https://www.faz.net/-gv6-36u7

Riester-Rente : Rücktritt erwägen bei voreiligen Riester-Verträgen

  • Aktualisiert am

Riester-Verträge müssen genau geprüft werden Bild: Pohlmann/STOCK4B

Die Verbraucherzentralen erinnern an die befristete Möglichkeit, von Riester-Verträgen zurückzutreten. Und bieten Musterbriefe an.

          1 Min.

          Die Verbraucherzentralen haben Verbraucher zu einem Rücktritt von übereilt abgeschlossenen Verträgen zur privaten Altersvorsorge aufgerufen.

          Im Februar 2002 könnte - von vielen unbemerkt - eine wichtige Frist verstreichen: Ein Rücktritt von nicht zertifizierten „Riester-Verträgen“ ist nur noch bis zum Ende eines Monats nach Zahlung der ersten Prämie möglich. Da bei vielen Verträgen die erste Zahlung im Januar erfolgte, bleibt oft nicht mehr viel Zeit.

          Die Verbraucherzentralen begründen ihren Aufruf mit den in der Regel sehr hohen Kostenbelastungen von teilweise mehr als 20 Prozent der zu zahlenden Beiträge. Viele Verbraucher hätten solche Verträge bereits im alten Jahr abgeschlossen, obwohl dafür noch bis Dezember 2002 Zeit sei. Ohnehin stünden die betrieblichen Riester-Produkte voraussichtlich erst ab Juli zur Verfügung.

          Auf unabhängige Testgutachten warten

          Erst wenn unabhängige Produkttester wie die Stiftung Warentest oder Rating-Agenturen auch diese geprüft hätten, sollten Verbraucher Verträge abschließen. Die Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) erwartet in diesem Zusammenhang, dass die betrieblichen Lösungen gegenüber Rentenversicherungen, Banksparplänen und Aktienfonds vielfach die bessere Wahl sein werden. Auch wer im vergangenen Jahr bereits einen Vertrag abgeschlossen hat, kann unter Umständen noch in den Genuss besserer Angebote kommen.

          Hilfestellung, in welchen Fällen und wie man aus einem bereits abgeschlossenen Vertrag noch herauskommt, bieten die Verbraucherzentralen in den von ihnen erstellten Musterbriefen und einem dazugehörigen Erläuterungstext. Die Musterbriefe sind in den Beratungsstellen der Verbraucherzentralen erhältlich und können von deren Website heruntergeladen werden. Zu den Internetseiten der Verbraucherzentralen gelangt man über www.verbraucherzentrale.de.

          Erneute Kritik an Tschibo

          Außerdem äußerte der Verbraucherzentrale Bundesverband erneute Kritik an Tchibo. Der Firmensprecher des Kaffeerösters hatte nach einem Bericht der Nachrichtenagentur AFP vom 21.1.2002 im Zusammenhang mit der unterlassenen Zertifizierungsinformation in den ausgelegten Faltblättern von einem „Formfehler“ gesprochen. Verbraucher zu einer Unterschrift unter einen rechtsverbindlichen Versicherungsantrag zu verleiten und wesentliche Produktinformationen, die dem Umworbenen zur Entscheidung für das Produkt nach der 3. EU-Richtlinie Leben eigentlich vor Antragsunterschrift vorliegen müssten, erst später zuzusenden, sei nicht bloß ein „Formfehler“, betonte der Bundesverband.

          Weitere Themen

          E10-Benzin kostet wieder weniger

          Verwirrung an der Tankstelle : E10-Benzin kostet wieder weniger

          Zum Jahresanfang entfiel an vielen Zapfsäulen der übliche Preisunterschied von 2 Cent zwischen den Benzinsorten. Das sorgte für Rätselraten. Nun sollen Autofahrer doch wieder klimafreundlicher tanken.

          Topmeldungen

          Verbot von „Combat 18“ : Kein Ruhekissen

          Verbote allein trocknen die Szene der Hitler-Verehrer und militanten Antisemiten nicht aus. Entscheidend ist die geheimdienstliche und polizeiliche Aufklärung ihrer Agitierung nützlicher Idioten.
          Frank-Walter Steinmeier am Donnerstag in Yad Vashem

          Steinmeier in Yad Vashem : Nie vergessen, die Erinnerung bewahren

          Als erster deutscher Bundespräsident spricht Frank-Walter Steinmeier in Yad Vashem und zeigt sich besorgt über einen wieder aufkeimenden Antisemitismus. Vor allem aber schwebt Putins Schatten über der Veranstaltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.