https://www.faz.net/-gv6-8fut2

Zurück zur Normalität : Das Ende der Niedrigzinsen kommt bald

Lukas Daalder, Investment-Vorstand der niederländischen Fondsgesellschaft Robeco Bild: Robeco

Bis 2020 sollen Bundesanleihen wieder mit 4 Prozent rentieren, meint die Fondsgesellschaft Robeco, weil die Inflation wieder anziehen wird. Die gesellschaftspolitischen Entwicklungen machen ihr allerdings Sorgen.

          Nein, es kommt nicht der nächste große Börsencrash, meint Lukas Daalder. Dem Investment-Vorstand der niederländischen Fondsgesellschaft Robeco fällt es schwer, die Gründe für die negative Entwicklung insbesondere der europäischen Aktienkurse in diesem Jahr festzumachen. „Ich glaube, die Erfahrung von zwei großen Baissen der vergangenen 14 Jahre hat den Investoren zugesetzt. Es sieht für sie so aus, als ob es wieder geschehen würde, und das führt bisweilen zu ein bisschen Panik.“

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Dabei fehlten für eine Baisse die wichtigsten Voraussetzungen. Zehn große Crashs mit Kursverlusten von mehr als 40 Prozent zählt der Niederländer in der Börsenhistorie. Mit einer Ausnahme hätten sich die Vereinigten Staaten dann stets in einer Rezession befunden und meist habe es auch eine Bankenkrise gegeben. Davon sei derzeit aber nichts zu sehen, und auch die Überbewertung der Aktien halte sich in Grenzen. Nachdenklich stimmt Daalder dagegen die politischen Entwicklungen der Welt. „Angesichts der Spannungen, die die Flüchtlingsfrage bewirkt hat und der schwebenden Frage des Brexits muss man schon sagen, dass es ernste Risiken gibt.“

          Poltische Instabilität ist schwer ausrechenbar

          Das Problem sei allerdings, dies zu quantifizieren. Wie berechnet man die möglichen Auswirkungen der Unzufriedenheit der Wähler, den offenkundigen Wunsch nach politischen Veränderungen für die Entwicklung der Finanzmärkte? Natürlich könne man dafür Szenarien kreieren. „Aber letztlich handelt es sich um ein Fat-Tail-Risk“, sagt Daalder. Unter „Fat Tail Risks“ versteht man das Risiko, dass extremere Szenarien wahrscheinlicher sein können als erwartet. „So ein Fat-Tail-Risk darf man natürlich nicht einfach vergessen. Aber es liegt dennoch außerhalb dessen, was wir für am wahrscheinlichsten halten.“

          Dieses für die kommenden fünf Jahre wahrscheinlichste Szenario ist fast schon überraschend optimistisch: Die Wirtschaft werde sich normalisieren, die Inflation zurückkehren und die Zinsen steigen - derzeit scheint dies kaum denkbar. „Die meisten Investoren setzen gegenwärtig auf eine lang anhaltende Stagnation“, sagt auch Daalder. Doch das erscheint ihm etwas kurzsichtig.

          „Helikoptergeld“ - nutzlos und akademisch

          Und auch die übermäßige Fokussierung auf die Geldpolitik hält er für übertrieben, ebenso wie die Diskussion um „Helikoptergeld“. Vor allem zweifelt Daalder an der Wirksamkeit einer weiteren Lockerung. „Japan ist bisher am weitesten gegangen. Wirklich geholfen hat es dem Land nicht. Es ist schon recht fraglich, ob es mehr bringen wird, wenn man mehr von dem tut, was man bisher schon getan hat.“ Und das schließt eben das „Helikoptergeld“ mit ein.

          Der Niederländer hält diese Diskussion obendrein für eher akademisch. „Zum einen gibt es da sehr viele technische Probleme. Und gerade in Europa stehen dem allein so viele rechtliche Hürden entgegen, dass das auf absehbare Zeit gar nicht umsetzbar wäre.“ Und es wäre eben auch wenig wirksam. Der größte Erfolg der Geldpolitik sei bislang gewesen, die jeweiligen Landeswährungen zu schwächen. „Das offizielle Ziel, die Kreditvergabe zu stimulieren, ist dagegen nicht wirklich erreicht worden.“

          Für Inflation braucht es nicht nur Geld

          Nach Daalders Ansicht wird die Normalisierung aus dem Zusammenwirken der Folgen der hohen Staatsverschuldung und dem demographischen Wandel kommen. Letzterer bewirke einen steigenden Bedarf an Dienstleistungen. „Während man die Industrieproduktion ins Ausland verlagern kann, ist das mit Dienstleistungen wie Alterspflege und medizinischen Diensten schwer möglich.“ Das führe zum einen selbst in Japan zu einer stärkeren Zuwanderung mit entsprechenden Effekten für den Konsum. „Zum anderen aber werden die überhohen Ersparnisse abgebaut, weil diese Dienstleistungen zunehmend weniger aus den Staatenkassen finanziert werden können.“

          Hier sei die fehlende Nachfrage zu finden, die bislang verhindert habe, dass die lockere Geldpolitik zu Inflation geführt habe, sagt der Stratege und erinnert daran, dass es laut dem Monetarismus für Inflation nicht nur viel Geldes, sondern auch eines Mangels an Gütern bedürfe. Die Reinflationierung werde zudem dadurch begünstigt, dass die Notenbanken eher zu spät als zu früh die Zinsen anheben dürften.

          Anzeichen für eine kommende Normalisierung gebe es durchaus. So lägen die Arbeitslosenquoten in Deutschland, Großbritannien, Amerika oder Japan unter ihrem historischen Durchschnitt. Gerade dies seien aber die für die Weltwirtschaft wichtigen Volkswirtschaften.

          Daalder rechnet damit, dass die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe von derzeit 0,16 Prozent bis 2020 auf vier Prozent steigen wird. Das gab es zuletzt vor acht Jahren. Dementsprechend prognostiziert er für erstklassige Staatsanleihen wie Bundesanleihen bis dahin einen Verlust von durchschnittlich drei Prozent pro Jahr. Für Anleiheinvestoren sind das keine guten Aussichten. Aber das sei eben der Preis der Normalisierung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sommer in New York

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.
          Boris Johnson: Favorit auf das Premierministeramt in Großbritannien

          Großbritannien : CDU traut Boris Johnson positive Überraschung zu

          Boris Johnson dürfte heute das Rennen um die Regierungsspitze für sich entscheiden. Aus der CDU bekommt er Lob für seine Intelligenz. Der frühere Premier Tony Blair hält einen Brexit ohne Abkommen für ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.