https://www.faz.net/-gv6-r0kz

Im Gespräch: Marc Faber : „Amerika ist ein Imperium im Niedergang“

  • Aktualisiert am

Marc Faber hat unter Pessimisten eine treue Fangemeinde Bild: Bloomberg

Die amerikanische Immobilienkrise lässt die Finanzmärkte erzittern. Der bekannte Vermögensverwalter Marc Faber hat dieses Szenario schon lange vorausgesagt. Er rät Privatanlegern, sich für eine ganze Weile von Aktien fernhalten.

          4 Min.

          Die amerikanische Immobilienkrise lässt die Finanzmärkte in aller Welt seit Monaten erzittern. Der Vermögensverwalter Marc Faber hat dieses Szenario schon lange vorausgesagt.

          Er rät Privatanlegern, sich für eine ganze Weile von Aktien fernhalten. Die meisten Durchschnittsbürger seien in den nächsten Jahren besser damit bedient, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen, als mit riskanten und teuren Finanzprodukten zu spekulieren.

          Herr Faber, die Welt wird seit dem vergangenen Sommer von nicht enden wollenden Turbulenzen auf den Finanzmärkten durchgeschüttelt. Was kommt noch auf uns zu?

          Diese Krise unterscheidet sich dramatisch von anderen Blasenbildungen an den Finanzmärkten. Die Japan-Krise Anfang der neunziger Jahre oder der Zusammenbruch der Internetblase zu Beginn dieses Jahrtausends signalisierten eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums. Die damaligen Krisen waren aber weitaus weniger schlimm als das, was wir jetzt erleben. Anfang des Jahrtausends haben die Anleger einfach reihenweise überbewertete Aktien aus dem Technologiesektor gekauft. Was wir in den vergangenen Jahren in Amerika gesehen haben, war hingegen ein Wirtschaftswachstum, dass mit einem weitaus rasanteren Anstieg der Verschuldung erkauft wurde. Während die amerikanische Wirtschaft in den vergangenen sieben Jahren um 4,2 Billionen Dollar gewachsen ist, stieg das Kreditvolumen um 21,3 Billionen Dollar.

          Welche Folgen hat das nun?

          Wir werden für eine Reihe von Jahren sehr schwierige Bedingungen an den Märkten haben. Das bedeutet nicht, dass die ganze Welt kollabiert. Aber Aktien werden meiner Ansicht nach mehrere Jahre lang unattraktiv sein. Die Kurse werden zwar nicht unbedingt drastisch einbrechen, aber sich auch nicht mehr stark nach oben bewegen. Da die Inflationsrate stark steigen wird, werden Aktien dennoch einen Wertverfall erleiden. Gold kann daher in den kommenden Jahren eine Alternative sein.

          Wie stark wird der Goldpreis in den nächsten Jahren steigen?

          Das hängt ganz vom amerikanischen Notenbankchef Ben Bernanke ab. Je mehr er die Zinsen senkt, desto mehr wird der Goldpreis in die Höhe schnellen. Bernanke kann den Goldpreis auch bei 10 000 Dollar haben, wenn er nur genug Dollar-Konfettis druckt. Und derzeit hat er fast gar keine andere Wahl, als Geld zu drucken.

          Wieso?

          Weil Amerika in eine sehr ernste Rezession hereinrutscht. Das Land ist ein Imperium im Niedergang. Daran kann auch Bernanke nichts ändern, denn die Fehler liegen in der katastrophalen Zinspolitik der amerikanischen Notenbank seit dem Jahr 2001. Damals hat die Fed die Zinsen binnen kürzester Zeit auf 1 Prozent gesenkt und diesen niedrigen Zinssatz bis Mitte 2004 belassen, obwohl sich die amerikanische Wirtschaft schon Ende 2001 wieder zu erholen begann. Das hat zu der nun geplatzten Kreditblase und einem Wirtschaftswachstum mit hoher Inflation geführt.

          Und nun macht Bernanke dieselben Fehler wie sein Vorgänger Alan Greenspan, indem er die Zinsen drastisch senkt?

          Nein, angesichts des Börsencrashs der vergangenen Woche war die starke Zinssenkung angemessen. Die nun geplatzte Blase wird dadurch nicht wieder aufgepumpt, aber der Abschwung der Wirtschaft kann vielleicht ein wenig abgefedert werden. Wie gesagt, ist die Wurzel des Übels in der fatalen Zinspolitik seit 2001 zu suchen. Die jetzigen Zinssenkungen werden allerdings die ohnehin schon hohe Inflation nochmals verschärfen. Amerika riskiert, in eine Stagflation wie in den siebziger Jahren zu geraten.

          Aber die Inflation war doch in den vergangenen Jahren gar nicht so hoch?

          Die Inflation ist wahrscheinlich viel höher, als es in den offiziellen Zahlen der Regierung dargestellt wird. Wirklich relevant ist nicht die angegebene Kerninflationsrate, welche die Energie- und Lebensmittelpreise unberücksichtigt lässt, sondern die tatsächlichen Lebenshaltungskosten der privaten Haushalte. Schon heute beträgt der Anstieg dieser Lebenshaltungskosten zwischen 5 und 7 Prozent im Jahr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Zukunft der Schule : „Wir sind total festgefahren“

          Dario Schramm ist die Stimme der Schüler in Deutschland. Ein Gespräch darüber, wo es an deutschen Schulen hakt und warum soziale Kompetenzen im Unterricht wieder mehr im Vordergrund stehen sollten.
          Besucher in der Temple Bar in Dublin im Juli

          Corona in Irland : Impfen für den Pubbesuch

          Die Iren haben die höchste Impfquote der EU. Widerstand gegen die Impfungen gibt es kaum. Liegt das an ihrer Liebe zum Feiern? Ein Ortsbesuch in Dublin.
          Sitzung des UN-Sicherheitsrats am 16. August 2021

          EU-Sitz im Sicherheitsrat : Ein Vorstoß in der „Logik Macrons“?

          Ungewöhnlich schnell dementiert Paris die Meldung, Frankreich sei bereit, seinen Sitz im UN-Sicherheitsrat zu teilen. Einzelne glauben jedoch, die Änderung würde zum Präsidenten passen. Auch in Berlin gibt es Sympathien für die Idee

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.