https://www.faz.net/-gv6-85fja

Nachhaltigkeit : Für das gute Gewissen der Anleger

Ölförderung in Norwegen: Einnahmequelle des größten Staatsfonds der Welt Bild: Reuters

Immer mehr deutsche Großanleger investieren nachhaltig, wie eine Studie nun festgestellt hat. Privatbesitzer hingegen besitzen vor allem Aktienfonds - doch das könnte sich mit einem Qualitätssiegel für Nachhaltigkeit ändern.

          Ein gutes Gewissen hat fast jeder gerne. Zumindest lässt es sich damit in der Regel ruhiger und besser schlafen. Und auch wenn es ums Geld geht, spielen Nachhaltigkeit oder das sogenannte grüne Investieren eine immer größere Rolle. Das Interesse an diesen Kapitalanlagen wächst. Jüngstes Beispiel für einen inzwischen auf den ersten Blick etwas grüneren Investor ist der norwegische Staatsfonds, der sich allerdings seit Jahrzehnten aus den Öleinnahmen des Landes speist. Anfang Juni beschloss das Parlament in Oslo einstimmig, dass der Ölfonds künftig nicht mehr in Kohleunternehmen investieren soll.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Immer mehr deutsche Großanleger investieren nachhaltig – wie Versicherer, Pensionskassen, Unternehmen oder Stiftungen. Dies hat die Fondsgesellschaft Union Investment nun in einer Studie festgestellt. Demnach berücksichtigen 58 Prozent dieser Investoren Nachhaltigskeitskriterien bei der Kapitalanlage. Im Vorjahr lag der Anteil bei 56 Prozent und im Jahr 2013 noch bei 48 Prozent. Und das Interesse an der Nachhaltigkeit scheint nachhaltig zu sein: Ein Ausstieg aus dieser Art der Kapitalanlage ist demnach für 80 Prozent der Investoren undenkbar. Trotz mancher Vorbehalte wachse die Akzeptanz nachhaltiger Investmentstrategien, sagt Alexander Schindler, der im Vorstand von Union Investment für das Geschäft mit institutionellen Kunden zuständig ist. Nachhaltigkeit habe inzwischen einen festen Platz in den Portfolios vieler institutioneller Investoren.

          Qualitätssiegel für Nachhaltigkeit

          Auch Privatanleger könnten „guten Gewissens“ investieren. Zumindest finden sie immer mehr Möglichkeiten, ihr Geld nachhaltig anzulegen. Gleichwohl ist die Auswahl des richtigen Investments kein Kinderspiel. Einheitliche Kriterien oder Regeln für Nachhaltigkeit fehlen bislang. Künftig soll es immerhin eine Art Qualitätssiegel vom Fachverband für Nachhaltige Geldanlagen (FNG) geben. Nach Daten des Sustainable Business Institute (SBI) waren in Deutschland, Österreich und der Schweiz zuletzt fast 400 nachhaltige Publikumsfonds zum Vertrieb zugelassen. Ende März hatten Anleger dort 47 Milliarden Euro investiert. Zum Vergleich: Vor fünf Jahren waren es noch 330 Fonds mit einem Volumen von rund 31 Milliarden Euro. Das SBI berücksichtigt Fonds, die in besonderer Weise soziale, ökologische oder ethische Kriterien verfolgen. Das Verfahren basiert auf den Angaben der Fondsgesellschaften.

          Doch für Privatanleger sind nachhaltige Investments noch immer ein Nischenprodukt. Nach Daten des Fondsverbandes BVI betrug das Vermögen aller Publikumsfonds Ende April hierzulande 883 Milliarden Euro – ohne Österreich und die Schweiz. Nur etwa 1,4 Prozent dieses Fondsvermögens sei in Produkten für das gute Gewissen investiert gewesen.

          Privatanleger wählen für ihre verantwortungsbewussten Geldanlagen vor allem Aktien aus. Nach Berechnungen des SBI waren Ende März rund 25 Milliarden Euro in 205 nachhaltigen Aktienfonds angelegt. 9,5 Milliarden Euro lagen in 76 Rentenfonds und 8,5 Milliarden in 75 Mischfonds. Freilich gibt es auch zu diesem Anlagethema passive börsengehandelte Indexfonds (ETF), in denen zuletzt 1,6 Milliarden Euro investiert waren.

          Weitere Themen

          Anlegen wie ein Finanzinvestor

          Private Equity für alle : Anlegen wie ein Finanzinvestor

          Lange waren professionelle Firmenkäufer als Heuschrecken verschrien, doch selbst in Nullzinszeiten verdienen sie zweistellige Renditen. Auch Privatanleger können profitieren.

          Topmeldungen

          Overtourism : Urlaubsziele vor dem Touristen-Kollaps

          Ob Venedig oder Barcelona – viele Städte werden von Touristen überrannt. Auch in Deutschland gibt es Probleme: 2018 kamen 1,6 Millionen Touristen allein aus China. Lösungen gibt es nicht.
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Neues SPD-Duo stellt sich vor : Mehr als ein dekoratives Salatblatt

          Die brandenburgische Landtagsabgeordnete Klara Geywitz ist nicht gerade bekannt, will aber im Team mit Olaf Scholz SPD-Vorsitzende werden. Bei einer Pressekonferenz stellte Geywitz klar, dass sie nicht bloß Dekoration ist.
          Angeklagt: Der Unternehmer Alexander Falk (Mitte) wartet am Mittwoch mit seinen Anwälten im Frankfurter Landgericht auf den Prozessbeginn.

          Prozess gegen Alexander Falk : „Damit diese Bazille nicht mehr existiert“

          Hat Alexander Falk, der Erbe des Stadtplan-Verlags, den Auftrag erteilt, einen Anwalt zu töten? Vor Gericht bestreitet er das. Und was auf den ersten Blick ein logischer Schluss ist, beginnt beim Blick auf die Details zu wackeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.