https://www.faz.net/-gv6-ntud
 

Im Gespräch: Richard Gibbs : „Der australische Häusermarkt wird weiter korrigieren“

  • Aktualisiert am

Richard Gibbs, Chefökonom der Macquarie Bank in Sydney Bild: Privat

Fallende Hauspeise in den Vereinigten Staaten führten zur Kreditkrise und schwächten die Konjunktur in den Vereinigten Staaten. In Australien zeichnet sich eine ähnliche Entwicklung ab, so Richard Gibbs. Er ist Chefökonom der Macquarie Group.

          5 Min.

          Fallende Hauspeise in den Vereinigten Staaten führten zur Kreditkrise und schwächten die Konjunktur in den Vereinigten Staaten. In Australien zeichnet sich eine ähnliche Entwicklung ab, wenn auch in weit weniger ausgeprägter Form.

          Denn Australien gleicht wirtschaftlich inzwischen aufgrund der starken Rohstofflastigkeit eher einem Schwellenland, als einem entwickelten Industriestaat, erklärt Richard Gibbs. Er ist Chefökonom der Macquarie Group, die ihren Hauptsitz im australischen Sydney hat.

          Wir sehen schwache Immobilienmärkte in den Vereinigten Staaten, in Großbritannien, Irland, Spanien und in Teilen Frankreichs. Müssen wir auch in Australien mit einer ähnlichen Entwicklung rechnen?

          Ja, wir sehen längst entsprechende Anzeichen. Wir können im Moment eine zweite Abwärtsbewegung am australischen Häusermarkt beobachten, insbesondere an der Ostküste und im westlichen Perth. Die starken Preissteigerungen der Vergangenheit haben die Nachfrage abgewürgt und die Erschwinglichkeit deutlich gemindert. Weitere Gründe für die Korrektur lassen sich in Form steigenden Zinsen, der Unsicherheit an den internationalen Finanzmärkten und restriktiver werdenden Kreditvergaben finden. Ich gehe davon aus, dass die durchschnittlichen Hauspreise in Australien um mindestens weitere fünf Prozent fallen werden.

          Welche Folgen wird das haben für die australische Wirtschaft, die Banken, die Bauunternehmen et cetera?

          Das Umfeld für die Hausbauunternehmen ist grundsätzlich ziemlich schwierig. In Sydney selbst ist die Lage seltsam. Während wir im Nord- und Südwesten ausgeprägte Überbestände an unverkauften Häusern haben, übersteigt im Zentrum die Nachfrage das Angebot. Aus diesem Grund ist der Mietmarkt in diesem Bereich stark angespannt. Grundsätzlich gehen die Aktivitäten im Baubereich immer weiter zurück.

          Die Banken verzeichnen zunehmenden Druck auf ihre Kapitalbasis. Der Grund liegt weniger in den Insolvenzen. Sie stellen bisher kein größeres Problem dar. Allerdings läuft das Geschäft mit der so genannten Intermediation, also dem Verbriefung und dem Weiterverkauf von Krediten, nicht mehr rund. So stellt sich die Frage, welche Geschäftsmodelle künftig noch werden überleben können. Aus diesem Grund beobachten wir die Rückkehr der Kunden zu den herkömmlichen Banken, um ihre Hypotheken zu refinanzieren.

          Wie stark war und ist der Einfluss der Baubranche auf die Wirtschaftsentwicklung?

          Sie hatte in den vergangenen Jahren einen beträchtlichen Einfluss, da sie stark mit verschiedensten anderen Bereichen verflochten ist. Zum Beispiel mit Herstellern von Materialien. Der Multiplikator liegt bei 1,8 oder 1,9. Das heißt, jeder Dollar, der im Baubereich investiert wird, führt zu weiteren Einkünften von 1,8 beziehungsweise 1,9 Dollar in anderen Teilen der Gesamtwirtschaft. Das ist ein kraftvoller Multiplikator. Dreht er sich um, so wirkt er bremsend, zum Beispiel beim Einzelhandel in Gestalt von Möbeln, Haushalts- oder auch elektronischen Geräten.

          Was heißt das für die konjunkturelle Entwicklung?

          Wir gehen davon aus, dass sich die wirtschaftliche Dynamik in Australien abschwächen wird, aber wir werden nicht in eine Rezession abgleiten. Wir prognostizieren für das laufende Jahr ein reales Wachstum von 3,3 und für das Jahr 2009 eine Wachstumsrate von drei Prozent. Das Wachstum des Konsums dagegen wird von 3,6 im laufenden auf 2,8 Prozent im kommenden Jahr zurückgehen. Die australischen Konsumenten spüren die hohen Zinse und vor allem auch den hohen Ölpreis mangels Öffentlicher Verkehrsmittel und angesichts großer Distanzen.

          Wie sieht es aus mit der Preisentwicklung in Australien?

          Die Inflationsdaten für das zweite Quartal des laufenden Jahres werden in der kommenden Woche veröffentlicht werden - und die Vorzeichen sind nicht sonderlich gut. Gerade wurden entsprechende Daten in Neuseeland veröffentlicht, die ein guter Indikator sind. Sie deuten darauf hin, dass die australische Inflation im Quartal mehr als 1,25 Prozent betragen könnte. Ich rechne mit einer Jahresinflationsrate von mehr als 4,5 Prozent.

          Topmeldungen

          Sollen die SPD zu neuen Höhen führen: Norbert Walter-Borjans (links) und Saskia Esken, hier mit der kommissarischen Parteivorsitzenden Malu Dreyer

          Parteitags-Chat : Wie hält’s die SPD mit der Groko?

          Wohin steuern die designierten Vorsitzenden Esken und Walter-Borjans? +++ Stehen sie zur Koalition mit CDU und CSU? +++ Können sie die Partei versöhnen? +++ Verfolgen Sie die Reden des neuen SPD-Führungsduos im Parteitags-Chat der F.A.Z.
          Historischer Altbau oder doch die Hochhauswohnung? Was sich die Deutschen leisten können, hängt nicht nur von der Region ab, sondern kann auch je nach Stadtviertel stark variieren.

          F.A.Z. exklusiv : So teuer ist Wohnen in Deutschland

          Eine Bude in München oder doch lieber das große Traumhaus in Thüringen? Der F.A.Z. liegen exklusiv Zahlen vor, die belegen, wie groß die Preisunterschiede zwischen Städten, Regionen und sogar Stadtteilen tatsächlich sind.

          Bei Auftritt in Iowa : Joe Biden beschimpft Wähler

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa beschimpft Joe Biden einen 83 Jahre alten Mann als Lügner, weil der ihn wegen der Ukraine-Affäre kritisiert: „Ich wusste, dass Sie mich nicht wählen werden, Mann, Sie sind zu alt.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.