https://www.faz.net/-gv6-70mca

Langzeitstudie : Aktiv gemanagte Fonds sind selten auf Dauer gut

Bild:

Die Argumente gegen aktiv gemanagte Fonds nehmen zu. Weniger Fonds als zu erwarten wäre gelingt es, auf lange Sicht zu den Besten zu gehören.

          2 Min.

          Nur sehr wenige aktiv verwaltete Fonds schaffen es, über einen längeren Zeitraum sehr gute Renditen zu erzielen. Das geht aus einer Studie von Standard & Poor’s Fund Research (S&P) hervor. Der Fondsspezialist hat aktiv verwaltete, amerikanische Aktienfonds mit der anfänglich besten Wertentwicklung daraufhin untersucht, ob diese ihre guten Ergebnisse auch langfristig aufrecht erhalten konnten.

          Anne-Christin Sievers
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Dafür verfolgte die Agentur Fonds über die Zeit hinweg, die in puncto Wertentwicklung zur besten Hälfte und zum besten Viertel ihrer Klasse gehörten. Die Ratingagentur betrachtet einerseits, wie sich die Fonds je nach ihrer Wertentwicklung zwischen den Vierteln und Hälften der Rangliste bewegen. Andererseits wird untersucht, wie hoch der Anteil der Fonds ist, die fortlaufend während der vergangenen drei und fünf Jahre in der besten Hälfte oder dem besten Viertel der Wertungsliste verblieben.

          Nur jeder zwanzigste Fonds kann sich dauerhaft halten

          Ergebnis ist, dass es nur sehr wenigen Fonds gelingt, eine Plazierung in der oberen Hälfte oder dem oberen Viertel der Rangliste beständig zu wiederholen. Angesichts der hohen Volatilität des amerikanischen Aktienmarkts der vergangenen fünf Jahre sei dies aber keine große Überraschung, so S&P. Wählt man als Endpunkt den März 2012, so sei der Anteil von Fonds mit sehr guter Wertentwicklung, die sich in der besten Hälfte oder dem besten Viertel halten konnten, über verschiedene Zeiträume und Fondsklassen hinweg deutlich gesunken.

          Nur rund 5 Prozent der Fonds konnten ihren Platz in der oberen Hälfte des Spektrums über fünf aufeinanderfolgende Zeiträume von zwölf Monaten behaupten. Allein bei einer Zufallsverteilung hätten aber 6,25 Prozent der Fonds unter den besten 50 Prozent landen müssen.

          Schlechte Fonds sind sehr schnell weg

          Etwas anders das Bild im Spitzenviertel: Zwar konnten auch hier nur knapp 6 Prozent der Blue Chip-Fonds, deren Rendite in den fünf Jahren bis März 2007 unter den besten 25 Prozent lag, auch fünf Jahre später in derselben Liga mitspielen. Bei den Fonds für mittelgroße Unternehmen waren es sogar weniger als 5 Prozent. Die Nebenwertefonds schnitten deutlich besser ab: hier behauptete fast jeder Sechste (rund 15 Prozent) seine Position im besten Viertel über die Zeit hinweg. Die Zufallswahrscheinlichkeit hätte allerdings einen Anteil von 25 Prozent vermuten lassen.

          Nach der Studie können sich damit deutlich weniger Fonds in den oberen Segmenten behaupten, als man es auf Grundlage statistischer Wahrscheinlichkeiten erwarten würde. Mehr Beständigkeit gibt es dagegen bei schlecht laufenden Fonds: Investmentvehikel, deren Wertentwicklung schon zu Beginn im unteren Viertel rangierte, wurden deutlich öfter zusammengelegt oder aufgelöst als es die statistische Wahrscheinlichkeit hätte erwarten lassen.
           

          Weitere Themen

          Jetzt auch ohne Beratungsgespräch

          Sachwertefonds : Jetzt auch ohne Beratungsgespräch

          Wer als informierter Anleger Geldanlage selbst verwaltet, empfindet verpflichtende Beratungsgespräche oft als überflüssig. Unsichere Anleger können sich bedrängt fühlen. Erstmals gibt es nun von einem etablierten Anbieter eine Alternative.

          Topmeldungen

          Auf Tour in Berlin: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet nach seinem Auftritt beim Tag der Deutschen Familienunternehmen

          Bundestagswahl 2021 : CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Das Wahlprogramm der Union gewinnt erste Konturen mit einem Belastungsdeckel für Unternehmen. Offen ist, wie Mehrausgaben für Klima und Soziales zur Schuldenbremse passen.

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.