https://www.faz.net/-gv6-78gos

Neue Steueramnestie im Gespräch : Ankara will Milliardenvermögen der Auslandstürken anlocken

  • Aktualisiert am

Das Gesamtvermögen der Auslandstürken beträgt etwa 98 Milliarden Euro. Bild: dpa

Türken, die im Ausland leben, will die Regierung in Ankara dazu bringen, ihr Geld in der Türkei anzulegen. Dafür denkt Vize-Ministerpräsident Ali Babacan auch über die Neuauflage einer Steueramnestie nach.

          Die türkische Regierung möchte die Türken in Deutschland sowie die anderen der insgesamt 4 Millionen Auslandstürken dazu bringen, ihre Ersparnisse und Vermögen in der Türkei anzulegen. Das bei den Finanzbehörden diverser Länder registrierte Gesamtvermögen der Auslandstürken betrage etwa 130 Milliarden Dollar (98 Milliarden Euro), sagte der für die Wirtschaftspolitik zuständige Vize-Ministerpräsident Ali Babacan nach Medienberichten vom Mittwoch.

          Die meisten Auslandstürken leben in der Bundesrepublik. Um möglichst viel vom Geld der Auslandstürken in die Türkei zu locken, denkt Ankara nach Babacans Worten über eine Neuauflage einer Steueramnestie nach, mit der im Jahr 2009 rund 32 Milliarden Dollar in die türkischen Staatskassen gespült wurden.

          Regierungsinterne Gespräche über das Thema liefen noch, sagte Babacan. Möglicherweise könne der Staat bei einer neuen Steueramnestie mit höheren Einnahmen rechnen als 2009.

          Weitere Themen

          Galgenfrist für den Euribor

          Zinsreform : Galgenfrist für den Euribor

          Die Reform des in Verruf geratenen Interbankenzinssatzes Euribor gestaltet sich schwierig. Jetzt wurde die Frist noch einmal verlängert.

          Die Schattenseite des Fortschritts

          Der Sonntagsökonom : Die Schattenseite des Fortschritts

          Der Kapitalismus wandelt sich: Immer mehr Unternehmen investieren lieber in Patente, Forschung und Markenrechte als in Sachkapital wie Fabriken oder Maschinen. Davon profitiert jedoch nicht jeder.

          Topmeldungen

          Aufnahme aus der U-Bahn-Station Westfriedhof in München: Kommt die Zukunft der Mobilität einfach nicht, oder rast sie längst an uns vorbei?

          Verkehrspolitik : Wir brauchen mehr Tempo

          Die Debatte ums Tempolimit übertönt die wirklich wichtigen Fragen der Verkehrspolitik: Wo sind denn die neuen futuristischen Züge, die gestresste Raser und müde Lkw-Fahrer auf die Schiene locken?

          Prozess zu Messerattacke : Wofür Chemnitz steht

          Auch Chemnitz sitzt beim Strafprozess um den gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners gleichsam auf der Anklagebank. Es gibt aber keinen Grund, von vermeintlich größter moralischer Höhe auf die armen Brüder und Schwestern im Osten zu blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.