https://www.faz.net/-gv6-nwic

Kreditkrise : Sorgen um die Anleihenversicherer

  • -Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

An der Wall Street geht die Befürchtung um, dass sich die Subprime-Krise auf Anleihenversicherer ausweiten könnte. Die Hauptsorge gilt dabei deren Engagement bei Kreditderivaten (CDOs).

          5 Min.

          Eine exotische Form der Anleihenversicherung könnte die nächste versteckte Bombe sein, die für Erschütterungen auf den internationalen Kreditmärkte sorgen könnte. Das bislang eher unbekannte Unternehmen ACA Capital könnte die Explosion auslösen.

          Die Folgen der Kreditkrise an der Wall Street sind bereits verheerend. Am 30. Oktober trennte sich Merrill Lynch von seinem Vorstandsvorsitzenden Stanley O'Neal, nachdem die Investmentbank einen Verlust von 8,4 Milliarden Dollar erlitten hatte, der hauptsächlich auf durch riskante Wohnungsbaudarlehen besicherte Wertpapiere zurückzuführen war. Am selben Tag gab UBS einen Gewinnrückgang um 3,6 Milliarden Dollar bekannt. Der Citigroup, die bereits einen Verlust von 1,6 Milliarden Dollar hinnehmen musste, könnte eine neue Milliarden-Dollar-Katastrophe bevorstehen.

          Billionen-Dollar-Sorgen

          Derzeit breitet sich die Krise von der Wall Street - die zu Abschreibungen in Höhe von 35 Milliarden Dollar auf Subprime-Kredite und zu einem Wertverlust der Aktien im Volumen von über 220 Milliarden Dollar führte - auf einen weniger bekannten Bereich des Finanzmarktes aus: die Anleihenversicherer. Diese Unternehmen verkaufen an Banken und andere Großinvestoren Versicherungen für hypothekenbesicherte Anleihen und für die komplizierten Instrumente, die diese Anleihen enthalten, auch bekannt als Collateralized Debt Obligations (CDOs).

          Diese Versicherungen sollen Investoren bei Ausfall der Wertpapiere absichern. Da sich die CDOs zu einem Billionen-Geschäft entwickelt haben, wurden Anleihenversicherungen (so genannte Kreditausfallswaps) zu einer lukrativen Einnahmequelle für Unternehmen wie American International Group, MBIA und Ambac Financial Group.

          Nervosität und fallende Aktienkurse

          Eine Reihe von Herabstufungen bei hypothekarisch gesicherten Anleihen und CDOs wirkt sich bereits auf die Gewinne der Versicherer aus. Bei ACA Capital, einem kleinen Unternehmen mit starkem CDO-Engagement, geht mittlerweile die Angst um. Das in New York ansässige Unternehmen mit einem Jahresumsatz von unter 500 Millionen Dollar verfügt lediglich über ein Eigenkapital von 326 Millionen Dollar. Es brüstet sich damit, Kapital im Umfang von einer Milliarde Dollar für potentielle Auszahlungen zu besitzen, sollten die vom Unternehmen versicherten CDOs ausfallen.

          Derzeit hat das Unternehmen Absicherungen im Wert von etwa 16 Milliarden Dollar verkauft, wobei die meisten Versicherungen CDOs betreffen, die in den vergangenen Jahren ausgegeben wurden. Es handelt sich hierbei um besonders problematische Jahrgänge, da die Kreditvergabestandards in den Jahren 2006 und 2007 relativ locker gehandhabt wurden.

          Besorgte ACA-Aktionäre trugen dazu bei, dass der Aktienkurs seit Jahresbeginn um 80 Prozent auf 3,46 Dollar absackte. „Die Sorge besteht darin, dass all diese Verluste auf sie zurückfallen und sie [angesichts der geringen Rücklagen] Schwierigkeiten haben werden, diese auszugleichen“ sagt Sean Egan von Egan-Jones Rating.

          In einer E-Mail gibt ACA an, dass dessen „Finanzstärke und Kapitalausstattung so hoch sind wie nie zuvor. Dies wurde von Standard & Poor's festgestellt, als sie ACAs Bonitätsbewertung mit „A“ und einem stabilen Ausblick bekräftigten und bestätigten, dass ACA ausreichend Kapital besäße, um Verluste und einen höheren Kapitalaufwand durch unsere Engagements mit Subprime-Krediten zu verkraften.“

          MBIA in Schwierigkeiten

          Viele glauben jedoch, dass das Debakel mit den Subprime-Krediten noch einige negative Überraschungen bereithalten wird. „Man dachte, das Schlimmste sei bereits überstanden“, sagt Timothy M. Ghriskey von Solaris Asset Management. „Es besteht jedoch kein Zweifel, dass die Malaise noch eine ganze Weile anhalten wird.“

          Im Zentrum der Schwierigkeiten steht MBIA, der weltgrößte Anleihenversicherer mit einem Umsatz von rund drei Milliarden Dollar. Ende Oktober gab das Unternehmen einen Verlust für das dritte Quartal in Höhe von 36,6 Millionen Dollar bekannt. MBIA machte die Rückstufung von CDOs und ähnlichen Wertpapieren dafür verantwortlich, dass sich das Unternehmen gezwungen sah, den Versicherungswert dieser Produkte zu reduzieren. MBIA wies darauf hin, dass der Wert dieser Vermögenswerte sich wieder erholen könnte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Jasper von Altenbockum

          F.A.Z.-Sprinter : Im Treibhaus der Klimakonferenzen

          Auf der Klimakonferenz in Madrid wird es ernst, mit dem Kohleausstieg allerdings noch nicht – und auch das Klimapaket lässt auf sich warten. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.