https://www.faz.net/-gv6-s1ag

Investmentfonds : Wachstum bei Indexfonds in Europa am stärksten

  • Aktualisiert am

Indexfonds auf Japans Aktienmarkt haben sich zuletzt gelohnt Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Börsengehandelte Indexfonds befinden sich weiter deutlich auf den Vormarsch. Die verwalteten Gelder wuchsen 2005 weltweit um 34,5 Prozent; den stärksten Zuwachs verzeichneten die Produkte in Europa. Auch steigt die Zahl der Indexfonds stark.

          2 Min.

          Börsengehandelte Indexfonds befinden sich weiter deutlich auf dem Vormarsch. Die verwalteten Gelder wuchsen 2005 weltweit um 34,5 Prozent, während der MSCI World Index nur um 7,6 Prozent zugelegt hat; den stärksten Zuwachs verzeichneten die Produkte in Europa. Auch ist die Zahl der Indexfonds stark gestiegen - und dieser Trend hält an. Dies folgt aus dem jüngsten Jahresbericht der Investmentbank Morgan Stanley zu Indexfonds, die auch als Exchange Traded Funds bezeichnet werden.

          „2005 war ein weiteres Jahr mit bedeutendem Wachstum bei Exchange Traded Funds“, schreibt Morgan Stanley. Dieser Befund gelte sowohl für die verwalteten Gelder als auch für die Handelsvolumina, die Zahl der institutionellen und privaten Anleger, die Indexfonds nutzen, und nicht zuletzt für das Angebot an diesen Produkten. Demnach sind Ende Dezember weltweit 453 auf Aktien-, Renten- oder Rohstoffindizes laufende börsengehandelte Fonds erhältlich gewesen. Die Summe der verwalteten Mittel (Assets under management) stieg auf knapp 417 Milliarden Dollar.

          Erster Rohstoffindexfonds erschienen

          Der größte Markt sind die Vereinigten Staaten mit 204 Indexfonds, auf die insgesamt gut 304 Milliarden Dollar verteilt sind. Europa kommt als zweitgrößter Markt auf 165 Produkte und knapp 55 Milliarden Dollar, gefolgt von Japan mit 13 Fonds und knapp 32 Milliarden Dollar. Der „alte Kontinent“ holt allerdings stark auf. So wuchsen die Fondsvolumina um insgesamt 61,7 Prozent, während Amerika auf ein Plus von 33,6 Prozent kam und Japan als weiterer wesentlicher Markt einen Zuwachs von knapp fünf Prozent schaffte.

          Zudem entfielen auf Europa mit 51 Indexfonds fast 43 Prozent der 119 weltweit registrierten Neueinführungen, wie die Investmentbank weiter berichtet. In den Vereinigten Staaten kamen im vergangenen Jahr 52 neue Exchange Traded Funds heraus. Im laufenden Jahr wird nach bisherigen Planungen das Angebot von Indexfonds in Amerika aber deutlich stärker zunehmen als in Europa. In den Vereinigten Staaten sind demnach 43 neue Indexprodukte geplant, während für Europa elf und die übrigen Märkte der Welt zehn angekündigt sind.

          Unter den Novitäten des Jahres 2005 war auch eine echte Innovation: So erschien im Mai der erste Rohstoffindexfonds, der auf den Goldman Sachs Commodity Index gemünzt ist, der wiederum stark energielastig ist. Zuvor hatten Privatanleger lediglich die Möglichkeit, auf Rohstoffindizes laufende Zertifikate zu erwerben, die im Gegensatz zu Indexfonds keine Dividende ausschütten, oder Fonds, die Aktien von Minenkonzernen und anderen Rohstofflieferanten im Portfolio haben.

          Fondmanager greifen vermehrt zu Indexfonds

          Mit den Zuwächsen beim Angebot und den verwalteten Geldern ging auch ein deutliches Plus bei den Handelsvolumina einher. Nach den Daten von Morgan Stanley wuchsen diese um gut 31 Prozent. Das durchschnittliche Tagesvolumen lag bei 16,4 Milliarden Dollar oder 483,3 Millionen Anteilsscheinen. Den prozentual größten Zuwachs verzeichnete der südafrikanische Markt.

          Wie die Investmentbank weiter ausführt, greifen besonders Portfolio-Konstrukteure vermehrt zu Exchange Traded Funds. Der Grund: Deren Arbeit werde immer komplexer, da sie gehalten seien, eine wachsende Zahl von Unternehmen und Märkten zu überblicken. „Viele der Fondsmanager geben zu, entweder nicht die Zeit oder nicht die Ressourcen zu haben, all diese Märkte abzudecken.“ Um dennoch zum Beispiel in Schwellenländern zu investieren, greifen sie Indexfonds.

          Im übrigen galt es einen Geburtstag zu feiern: Im April jährte sich zum fünften Male der Tag, an dem die Deutsche Börse und die Londoner Börse erstmals einen Indexfonds zugelassen hatten. In Amerika werden solche Produkte schon seit annähernd 13 Jahren gehandelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnsons Chefberater Dominic Cummings verlässt am Montag sein Haus in London.

          Trotz Corona-Affäre : Der Mann, auf den Boris Johnson nicht verzichten will

          Politische Berater werden dafür bezahlt, dass sie der Regierung zuarbeiten. Bei Boris Johnsons Chefberater Dominic Cummings müssen die Minister für den Berater schuften. Damit hat er sich viele Feinde gemacht, aber für Johnson ist er unersetzbar.

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.