdigkeitsproblem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.