https://www.faz.net/-gv6-qbok

Internationaler Finanzmarkt : Die Unsicherheit verschwindet nicht

Gold am Scheideweg: Goldhändler schicken Stammkunden Prospekte über Sonderverkaufsaktionen Bild: picture-alliance/ dpa

Der Chart des Dax' erinnert an das Profil einer Bergetappe der Tour de France. Die abgelaufene Woche belegt, dass ein Ende der Verunsicherung nicht abzusehen ist. Besonders die Vorgänge am Goldmarkt sind unklar.

          3 Min.

          Seit mehr als einem halben Jahr schwankt die Stimmung an den Finanzmärkten zwischen Zuversicht und Skepsis. Die Stimmungsschwankungen sind nicht selten abrupt und die Kursbewegungen heftig. Ein Chart des Deutschen Aktienindex (Dax) seit Herbst des Jahres 2009 erinnert an Sägezähne oder an das Profil einer schweren Bergetappe der Tour de France. Die abgelaufene Woche belegt, dass ein Ende der Verunsicherung nicht abzusehen ist. Die Aktienkurse bleiben zwischen einer Zuversicht, die sich aus mehrheitlich ordentlichen bis sehr guten Quartalsergebnissen der Unternehmen speist, und der sich immer weiter ausbreitenden Furcht vor einer neuen Schwäche der amerikanischen Wirtschaft gefangen.

          Der Blick der Anleger wird sich in naher Zukunft daher wohl vor allem auf die Wirtschaftsdaten aus den Vereinigten Staaten richten. Und da dort besonders der Arbeitsmarkt im Fokus steht, dürfte den am kommenden Freitag zur Veröffentlichung anstehenden amerikanischen Arbeitsmarktdaten ein besonderes Interesse zukommen. Bis dahin steht die fortgesetzte Veröffentlichung zahlreicher Quartalsergebnisse aus den Unternehmen ins Haus.

          „Es scheint etwas unter der Oberfläche zu schlummern“

          Die verbreitete Risikoscheu der Anleger belegt die im historischen Vergleich niedrige Bewertung von Aktien gegenüber Anleihen. Dabei schlägt sich der Dax im Vergleich zu anderen bekannten Aktienindizes noch sehr gut – eine Anerkennung für den Schwung, den die deutsche Wirtschaft in diesen Monaten aufnimmt. Aber auch fast jeder aktuelle Analystenkommentar über den Dax schließt mit dem Nachsatz, dass es in den kommenden Monaten schwieriger werden dürfte.

          Die verbreitete Verunsicherung zeigt sich auch am Markt für Gold. „Es scheint etwas unter der Oberfläche zu schlummern, was womöglich auf den Scheideweg bei Gold hindeutet“, schreibt Eugen Weinberg, Rohstoffanalyst von der Commerzbank. Seine vage Formulierung deutet an, dass selbst Profis derzeit keine rechte Klarheit über die Vorgänge am Goldmarkt besitzen. Fest steht zweierlei: Zum einen sieht das gelbe Edelmetall aus Sicht technischer Analysten derzeit gefährlich aus, weil die Charts nach den Preisrückgängen der vergangenen Wochen zum ersten Mal seit Jahren ein Ende der Hausse andeuten. Auch die Charts vieler Goldminenaktien wirken verdächtig. Zum Zweiten existieren deutliche Anzeichen für Verkäufe von Anlegern.

          Klamme Länder könnten Reserven in Geld getauscht haben

          Gold-ETFs, an erster Stelle der marktführende SPDR Gold Trust, verzeichnen Abflüsse. Goldhändler, die in den vergangenen Monaten mit der Beschaffung von Münzen und Barren kaum nachkamen, schicken Stammkunden mittlerweile Prospekte über Sonderverkaufsaktionen. Und an den internationalen Finanzmärkten ist zu hören, dass Hedge-Fonds ausgestiegen seien, nachdem sie während der Euro-Krise im Frühjahr Positionen aufgebaut hätten. Dass sich etwas am Goldmarkt tut, zeigt der Rekordumsatz von 424.316 Kontrakten an der New Yorker Warenterminbörse Comex am vergangenen Mittwoch. Dieser Rekordumsatz belegt aber auch, dass es zumindest am Terminmarkt weiterhin engagierte Käufer gibt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.