https://www.faz.net/-gv6-78gos

Neue Steueramnestie im Gespräch : Ankara will Milliardenvermögen der Auslandstürken anlocken

  • Aktualisiert am

Das Gesamtvermögen der Auslandstürken beträgt etwa 98 Milliarden Euro. Bild: dpa

Türken, die im Ausland leben, will die Regierung in Ankara dazu bringen, ihr Geld in der Türkei anzulegen. Dafür denkt Vize-Ministerpräsident Ali Babacan auch über die Neuauflage einer Steueramnestie nach.

          1 Min.

          Die türkische Regierung möchte die Türken in Deutschland sowie die anderen der insgesamt 4 Millionen Auslandstürken dazu bringen, ihre Ersparnisse und Vermögen in der Türkei anzulegen. Das bei den Finanzbehörden diverser Länder registrierte Gesamtvermögen der Auslandstürken betrage etwa 130 Milliarden Dollar (98 Milliarden Euro), sagte der für die Wirtschaftspolitik zuständige Vize-Ministerpräsident Ali Babacan nach Medienberichten vom Mittwoch.

          Die meisten Auslandstürken leben in der Bundesrepublik. Um möglichst viel vom Geld der Auslandstürken in die Türkei zu locken, denkt Ankara nach Babacans Worten über eine Neuauflage einer Steueramnestie nach, mit der im Jahr 2009 rund 32 Milliarden Dollar in die türkischen Staatskassen gespült wurden.

          Regierungsinterne Gespräche über das Thema liefen noch, sagte Babacan. Möglicherweise könne der Staat bei einer neuen Steueramnestie mit höheren Einnahmen rechnen als 2009.

          Weitere Themen

          Universal Music feiert furioses Börsendebüt

          Erwartet starker Start : Universal Music feiert furioses Börsendebüt

          Es ist der bislang größte Börsengang des Jahres in Europa und der Erfolg kommt wenig überraschend. Die Aktie von Universal notiert zum Debüt deutlich im Plus – und die Bewertung steigt gleich um mehrere Milliarden Euro.

          Topmeldungen

          Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

          Was zu tun ist : Migration besser steuern

          Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.
          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.