https://www.faz.net/-gv6-qy08

Interview : „Wir mögen unterschätzte Unternehmen“

  • Aktualisiert am

Das heißt, hier sehen Sie Nachholbedarf?

Ja, aus diesem Grund haben wir in Unternehmen investiert, die seismische Untersuchungen machen. Für diesen Fonds haben wir beispielsweise die Aktien von TGS Nopec Geophysical Company erworben. Der Grund dafür ist folgender. Wenn man sich anschaut, wie die Förderungsrechte auf hoher See - zum Beispiel im Golf von Mexiko - versteigert werden, so gibt es nun mehr Bieter als früher. Nachdem sie die Rechte erworben haben, müssen sie die seismischen Landkarten von den entsprechenden Anbietern kaufen. Hat nun ein Unternehmen wie TGS seine Boote ausgeschickt und weite Teile des Golfs untersucht, so kann es nun nach einmaligen Kosten seine Ergebnisse vielfach verkaufen. Das führt zu entsprechenden Ertragsmöglichkeiten.

Aber sie haben sicherlich nicht nur in den Ölsektor investiert?

Nein, eine andere Idee ist Swedish Match. Das Unternehmen spezialisiert sich stark auf Zigarren, Schnupf- und Kautabak und kann im Unterschied zu anderen Unternehmen der Branche seine Umsätze steigern. Gleichzeitig ist das Unternehmen einen stabilen Cashflow und so gut wie keine Schulden. Aus diesem Grund hat das Unternehmen sehr viele eigene Aktien zurückgekauft und dürfte das auch künftig tun.

Weitere Ideen?

Wir mögen auch den deutschen Versorger Eon. Die Aktie ist mit einem Kurs-Gewinnverhältnis von nicht einmal ganz zwölf auf Basis der Gewinnschätzung für das laufende Jahr günstig. Gleichzeitig hat das Unternehmen so gut wie keine Schulden, selbst wenn man die Pensionslasten einrechnet. Außerdem kann das Unternehmen einfach seine Preise erhöhen, wenn die Kosten steigen, um seine Marge zu halten. Gleichzeitig sieht die Dividendenrendite interessant aus, vor allem wenn man die Liquiditätssituation des Unternehmens berücksichtigt.

Wie ist der Fonds generell positioniert, wie hoch ist der Aktienanteil und so weiter?

Dieser Fonds ist ein reiner Aktienfonds und zu etwa 95 Prozent voll investiert. Wir hätten zwar theoretisch die Möglichkeit, bis zu 100 Prozent in Cash zu investieren. Aber ich denke, das werden wir nie ausnutzen, der normale Zustand wird wohl der sein, nahezu voll investiert zu sein. Nur sofern wir sehr überzeugt sind, daß der Markt nach unten gehen wird, werden wir den Cashanteil auf maximal 25 bis 30 Prozent erhöhen. Das wird allerdings immer nur für kurze Zeit der Fall sein. Wir wollen nicht damit den Index schlagen, sondern in erster Linie mit der Wahl der richtigen Einzelaktien.

Wann genau tendieren sie dazu, diese Möglichkeit zu nutzen?

Zum Beispiel wenn der Markt sehr gut gelaufen ist und alle sehr optimistisch geworden sind. Manchmal sind es auch nur überraschend ausgefallene Konjunkturdaten.

Verkaufen Sie dann Aktien oder Futures, oder kaufen Sie gar Puts?

Nein, wir verkaufen in diesen Fällen einen Teil der relativ teuer gewordenen und liquiden Aktien für ein paar Tage.

Welchen Eindruck haben sie von den Märkten generell und welche Risiken sehen Sie?

Aus Sicht der Bewertung sind die europäischen Märkte attraktiv. Sie sind in en vergangenen Wochen gut gelaufen, so daß eine kleine Pause nicht überraschen dürfte. Generell sind wir jedoch leicht optimistisch. Das Grundsätzliche Risiko liegt wohl in einer Abschwächung der weltwirtschaftlichen Aktivitäten.

Setzen sie auf solche Dinge wie die anstehende Parlamentswahl in Deutschland?

Ja, aber ich kann ihnen nicht verraten wie. Grundsätzlich interessant ist die Möglichkeit, daß die Wahl zu einer klaren Mehrheit führen könnte. Das eröffnetet die Möglichkeit für schon lange nötige und erwartete strukturelle Reformen. In diesem Sinne könnte der Wahlausgang hochinteressant werden.

Interessant heißt bullish?

Ich denke, wenn eine Mehrheit zustande kommt, die eine durchschlagenden Renten- oder Arbeitsmarktreform auf den Weg bringen kann und wahrscheinlich bringen wird, wird Deutschland sehr interessant werden.

Hintergrund

Der Threadneedle Pan European Accelerando (ISIN GB00B01CWZ36) ist einer der wenigen in Deutschland zugelassenen so genannten „Superfonds“. Das aktive Management ist auf eine möglichst hohe Alpha Generierung aus und kann nach der neuen Rechtslage auch stark in den Geldmarkt investieren, um eine hohe Liquidität aufzubauen, sollte sich der Marktausblick plötzlich verschlechtern oder Derivate beizumischen.

Weitere Themen

Topmeldungen

Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

„Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.