https://www.faz.net/-gv6-82yx0

Rentenfonds : Der größte Anleihenfonds legt automatisch an

  • Aktualisiert am

Pimco-Zentrale in Newport Beach, Kalifornien Bild: Reuters

Der größte Anleihenfonds der Welt stammt nicht mehr von Pimco. Jetzt steht ein anderer Fonds an der Spitze. Und dort entscheidet kein Fondsmanager mehr aktiv.

          2 Min.

          Der langjährige Vorzeigefonds Total Return der Allianz -Tochter Pimco ist nicht mehr der weltgrößte im Anleihen-Bereich. Weil die Kunden seit Jahren immer mehr Geld abziehen, hat der Fonds nun seinen Titel verloren. Der Total Return verwaltete Ende April nur noch 110,4 Milliarden Dollar, wie Pimco in der Nacht zum Dienstag mitteilte. Überholt wurde er vom Konkurrenten Vanguard und dessen Indexfonds Total Bond Market, der zuletzt 117,3 Milliarden Dollar schwer war. „Wir sehen das hier nicht als Wettrennen“, sagte ein Vanguard-Sprecher. „Vielmehr ist es ein Beweis dafür, wie gefragt günstige und breit gestreute Indexfonds sind.“

          In Indexfonds (“ETF“) entscheiden keine Fondsmanager, in welche Anleihen das Geld fließt. Sie schätzen nicht ab, welche Anleihen die besten Chancen bieten. Stattdessen bilden die Fonds statisch einen bestimmten Index ab.

          Für Pimco ist es trotzdem eine herbe Niederlage. Das kalifornische Investmenthaus mit seinem Gründer Bill Gross war in der Branche lange Zeit das Maß aller Dinge und freute sich über regen Kundenzulauf. Denn in den guten Zeiten warfen die Investments vergleichsweise hohe Gewinne ab, das Geschäft boomte. Erst in der Niedrigzinsphase verließ den einst als „Bond-König“ gefeierten Gross das Glück und die Anleger kehrten ihm den Rücken.

          Die Mittelabflüsse beschleunigten sich dann deutlich, als Gross im vergangenen September im Streit mit der Allianz-Führung das Handtuch warf. Gross hatte den Total Return seit 1987 persönlich gemanagt. Der Fonds verzeichnet nun schon seit 24 Monaten in Folge Abflüsse. In der Spitze - ziemlich genau vor zwei Jahren - hatte der Total Return noch etwa 293 Milliarden Dollar verwaltet.

          Gross heuerte beim deutlich kleineren Rivalen Janus Capital an. Pimco versucht seitdem, wieder in die Spur zu kommen. Die Allianz installierte ein breiter aufgestelltes Führungsgremium, um nicht wieder nur von einer Person abhängig zu sein. Einen Verkauf schließt der Münchner Dax-Konzern aber aus, da Pimco nach wie vor Gewinne abliefert und die Vermögensverwaltung als zweites Standbein neben dem klassischen Versicherungsgeschäft erhalten bleiben soll.

          Die Allianz argumentiert, die Abflüsse aus dem Total Return hätten sich zuletzt abgeschwächt, was Hoffnung auf eine Trendwende mache. Im April zogen Anleger unter dem Strich 5,6 Milliarden Dollar ab - im September waren es dagegen noch 23,5 Milliarden. Pimco soll nun andere Anlageklassen, etwa das Aktiengeschäft, ausbauen, um nicht mehr so abhängig von den Anleihemärkten zu sein. Insgesamt verwaltet die Investmentgesellschaft ein Vermögen von knapp 1,6 Billionen Dollar.

          Die Neuausrichtung von Pimco zu steuern, dürfte eine der wichtigsten Aufgaben des neuen Allianz-Chefs Oliver Bäte sein, der mit der Hauptversammlung an diesem Mittwoch das Ruder von Michael Diekmann übernimmt. Diekmann tritt nach zwölf Jahren ab, will aber irgendwann als Aufsichtsratschef zurückkommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dank eines Modellprojektes darf dieser Club im baden-württembergischen Ravensburg öffnen.

          Corona in Deutschland : Mit Feierfreude in die vierte Welle

          Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen. Das liegt an mangelnder Impfbereitschaft. Auch größere Sorglosigkeit der Menschen spielt ein Rolle. Das RKI sieht eine vierte Welle heranrollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.