https://www.faz.net/-gv6-qv2a

Interview : „Die Börse Vietnam hat einen Bewertungsaufschlag verdient“

  • Aktualisiert am

Fondsmanager Alex Pasikowski Bild: Dragon Capital

Im Vergleich mit anderen Börsen weist der Aktienmarkt in Vietnam einen Bewertungsabschlag auf. Fondsmanager Pasikowski vom Vietnam Enterprise Investments Limited Fund hält das wegen des günstigen Umfelds für ungerechtfertigt.

          5 Min.

          Die Börse in Vietnam gilt unter Anlageexperten zwar als hoffnungsvoller Markt. Fachwissen über diesen Finanzplatz ist hierzulande aber noch rar gesät.

          Sehr gut mit den Gegebenheiten vor Ort kennt sich dagegen Alex Pasikowski aus. Schließlich ist er der Fondsmanager des von Dragon Capital aufgelegten Vietnam Enterprise Investments Limited (VEIL) Fund, dem größten Vietnam Aktienfonds. Um etwas mehr über den Exotenmarkt Vietnam zu erfahren, befragten wir Pasikowski zu seiner Meinung über den dortigen Markt.

          Nach einem sehr guten Börsenjahr 2004 hinkt der vietnamesische Aktienmarkt in diesem Jahr hinterher. Was sind die Gründe dafür?

          Das Augenmerk der lokalen Investoren konzentriert sich derzeit auf das Privatisierungsgeschäft und den OTC-Markt für unnotierte Unternehmen. Da spielt momentan die Musik. So sind einige der größeren Privatisierungen um fünf bis 30 Prozent gestiegen. Und die drei größten unnotierten Werte an der OTC, die Asia Commercial Bank, die Sacom Bank und Vinamilk haben im ersten Halbjahr um 48 Prozent, 18 Prozent und 21 Prozent zugelegt.

          Das Sentiment an der Börse wird ansonsten dadurch etwas gedrückt, daß die Marktteilnehmer ein schnelleres Tempo bei den Privatisierungen erwartet hatten. Außerdem bleiben die Aktivitäten der lokalen und ausländischen institutionellen Anleger etwas hinter den Erwartungen zurück.

          Was sind aus Ihrer Sicht die Gründe für Investments in Vietnam?

          Die wichtigsten Gründe sind die fünf folgenden Punkte:
          1. Vietnam ist die in Asien nach China am zweitschnellsten wachsende Volkswirtschaft.
          2. Die breit angelegten Reformen, die das starke Wachstum mit begünstigt haben, werden weiter vertieft.
          3. Ein zunehmender inländischer Konsum, eine Ausweitung der Handelsbeziehungen und steigende Investitionen halten das Wachstum hoch.


          4. Der Kapitalmarkt profitiert von diesen Entwicklungen, zumal auch dieses Segment weiter reformiert wird.
          5. Die sich positiv verändernden Rahmenbedingungen sorgen für eine Neubewertung des Marktes und schaffen eine Vielzahl von Anlagechancen.

          Mit einer Bevölkerung von 82 Millionen ist Vietnam zudem das vierzehntgrößte Land der Welt. 60 Prozent der Einwohner sind dabei jünger als 25 Jahre. Jedes Jahr drängen dadurch 1,4 Millionen Menschen auf den Arbeitsmarkt. Das begünstigt qualitativ gute Arbeit zu wettbewerbsfähigen Preisen.

          Ihre Empfehlung dürfte folglich lauten, am vietnamesischen Aktienmarkt zu investieren, oder?

          Investments in Schwellenländern bergen allgemein große Chancen. Allerdings sind die damit verbundenen Risiken stets hoch. Das gilt insbesondere für Vietnam. Unsere Fonds sind nicht für jeden Anleger geeignet. Sie richten sich an langfristig denkende Investoren, die überdurchschnittlich risikobereit sind. Sie sollten ein klares Verständnis davon haben, was es heißt, in Schwellenländern zu investieren.

          Wie können Anleger in Vietnam investieren?

          Ohne Büro vor Ort oder einem lokalen Vertreter ist es momentan noch sehr schwierig, direkt zu investieren. Es fehlt ganz einfach an der Infrastruktur, um grenzüberschreitende Transaktionen abzuwickeln. Institutionen wie wir haben unsere eigene Infrastruktur geschaffen. Aber auch bei uns hängt die Fähigkeit, vietnamesische Aktien zu handeln stark von unserer Präsenz in Vietnam zusammen. Wer hier ein Konto eröffnen möchte, der muß nach Vietnam kommen. Ist das Konto erst einmal eröffnet, kann man auch vom Ausland Aktien handeln.

          Was sind Ihre Favoriten unter den Sektoren und den Einzelaktien?

          Für uns sind derzeit Finanz-, Export- und Minenwerte sowie Exporttitel am interessantesten. Sobald sich der Telekomsektor öffnet, wäre auch das ein von uns präferiertes Anlageziel.

          Im Bankenbereich gefallen uns insbesondere Asia Commercial Bank und Sacom Bank. Das sind die beiden größten Privatbanken. Unter den Exporttiteln zählt der größte private Hafenbetreiber Gemadept ebenso zu unseren Favoriten wie Savimex, ein Exporteur von Haushaltswaren. Im Minensektor setzen wir auf Tiberon Minerals. Diese Gesellschaft hat gerade die Lizenz zum Betrieb der außerhalb von China weltgrößten Tungsten Mine erhalten. Spannend finden wir außerdem Olympus Pacific Minerals, eine Explorationsgesellschaft, die im September die Goldproduktion aufnehmen wird. Diese beiden Unternehmen haben ein Listing in Kanada, sind operativ aber nur in Vietnam tätig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.