https://www.faz.net/-gv6-36qe

Neuer Fonds : Größere Rendite mit Unternehmensanleihen

  • Aktualisiert am

Die Fondsgesellschaft Deka bringt einen neuen Rentenfonds auf den Markt.

          Die Deka-Gruppe, Fondsgesellschaft der Sparkassen, legt zum ersten März den Rentenfonds Deka EuroFlex Plus (WKN 765 984) auf.

          Schwerpunktmäßig investiert der Fonds außer in den Geldmarkt und geldmarktnahe Instrumente vor allem in Unternehmensanleihen und in sonstige variabel verzinsliche und festverzinsliche Wertpapiere. Diese selbst oder deren Emittenten sollen dabei von Standard & Poor's im langfristigen Rating mit mindestens BB+ oder im kurzfristigen mit B bewertet worden sein. Die Anlage erfolgt überwiegend in Wertpapiere, die entweder in Euro notieren oder aber gegen Kursschwankungen gegenüber dem Euro abgesichert sind.

          Konjunkturelle Erholung steht bevor

          Die Auswahl der geeigneten Wertpapiere wollen die Deka-Fondsmanager aktuell im Hinblick auf eine anspringende Konjunktur und steigende Zinsen treffen. „Wir erwarten eine konjunkturelle Erholung noch in diesem Jahr“, meint Horst Zirener, Vorstandsvorsitzender der Deka-Investment, hinsichtlich des günstigen Zeitpunktes für die Fondsauflegung.

          Da der Deka-EuroFlex Plus ein ganzes Portfolio von Papieren mit unterschiedlichen Kreditrisiken abdecke, biete er Anlegern die Aussicht auf eine höhere Rendite, die mit klassischen Geldmarktfonds kaum zu erzielen sei.

          Vor allem als mittelfristige Anlage geeignet

          Nach Ansicht der Fondsexperten spricht der Rentenfonds insbesondere chancenorientierte Anleger an, die auf Grund des niedrigen Zinsniveaus nach Anlagealternativen suchen, bei denen im Vergleich zu Geldmarktanlagen höhere Renditen möglich sind. So eigne sich der Fonds vor allem als mittelfristige Anlagemöglichkeit.

          Für den Deka-EuroFlex Plus wird kein Ausgabeaufschlag erhoben. Der Erstausgabepreis beträgt 40 Euro und die jährliche Verwaltungsvergütung liegt bei 0,34 Prozent. Hinzu kommen eine Depotbankgebühr von 0,05 Prozent und eine Vertriebsprovision von 0,36 Prozent - jeweils pro Jahr.

          Weitere Themen

          BW-Bank baut Filialen auf

          Gegen den Trend : BW-Bank baut Filialen auf

          Alle Geldinstitute bauen Filialen ab. Wirklich alle? Eine Bank in Baden-Württemberg zumindest vollzieht die Wende und will ihr Netz ausbauen – sogar mit neuen Stellen für Mitarbeiter.

          Amerikas Banken brauchen Geldspritzen

          Knappe Liquidität : Amerikas Banken brauchen Geldspritzen

          Den Banken in Amerika ging diese Woche fast das Geld aus. Die Notenbank pumpte daher 75 Milliarden Dollar direkt in den Markt. Es war der erste Eingriff dieser Art seit der Finanzkrise. Weitere dürften folgen.

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Unabhängigkeitsreferendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Hefte raus, wir schreiben Abitur: Gymnasium im oberbayerischen Kirchseeon

          Bildungspolitik : Das Abi ist ungerecht

          Jedes Land hat seine eigenen Aufgaben für die Prüfungen. Aber für alle Schüler gilt an der Uni der gleiche NC. Da muss sich was ändern.

          Kabinettsbeschluss : Mietspiegel soll neu berechnet werden

          117 Millionen Euro sollen Mieter durch diesen Kabinettsbeschluss sparen. Ob das so kommt, ist aber ungewiss – der Mieterbund hält die Maßnahme für nicht ausreichend. Mietern schaden könnte auch noch etwas anderes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.