https://www.faz.net/-gv6-7nbts

Schwellenländer : Das neue BRIC heißt CNIPB

  • Aktualisiert am

Der Konsum soll die Philippinen voranbringen Bild: REUTERS

Jahrelang lockten Brasilien und Russland Investoren. Heute gibt es neue Favoriten wie Bangladesch oder die Philippinen. Die Anlagemöglichkeiten aber sind rar.

          4 Min.

          Wenn die Rede auf Schwellenländer kommt, denken die meisten an China, danach vielleicht an Indien, Russland und Brasilien. Schließlich haben Banken und Investmenthäuser die Anleger lang genug auf die Zauberformel BRIC dressiert. Schwellenländer verbindet man eigentlich mit hohen Wachstumsraten und schaut man da auf die BRIC, verpufft die Magie teilweise. Drei Prozent in Russland, vier in Brasilien – das ist nicht gerade ein gigantischer Zuwachs.

          Geht man nach der jüngsten Wachstumsstudie des Wirtschaftsforschungsinstituts Euromonitor so heißt die neue Formel CNIPB. Dabei stehen C und I weiter für China und Indien, B aber nicht für Brasilien, sondern für Bangladesch. Das kommt etwas überraschend, ist doch der Landesname mehr mit Armut verknüpft. Tatsächlich steht das Land in der Rangfolge der Länder mit dem höchsten Bruttoinlandsprodukt pro Kopf auch nur auf Platz 179 – oder 24 von hinten. Selbst Haiti rangiert noch vor dem asiatischen Staat.

          Euromonitor rechnet mit einem Wachstum von 6 Prozent im laufenden Jahr und führt dies neben Überweisungen von im Ausland lebenden Bangladeschern und hohen Textilausfuhren auch auf Strukturreformen zurück. Diese sorgten für Direktinvestitionen und belebten den privaten Konsum, der gleichfalls um 6 Prozent steigen soll.

          Der Aktienmarkt des Landes schlug sich zuletzt eher durchschnittlich. Ein Zuwachs von 20 Prozent auf Sicht eines Jahres ist zwar nicht zu verachten, liegt aber weltweit allenfalls im vorderen Mittelfeld. Die einzige Aktie aus Bangladesch, die auch in Deutschland gehandelt wird, ist die des Pharma-Unternehmens  Beximco, das Generika herstellt. In den ersten neun Monaten setzte Beximco umgerechnet 69,5 Millionen Euro um, 12 Prozent mehr als im selben Zeitraum 2012. Dabei erzielte das Unternehmen einen Gewinn von knapp 10 Millionen Euro.

          Auf Basis der Analystenschätzungen ist Beximco mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von knapp 6 für das laufende Jahr bewertet. Wenig begeisternd ist allerdings der Kursverlauf. Der Kurs der praktisch nicht gehandelten Aktienzertifikate fiel auf Jahressicht um 26 und auf Drei-Jahres-Sicht um 70 Prozent. In diesem Jahr steht indes ein Plus von 14 Prozent zu Buche.

          Analystin Sarah Boumphrey von Euromonitor macht sich allerdings Sorgen um die Stabilität des Wachstums. Nach den Unruhen im Januar könnten die Spannungen zwischen Regierung und Opposition abermals eskalieren. Derweil stiegen aufgrund der notwendigen und gerechten Verbesserungen von Löhnen und Arbeitsbedingungen in der Textilbranche die Kosten. Und diese Branche ist die treibende Kraft in der Wirtschaft des Landes.

          Nigeria auch ohne Connection

          Für das N in CNIPB steht Nigeria, das um 6,6 Prozent wachsen soll. Die Situation ist hier nicht wesentlich anders als in Bangladesch. Das Land profitiert von seinen Ölexporten und hat einen hohen Leistungsbilanzüberschuss von 4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Sorgen machen den Analysten allerdings die verschlechterten Finanzierungskonditionen aufgrund der gewachsenen Sorgen um die Schwellenländer, wodurch der Zufluss ausländischen Kapitals sinken könnte. Die Wirtschaft ist einseitig vom Öl abhängig, die Arbeitslosigkeit hoch und der Konflikt zwischen Christen im Süden und Muslimen im Norden bedroht chronisch die Stabilität.

          Der nigerianische Aktienmarkt legte auf Sicht von 12 Monaten mit einem Plus von 22 Prozent etwas stärker zu als der Bangladeschs, bietet aber im laufenden Jahr mit einem Minus von 4 Prozent ein eher enttäuschendes Bild. In Deutschland gehandelt werden lediglich Aktienzertifikate der größten Bank des Landes, der Guaranty Trust Bank. In den ersten neun Monaten verbuchte die Bank Nettoeinkünfte von umgerechnet rund 600 Millionen Euro, rund 6 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Dabei erzielte sie einen Gewinn von rund 300 Millionen Euro, etwa 7,5 Prozent mehr als 2012.

          Weitere Themen

          Der neue Goldrausch

          Große Nachfrage : Der neue Goldrausch

          Was haben Nullzinspolitik und Hochzeitsboom gemeinsam? Beides befördert das Geschäft mit dem Gold. Das glänzende Edelmetall ist gefragt wie lange nicht mehr - ob als Krügerrand oder Verlobungsring.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.