https://www.faz.net/-gv6-qxls

Interview : „Liquiditätsschwemme beflügelt die Finanzmärkte“

  • Aktualisiert am

Thorsten Polleit, Barclays Capital Bild: Privat

Sowohl Börsen als auch Rentenmärkte befinden sich auf Höhenflügen. Wie paßt das zusammen? Thorsten Polleit, Chefökonom für Deutschland bei Bank Barclays Capital, erläutert die Zusammenhänge und was Anleger daraus schließen können.

          5 Min.

          Trotz einer boomenden Weltwirtschaft befinden sich die realen Zinsen - also die Nominalzinsen bereinigt um die Preisentwicklung - noch beinahe weltweit auf historischen Tiefs. Dabei haben in den vergangenen Wochen nicht nur die offiziellen Preisindizes angezogen, sondern in manchen Bereichen kam es zu deutlichen Preissteigerungen.

          Gleichzeitig befinden sich nicht nur die Börsen auf dem Höhenflug, sondern auch die Rentenmärkte befinden und halten sich auf einem hohen Bewertungniveau. Wie paßt das zusammen? Im folgenden Interview gibt Thorsten Polleit Antwort auf einige kritische Fragen. Er ist Chefökonom für Deutschland bei der britischen Bank Barclays Capital.

          Die Zinsen - sowohl die kurzen als auch die lange - sind in den vergangenen Jahren beinahe weltweit im Trend gefallen und verharren real betrachtet auf tiefem Niveau. Welche Gründe sehen Sie dafür?

          Der Zinsniedergang zeigt zum einen, daß die Finanzmärkte mit künftig geringen Wachstumsraten rechnen. Zum anderen reflektiert er auch die Folgen einer internationalen Geldpolitik, die sich quasi auf einem „Feldzug gegen den Zins“ befindet: Die Politik des billigen Geldes löst fortwährend Konjunktur- und Finanzmarktkrisen aus, die dann, weil sie die Verschuldung von Privaten, Unternehmen und Staaten immer weiter ansteigen läßt, durch noch billigere Gelder geheilt werden sollen. Und so fallen die Kurz- und Langfristzinsen von Konjunkturzyklus zu Konjunkturzyklus. Das Grundproblem ist: Die Notenbanken steuern den Zins, und sie vernachlässigen die Ausweitung der Geld- und Kreditmengen.

          Sind die tiefen Zinsen und die damit verbundenen Möglichkeiten, günstige Kredite aufzunehmen, der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation angemessen?

          Die Notenbankzinsen sind, gemessen an den üblicherweise anzulegenden Meßgrößen, zu niedrig. Der „neutrale“ Kurzfristzins im Euroraum zum Beispiel dürfte bei mehr als 3,5 Prozent liegen. Die schädlichen Folgen der exzessiven Billigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) zeigen sich unmißverständlich in den inakzeptablen Wachstumsraten der Geld- und Kreditmengen, die seit langem ein Vielfaches der volkswirtschaftlichen Produktion betragen.

          Die internationalen Zentralbanken scheinen sich in den vergangenen Jahren ähnlich verhalten und dieselben Ziele verfolgt zu haben. Ist das so - und haben sie die richtigen Ziele?

          International ist Preisstabilität zu einem allgemein akzeptierten Ziel geworden. Angesichts der hohen Kosten von Inflation ist das Ziel, den Geldwert zu bewahren, gesellschaftlich legitimiert. Da sich in den vergangenen Jahren die Konsumentenpreisinflation in den großen Volkswirtschaften im Trendverlauf ähnlich verhalten hat, erklärt sich wohl auch der mehr oder weniger erkennbare Gleichlauf der Zinspolitiken.

          Ein Ziel ist die Preisstabilität. Verwenden sie dafür auch die richtigen Indikatoren? Sind nicht auch Vermögenspreiseffekte wie Rohstoffe und Immobilien eine Art von Inflation und müßten in die Überlegungen einbezogen werden?

          Bislang beurteilen die Notenbanken Inflation anhand der Veränderung der Konsumentenpreise. Das ist jedoch nicht länger angemessen. Angesichts der ansteigenden Vermögen in den Volkswirtschaften müssen auch die Preise der Vermögensgegenstände - Aktien, Anleihen, Häuser und Gründstücke - in die Inflationsbekämpfung einbezogen werden. Um den Geldwert tatsächlich zu wahren, müssen die Notenbanken ihre Geldpolitik an einem breit definierten Preisindex - der Konsumenten- wie auch Vermögenspreise enthält - ausrichten.

          Reagieren die Zentralbanken rechzeitig und im richtigen Ausmaß auf kritische Impulse?

          Die Notenbanken reagieren in der Regel zu spät. Analysen seit den siebziger Jahren zeigen, daß sie die Zinsen meist erst dann erhöht haben, als die Inflation schon aufkeimte. Die Notenbanken verfolgten also keine Politik, die Inflation verhindert hätte, sondern sie schritten erst dann zur Tat, als ihre Politik den Schaden schon angerichtet hatte. Das ist im Grunde auch heute noch so - entgegen den Beteuerungen der Geldpolitiker.

          Führt eine lockere Geldpolitik zum Aufbau von industriellen Überkapazitäten in den falschen Sektoren?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Michael Zahn hat sich mit Äußerungen zur Wohnungspolitik in Berlin nicht überall beliebt gemacht.

          Deutsche-Wohnen-Chef Zahn : Der unbeliebte Vermieter

          Nach 14 Jahren hat die deutsche Hauptstadt wieder einen Dax-Konzern. Michael Zahn ist der Mann, der ihn führt. Doch viele Berliner sind auf den Immobilienmanager nicht gut zu sprechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.