https://www.faz.net/-gv6-70d4v

Kooperation mit Interhyp : Commerzbank verspricht beste Baufinanzierung

Die Commerzbank vermittelt künftig gegen eine Gebühr Immobilienfinanzierungen von Konkurrenten Bild: dapd

Nach erfolgreichem Test beginnt die Commerzbank offiziell die Kooperation mit dem Internethypothekenkreditvermittler Interhyp. Wer eine Immobilie kaufen will, erhält in der Filiale Angebote verschiedener Banken.

          3 Min.

          Die Commerzbank hat ehrgeizige Ziele im Baufinanzierungsgeschäft. „Im Jahr 2011 haben wir unser Neugeschäft in der Baufinanzierung um 20 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro ausgeweitet“, sagt Michael Mandel, Bereichsvorstand Privatkunden: „Ich sehe gute Chancen, diesen Wachstumskurs in den kommenden Jahren fortzusetzen und unseren Marktanteil deutlich auszuweiten.“ Im März habe die Commerzbank mit einer halben Milliarde Euro Neugeschäft so viele Baufinanzierungen zugesagt wie noch nie nach dem Zusammengehen mit der Dresdner Bank im Jahr 2009. Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gibt Mandel als weiteren Teil einer „Immobilienfinanzierungsoffensive“ bekannt, dass die im Dezember in Norddeutschland begonnene Kooperation mit dem Kreditvermittler Interhyp so erfolgreich war, dass sie von August an bundesweit auf alle 1200 Commerzbank-Filialen ausgeweitet wird. Damit vermittelt die Commerzbank künftig Immobilienfinanzierungen von Konkurrenten gegen eine Gebühr.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Hypothekenkredite sind für Banken ein wichtiges Ankerprodukt, schließlich laufen sie in der Regel mehr als zehn Jahre, in denen der Kunde an die Bank gebunden ist. Auch die Hypo-Vereinsbank (HVB) arbeitet mit einem Internet-Kreditvermittler zusammen. Ihr Partner Planet Home gehört der HVB allerdings zu 100 Prozent. Dass der Commerzbank-Partner Interhyp im Besitz der holländischen ING ist, die mit ihrer Direktbank ING Diba in Deutschland ein starker Konkurrent der Commerzbank ist, schreckt Mandel nicht: „Entscheidend für uns sind zufriedene Kunden. Bei uns erhalten sie jetzt eine unabhängige Beratung und sehen sofort, wo unsere Konditionen im Wettbewerbsvergleich stehen. Das bietet so keine andere Filialbank.“

          „Gute Baufinanzierung ist ein maßgeschneidertes Produkt“

          Von zehn Beratungsgesprächen in einer Commerzbank-Filiale zur Baufinanzierung haben in den Vergangenheit nur zwei zum Abschluss geführt. Zu wenig, gemessen am zeitlichen Aufwand für den Kunden und den Commerzbank-Berater, findet Mandel. „Für die Kunden ist der Kauf eines Hauses oder einer Wohnung eine Lebensentscheidung. Beim Abschluss sind sie nicht mehr auf ihre Hausbank fixiert. Denn viele recherchieren heute selbständig im Internet nach der günstigsten Finanzierung. Aber den meisten Kunden reicht das nicht. Sie wollen auf eine Beratung nicht verzichten, denn es geht um viel Geld“, stellt Mandel fest und formuliert daraus als Anspruch an die Commerzbank: „Auf die Frage des Kunden, kann ich mir diese Immobilie leisten, müssen wir schnell ein passendes Angebot parat haben, sonst sehen wir den Kunden nach dem ersten Beratungsgespräch nie wieder“, sagt Mandel.

          Wie das Pilotprojekt in Norddeutschland gezeigt habe, sei der Rückgriff auf das Werkzeug von Interhyp hilfreich. „Die Kunden sehen es als Riesenvorteil, dass sie nicht nur das Finanzierungsangebot der Commerzbank, sondern auf einen Blick die besten unter 250 Angeboten prüfen können“, lautet für Mandel ein Ergebnis. Und die Commerzbank-Berater hätten dadurch einen viel besseren Marktüberblick. „Unsere Berater haben dann zwei Möglichkeiten: Sie können dem Kunden das Angebot einer anderen Bank vermitteln, oder sie bessern das Commerzbank-Angebot noch einmal nach“, sagt Mandel. Schließlich sei eine gute Baufinanzierung kein Standard, sondern ein für den Kunden maßgeschneidertes Produkt. „Der Zins ist es nicht allein. Mindestens genauso wichtig ist die Strukturierung der Baufinanzierung“, sagt Mandel. Je größer seine jährlich zu erwartenden Gehaltsausschläge sind, umso mehr Sondertilgungsrechte sollte sich der Kunde sichern. Zu prüfen seien variable und feste Zinsbindung, Agios sowie KFW-Förderprogramme. „Wir wollen vor allem, dass die Kunden bei uns in der Filiale abschließen. Dafür erarbeiten unsere Berater eine maßgeschneiderte Finanzierungsstruktur für den Kunden und finden dann mit Hilfe des Marktüberblicks das für ihn beste Angebot“, sagt Mandel.

          Als die Commerzbank im Dezember ihr Pilotprojekt Kreditvermittlung bekanntgab, hatten viele Marktbeobachter geunkt, die Bank sei dazu gezwungen. Sie könne nur noch Kredite vermitteln und nicht mehr selbst ausgeben, weil sie knapp an Eigenkapital sei, hieß es. Inzwischen ist die Kapitallücke, die von der Europäischen Bankenaufsicht EBA festgestellt worden war, gestopft. „Die EBA-Anforderungen spielten keine Rolle für den Pilotversuch“, beteuert Mandel. Er verweist darauf, dass in den beiden mit dem Interhyp-Werkzeug getesteten Gebietsfilialen in Hamburg und Schleswig-Holstein im ersten Quartal 2012 das Neugeschäft um 20 Prozentpunkte höher gewesen sei als im Bundesdurchschnitt, der Großteil eigene Kredite. „Bleibt die gegenwärtige Marktlage unverändert, gehe ich davon aus, dass durch die Kooperation mit Interhyp der Anteil der vermittelten Kredite am Baufinanzierungsgeschäft auf bis zu 20 Prozent steigen kann. Das bedeutet aber auch, dass wir 80 Prozent aller Baufinanzierungen weiterhin selbst ausreichen“, sagt Mandel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.