https://www.faz.net/-gv6-36qe

Neuer Fonds : Größere Rendite mit Unternehmensanleihen

  • Aktualisiert am

Die Fondsgesellschaft Deka bringt einen neuen Rentenfonds auf den Markt.

          Die Deka-Gruppe, Fondsgesellschaft der Sparkassen, legt zum ersten März den Rentenfonds Deka EuroFlex Plus (WKN 765 984) auf.

          Schwerpunktmäßig investiert der Fonds außer in den Geldmarkt und geldmarktnahe Instrumente vor allem in Unternehmensanleihen und in sonstige variabel verzinsliche und festverzinsliche Wertpapiere. Diese selbst oder deren Emittenten sollen dabei von Standard & Poor's im langfristigen Rating mit mindestens BB+ oder im kurzfristigen mit B bewertet worden sein. Die Anlage erfolgt überwiegend in Wertpapiere, die entweder in Euro notieren oder aber gegen Kursschwankungen gegenüber dem Euro abgesichert sind.

          Konjunkturelle Erholung steht bevor

          Die Auswahl der geeigneten Wertpapiere wollen die Deka-Fondsmanager aktuell im Hinblick auf eine anspringende Konjunktur und steigende Zinsen treffen. „Wir erwarten eine konjunkturelle Erholung noch in diesem Jahr“, meint Horst Zirener, Vorstandsvorsitzender der Deka-Investment, hinsichtlich des günstigen Zeitpunktes für die Fondsauflegung.

          Da der Deka-EuroFlex Plus ein ganzes Portfolio von Papieren mit unterschiedlichen Kreditrisiken abdecke, biete er Anlegern die Aussicht auf eine höhere Rendite, die mit klassischen Geldmarktfonds kaum zu erzielen sei.

          Vor allem als mittelfristige Anlage geeignet

          Nach Ansicht der Fondsexperten spricht der Rentenfonds insbesondere chancenorientierte Anleger an, die auf Grund des niedrigen Zinsniveaus nach Anlagealternativen suchen, bei denen im Vergleich zu Geldmarktanlagen höhere Renditen möglich sind. So eigne sich der Fonds vor allem als mittelfristige Anlagemöglichkeit.

          Für den Deka-EuroFlex Plus wird kein Ausgabeaufschlag erhoben. Der Erstausgabepreis beträgt 40 Euro und die jährliche Verwaltungsvergütung liegt bei 0,34 Prozent. Hinzu kommen eine Depotbankgebühr von 0,05 Prozent und eine Vertriebsprovision von 0,36 Prozent - jeweils pro Jahr.

          Weitere Themen

          Fahrtkosten absetzen

          Der Steuertipp : Fahrtkosten absetzen

          Wenn ein Mehrkostenaufwand durch längere Fahrten zum Arbeitsplatz entsteht, so kann man die Fahrtkosten bei der Steuer absetzen. So geht’s.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.