https://www.faz.net/-gv6-rxb8

Investmentfonds : „Indexfonds sind eine ideale Kerninvestition“

  • Aktualisiert am

John Bogle kann als Gründer und langjähriger Vortand des Fonds-Pioniers Vanguard auf eine lange Karriere zurückblicken. Er befindet sich weiterhin auf dem Feldzug für kostengünstige Indexfonds und gegen hohe, renditeschmälernde Gebühren.

          5 Min.

          Nach einer langen Karriere als Gründer und Vorstandsvorsitzender des Investmentfonds-Pioniers Vanguard ist John Bogle weiterhin ein Stachel im Fleisch der Finanzdienstleistungsbranche.

          Mit seinem neuesten Buch The Little Book of Common Sense Investing *(Verlag John Wiley & Sons), das mit bestätigenden Kommentaren von Warren Buffett und anderen Koryphäen garniert ist, hält er an seinem langjährigen Feldzug für die Anlage in breit angelegte, kostengünstige Indexfonds fest. Dies mag vielleicht nicht die beste Investmentstrategie sein, doch sie ist besser als fast alle anderen, stichelt er.

          In einem am 9. März geführten Interview mit BusinessWeek.com-Reporter Alex Halperin gab sich der 77-jährige Bogle mit gewohnter Angriffslust. Nachfolgend bearbeitete Auszüge des Gesprächs.

          Warum hämmern Sie uns ihre Idee über die Anlage in Indexfonds immer wieder ein?

          Das ist die 64-Dollar-Frage. Weil sie funktioniert und die Leute anscheinend trotzdem nicht begreifen. Obwohl die Indexierung ein herausragender Erfolg war, indem sie allen Aktienfonds vom Start weg bis Ende der Neunziger zehn Prozent der Vermögenswerte abgenommen hatte, machen die Indexfonds noch immer lediglich zehn Prozent der gesamten Aktienfonds aus. Ihre Wachstumsrate ist gleichauf mit der Gesamtwirtschaft.

          Für mich ist das sehr enttäuschend, da der Erfolg der Indexierung beileibe kein Hexenwerk ist. Er basiert auf wenigen, äußerst simplen Grundsätzen: breitestmögliche Diversifizierung, niedrigstmögliche Kosten und höchstmögliche Steuervorteile.

          Darüber hinaus kann ein Indexfonds praktisch ewig gehalten werden, ohne sich um ständig wechselnde Portfoliomanager sorgen zu müssen (deren durchschnittliche Verweildauer bei einem normalen Investmentfonds nur fünf Jahre beträgt). Er stellt eine ideale Kerninvestition dar und ich würde behaupten, dass jeder Anleger, der sich dazu entschließt, seinen Aktienbestand zu 100 Prozent in einen Indexfonds und seinen Anleihenbestand zu 100 Prozent in einen Rentenindexfonds anzulegen, wahrscheinlich auf der Gewinnerstraße ist.

          Warum sind nicht mehr Anleger darauf aufmerksam geworden?

          Erstens: Weil sie eher kurzfristig orientiert sind und nicht die langfristigen Auswirkungen der Kosten- und Steuervorteile beachten. Zweitens: Für Finanzdienstleistungsanbieter ist das Produktmarketing eine sehr starker Faktor. Drittens: Es gibt immer einige Fonds, die den Index schlagen. Was soll ich dazu sagen? Wir schlagen den durchschnittlichen Fonds zu jeder Zeit, wie schon in meinem Buch beschrieben. Aber es gibt immer jemanden, der es besser kann.

          Glauben Sie, dass die wachsende Popularität der börsengehandelten Fonds (ETFs) ein Risiko für die Anleger darstellt?

          Natürlich tun sie das. ETF ist ein Begriff, der eine Vielzahl von Investmentstrategien umfasst. So kann etwa der Vanguard Total Stock Market ETF allemal genauso gut gekauft und gehalten werden wie der Vanguard 500 oder der Vanguard Total Stock Market. Die Unterschiede sind hier wirklich nicht sehr groß.
          Ein Problem ist jedoch, dass die ETFs nicht mit den Indexfonds konkurrieren, da sie ebenfalls Indexfonds sind. Sie sind einfach Indexfonds, die man an der Börse handeln kann. Ich frage mich nur, welcher Hornochse dies tun möchte?

          Im Grunde genommen wird der Handel mit ETFs von einer unheiligen Allianz aus Fondsanbietern, Fondsverwaltern und Maklern gesteuert, die herausgefunden haben, dass die Allgemeinheit mit der Indexierung nicht zufrieden zu stellen ist. In gewissem Maße niveaulos. Daher bieten wir nun alle möglichen Strategien an, darunter risikoreiche Strategien, Long-Strategien, Short-Strategien und Short-Strategien für bestimmte Branchengruppen.

          Die populärsten Strategien sind jene, die in jüngster Zeit am besten funktioniert haben. Es gibt eine wahre Performance-Jagd bei Gold-ETFs, Rohstoff-ETFs oder Schwellenländer-ETFs.

          Es ist einfach, etwas zu verkaufen, das gut läuft. Wenn es darum geht, die richtigen Manager auszusuchen, überschätzen allzu selbstbewusste Anleger gerne ihre Fähigkeiten. Wir alle glauben, überdurchschnittlich gute Autofahrer zu sein. Ich habe beobachtet, dass die meisten Menschen meinen, überdurchschnittlich gute Liebhaber zu sein. Letztlich sind wir aber alle durchschnittlich.

          Weitere Themen

          Wie die Finanzbranche Gutes tun will

          Klimaschutz : Wie die Finanzbranche Gutes tun will

          Ein Vermögensverwalter misst die „Temperatur“ seiner Fonds, eine Bank kompensiert den CO2-Ausstoß mit einem Projekt in Uganda. Die Branche hat ehrgeizige Ziele, doch noch muss sie ihre Kunden überzeugen. Der Druck, nachhaltiger zu werden, nimmt zu.

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Altmaier : „Ich bin nicht der Oberlehrer der Welt“

          Muss Deutschland einen Bogen um Länder wie China machen, die Freiheitsrechte verletzen? Nein, sagt Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Im F.A.Z.-Interview kündigt er für Deutschland weitere Staatsbeteiligungen an – und ein mögliches Ende der Maskenpflicht.
          Aktivistischer Investor: An die Commerzbank schrieb Cerberus nach klassischer Aktivistenmanier Briefe.

          Cerberus Investitionen : Der umtriebige Finanzinvestor

          Cerberus zieht als entschlossener Aktivist nicht nur bei der Commerzbank die Fäden. Die Amerikaner stehen darüber hinaus für eine Reihe sehr unterschiedlicher Transaktionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.