https://www.faz.net/-gv6-365d

Neue Fonds : Unico bringt Fondsserie auf den Markt

  • Aktualisiert am

Mit der „Unico i-tracker“-Fondsfamilie legt die Unico Asset Management eine Reihe von aktiv und passiv gemanagten Indexfonds auf.

          1 Min.

          Die zur Union-Gruppe gehörende Fondsgesellschaft Unico Asset Management S.A. Luxemburg, bringt ab dem ersten März 2002 eine Reihe von aktiv und passiv gemanagten Indexfonds auf den Markt.

          „Darunter befindet sich auch der weltweit erste börsennotierte Indexfonds auf den MSCI World-Index“, erläutert Oliver Baum, Marketing Director der Unico Asset Management. Anleger können mit diesem einen Produkt an der Entwicklung des wichtigsten weltweit ausgerichteten Aktienindexes teilhaben.

          Sieben Indexfonds zum Börsenhandel zugelassen

          Insgesamt besteht die „Unico i-tracker“-Fondsfamilie zunächst aus zehn Fonds. Für sieben der Fonds wird gleichzeitig der Handel als Exchange Traded Fund (ETF) im XTF-Segment für börsennotierte Indexfonds an der Deutschen Börse in Frankfurt aufgenommen.

          Im Einzelnen handelt es sich dabei um folgende auf Xetra handelbare Indexfonds: Unico i-tracker MSCI World, Unico i-tracker MSCI Europe Consumer Discretionary, Unico i-tracker MSCI Europe Consumer Staples, Unico i-tracker MSCI Europe Energy, Unico i-tracker MSCI Europe Financials, Unico i-tracker MSCI Europe Health Care und Unico i-tracker MSCI Europe Telecommunication Services.

          Für die übrigen drei Indexfonds, den Unico i-tracker Dax 30, den Unico i-tracker S&P 500 und den Unico i-tracker Nasdaq-100 soll mittelfristig die Lizenz zum Handel an der Börse folgen.

          Nachträgliche Lizenz für zwei weitere Fonds

          Ebenfalls zum ersten März 2002 startet der Börsenhandel für die bereits im Jahr 2001 aufgelegten, aktiv gemanagten Fonds Unico ConClusio European Equities und Unico Conclusio Global Equities.

          Die jährliche Verwaltungsvergütung beträgt je nach Fonds zwischen 0,45 und 0,55 Prozent. Alle Fonds können mit einem Ausgabeaufschlag von bis zu zwei Prozent direkt bei der Unico bezogen werden. Beim Erwerb über die Börse entfällt der Ausgabeaufschlag. Stattdessen trägt der Anleger die wie bei einer Aktienorder üblicherweise bei seiner Hausbank anfallenden Transaktionskosten.

          Neben Luxemburg und Deutschland, wo die Vertriebszulassung bereits erfolgte, sollen die i-tracker-Fonds aller Voraussicht nach noch im ersten Halbjahr 2002 auch in den Ländern Österreich, Italien, Spanien, Schweden und Liechtenstein zum Vertrieb zugelassen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.