https://www.faz.net/-gv6-ob8r

Interview : „Für Thailand sind wir weiter sehr bullish“

  • Aktualisiert am

Managt den mit Abstand besten Thailand-Fonds: Reginald Tan Bild:

Thailand-Aktienfonds haben sich dieses Jahr herausragend entwickelt. Doch zuletzt ging es etwas abwärts. Anzeichen einer Trendwende? Nein sagt Reginald Tan, Manager des besten Thailand-Fonds, im FAZ.NET-Interview.

          3 Min.

          Die Zahlen sprechen für sich: In den vergangenen drei Jahren hat sich der Thailand Classic-Aktienfonds von Credit Agricole um 318 Prozent verbessert. Zum Vergleich: In diesem Zeitraum hat kein einziger Deutschland-Aktienfonds unter dem Strich einen Kursgewinn abgeworfen. Binnen Jahresfrist verteuerte sich der Thailand Classic um 148 Prozent und in den vergangenen sechs Monaten um 145 Prozent. Dies ist auch gerade deshalb für die Besitzer von Anteilen schön, weil dieser Fonds auf Euro lautet und nicht auf Dollar. Zudem hat der Thailand Classic den zweitbesten Fonds dieses Segments, den Dresdner RCM ASF Thailand, deutlich abgehängt; dieser kommt auf ein Jahresplus von 55,2 Prozent.

          Allerdings ist die jüngste Monatsbilanz leicht negativ. Minus 1,61 Prozent stehen zu Buche. Wobei der Thailand Classic auch in diesem Fall der beste seiner Klasse war, also derjenige mit dem geringsten Wertverlust. Der aktuelle Wermutstropfen mag gleichwohl den einen oder anderen Anleger irritieren: Ist er ein Anzeichen für eine Trendwende in diesem südostasiatischen Land. Reginald Tan, Manager des Thailand Classic, meint Nein - und begründet seine Sicht der Dinge im folgenden FAZ.NET-Interview.

          Ihr Fonds hat sich in den vergangenen drei Jahren stetig nach oben und dabei herausragend entwickelt. Zuletzt hat aber auch der Thailand Classic einen Rückschlag erlitten. Müssen Anleger nun mit weiteren Verlusten rechnen?

          Ich denke nicht, daß es weiter abwärts gehen wird, denn es hat keine speziellen und schwer wiegenden Gründe für den Rückschlag gegeben, die im thailändischen Markt begründet liegen. Wir haben Gewinnmitnahmen gesehen, nachdem der Markt so gut gelaufen ist. Allerdings hat es kleinere Einflüsse aus dem Land heraus gegeben. So redet die Regierung seit zwei Monaten darüber, den Aktienmarkt etwas abkühlen zu wollen. Im Gespräch sind Restriktionen für das Day-Trading von Kleinanlegern, aber getan hat die Regierung noch nichts. Das Gerede hat jedoch dazu geführt, daß mancher Anleger Gewinne mitgenommen hat. Zudem ist die Regierung bemüht, den Immobilienmarkt etwas abzukühlen, um Spekulation und einen deutlichen Preisanstieg bei Häusern zu vermeiden.

          Es müssen aber schon massive Gewinnmitnahmen gewesen sei, wenn sich eine derart gute Performance in einen kleinen Verlust verwandelt hat, oder?

          Bedenken Sie bitte, daß die thailändische Börse in diesem Jahr um gut 100 Prozent gestiegen ist. Seit dem Hoch, das vor etwa einem Monat erreicht war, ist es zwischenzeitlich um zehn Prozent abwärts gegangen. Doch mittlerweile steht der Leitindex nur noch zwei Prozent von diesem Hoch entfernt. Die jüngsten Verluste sind mithin fast wieder ausgeglichen.

          Wird der Trend in den nächsten Monaten freundlich bleiben?

          Wir sind schon seit einiger Zeit bullish für die meisten aisatischen Märkte und besonders für den thailändischen Aktienmarkt, und wir bleiben es auch. Der Markt ist mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwa 11,0 für das nächste Jahr trotz der starkenden Steigerung weiter günstig bewertet. Zudem erwartet wir Gewinnsteigerungen bei den Unternehmen von durchschnittlich 20 Prozent.

          Wer kauft thailändische Aktien: Sind es vor allem ausländische Investoren oder einheimische?

          Es gibt ein ganzes Bündel von Gründen für die gute Performance. In der ersten Jahreshälfte haben vor allem ausländische Investoren thailändische Aktien erworben, doch in den vergangenen Wochen haben sich viele von ihnen von ihren Beteiligungen wieder getrennt und Gewinne eingestrichen. Folglich wird der Kursanstieg unter dem Strich von lokalen Anlegern getragen. Das hat Gründe: Das Zinsniveau ist sehr niedrig. Auf einem normalen Konto gibt es 0,5 bis 0,75 Prozent Zinsen - das ist natürlich nicht attraktiv im Vergleich zu den Renditen, die der Aktienmarkt derzeit bietet. Dazu ist die Arbeitslosigkeit niedrig, die Quote liegt bei zwei Prozent. Nicht zuletzt wächst die Wirtschaft dieses Jahr mit sechs bis sieben Prozent. Das sind Raten, die auch für 2004 erwartet werden. Davon profitieren im übrigen nicht nur die großen Städte und die Industrie, sondern auch die Provinz mit ihren Bauern. Denn Preise für Rohstoffe wie Reis und Kautschuk sind dieses Jahr auch gestiegen.

          Welche thailändischen Aktien können Sie empfehlen, die Anleger in Deutschland erwerben können?

          Ich glaube nicht, daß irgendein thailändischer Titel an deutschen Börsen gehandelt wird. Insofern ist es für Anleger, die von der Rally am hiesigen Aktienmarkt profitieren wollen, wohl am einfachsten, auf Fonds auszuweichen. Insofern bin ich natürlich froh, daß der von mir gemanagte Fonds seit längerer Zeit sich besser entwickelt hat als der Gesamtmarkt.

          Weitere Themen

          Dollar hilft Schwellenländern

          Anleihen : Dollar hilft Schwellenländern

          Anleihen aus Schwellenländern versprechen hohe Zinsen - verlockend, wäre da nicht der Wechselkurs. Doch ein neuer Abwertungszyklus des Dollar könnte sie interessant machen.

          Topmeldungen

          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Abschiebungen nach Syrien : Alles nur Symbolik?

          Wieder ist eine Debatte darüber entbrannt, ob Gefährder und Straftäter nach Syrien abgeschoben werden sollten. Dabei sind die rechtlichen und praktischen Probleme unverändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.