https://www.faz.net/-gv6-39b9

Neuer Fonds : Um den MSCI World-Index herum „navigieren“

  • Aktualisiert am

Julius Bär legt einen indexnahen, globalen Aktienfonds auf.

          1 Min.

          Die Schweizer Vermögensverwaltung Julius Bär erweitert ihre Fondsfamilie der Navigator-Fonds um den Global Navigator Stock Fund. Der am 28. Februar 2002 in Luxemburg aufgelegte Aktienfonds orientiert sich dabei am MSCI World-Index, ohne diesen jedoch exakt abzubilden. Als indexnaher Fonds „navigiert“ der globale Aktienfonds sozusagen um seinen Referenzindex herum, heißt es aus dem Hause der Schweizer Fondsgesellschaft.

          Mit günstig bewerteten Titeln Erfolg haben

          Mittels leichter Über- oder Untergewichtungen wollen die Fondsmanager den MSCI World-Index langfristig übertreffen. Die Anlageentscheidungen sollen sich hierbei auf eine detaillierte Fundamentalanalyse sowie auf ein gezieltes Stock Picking stützen, um günstig bewertete Titel für das Portfolio ausfindig zu machen.

          Investieren wollen die Schweizer in alle zehn Sektoren des MSCI World-Index. Nach Ansicht der Anlagestrategen eignet sich der Fonds vor allem für mittel- bis langfristig orientierte Anleger, die mit einem weltweit diversifizierten Fonds von der Entwicklung der globalen Aktienmärkte profitieren wollen.

          In zwei Anteilsvarianten

          Anleger können den neuen Fonds in zwei Anteilskategorien erwerben. Bei der Variante A (WKN 602 231) erfolgt eine jährliche Ausschüttung der Dividende - jeweils im Monat Mai. Bei der Variante B handelt es sich um sogenannte thesaurierende Anteile. Die Erträge werden bei diesen wiederum in den Fonds zurück investiert.

          Der Erstausgabepreis für den Fonds beträgt 100 Euro, der Ausgabeaufschlag maximal fünf Prozent. Hinzu kommt eine jährliche Verwaltungsvergütung von 1,6 Prozent.

          Die Familie der Navigator-Fonds umfasst damit neben dem Global Navigator Stock Fund die folgenden Fonds: den US-Navigator Stock Fund, den Europe Stock Fund sowie den Japan Navigator Stock Fund.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abkommen steht : Unerwarteter Durchbruch beim Brexit

          Die Unterhändler der EU und Großbritannien haben sich auf einen Brexit-Vertrag geeignet. Das bestätigten Jean-Claude Juncker und Boris Johnson auf Twitter. Ein Scheitern des Abkommens ist jedoch dennoch möglich.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.