https://www.faz.net/-gv6-o0c9
 

Im Gespräch: George Friedman, Stratfor : „Der Ölmarkt ist im Moment völlig irrational“

  • Aktualisiert am

George Friedman, CEO von Stratfor in Austin Bild: Privat

Der Preis für Öl hat am Freitag die neue Bestmarke von 139 Dollar geknackt - fast als ob morgen das Angebot versiegen würde. George Friedman von Stratfor im texanischen Dallas hält dagegen. Die Marktteilnehmer verhielten sich irrational, erklärt er im Interview.

          6 Min.

          Der Preis für Öl lief in den vergangenen Wochen an den Terminmärkten so nach oben, als ob morgen das Öl ausgehen würde. Nach einer Zwischenkorrektur legte er alleine in den vergangenen beiden Tagen mehr als zehn Dollar je Barrel zu und erreichte am Freitag die Bestmarke von 139 Dollar.

          Fundamtenal läßt sich das nicht erklären, erläutert George Friedman vom privaten Informationsdienst Stratfor im texanischen Austin. Er geht davon aus, dass es früher oder später zu einer Korrektur kommen wird.

          Interessante Zeiten an den Finanzmärkten, insbesondere am Ölmarkt. Bei extremer Volatilität haben wir am Freitag einen neuen Rekordpreis von ÖL erreicht. Was geht da vor sich?

          Solche Verhältnisse sind nicht neu. Es sieht so aus, als ob sie sich alle 20 bis 30 Jahre einstellen würden. Jetzt lassen sie sich zu einem Teil zurückführen auf den schwachen Dollar und zu einem Teil auf die Entwicklung von Angebot und Nachfrage. Besonders das enorme Wachstum in China und Indien führt zu einer starken Nachfrage bei begrenztem Angebot. Kritisch sind begrenzte Investitionen in Raffinerien. Es gibt also eine Reihe von Gründen für den Preisauftrieb.

          Strukturell betrachtet endete im Jahr 1992 die Ära billiger Rohstoffe. In den vergangenen zwei bis drei Jahren scheint eine Ära höherer Energie- und Rohstoffpreise begonnen zu haben. Eines jedoch bleibt jedoch konstant: Die Finanzmärkte neigen zur Hysterie, indem sie glauben, wir stünden vor dem Ende der Welt.

          Glauben Sie wirklich, die Nachfrage treibt den Ölpreis immer weiter nach oben?

          Nein, nicht die Nachfrage an sich, sondern primär die Erwartungen. In den vergangenen Jahren hatten wir eine außerordentlich hohe Nachfrageerwartung mit Blick auf China und Indien. China wuchs enorm. Das Land war die Region, in der die Industrialisierung stattfand.

          Blickt man jedoch auf die Wachstumsprognosen mancher Ökonomen für die kommenden zwei bis drei Jahre, so sind manche davon zwar völlig unrealistisch, jedoch trotzdem zur allgemeinen Konsenserwartungen geworden. Spekulanten sahen eine aufgehend Lücke zwischen Angebot und Nachfrage, kamen herein - und sind inzwischen weiter über das Ziel herausgeschossen. Die Makro-Modelle der vergangenen Jahre unterstellten kontinuierliche jährliche Wachstumsraten im zweistelligen Bereich in China. Solche Erwartungen werden gegen die Wand laufen. Gerade sie jedoch haben in den vergangenen Monaten die Märkte bewegt.

          Solche Erwartungen sind doch alleine deswegen seltsam, da China beziehungsweise Asien viele der produzierten Produkte in die Vereinigten Staaten und nach Europa exportiert. In diesem Regionen jedoch lässt die wirtschaftliche Dynamik nach.

          Diese Regionen zeichnen sich weniger durch eine industrielle- als durch eine dienstleitungsorientierte Wirtschaft aus. Aus diesem Grund reagieren sie nicht so empfindlich auf einen hohen Ölpreis wie zum Beispiel China. Alleine schon aus diesem Grund betrachte ich die hohen Wachstumserwartungen skeptisch. Dazu kommt die Tatsache, dass die chinesische Wirtschaft strukturell viel schwächer ist, als man gemeinhin annimmt. Genau das haben die Märkte bisher nicht realisiert.

          Wie sehen diese „strukturellen Risiken“ genau aus?

          Es gibt eine ganze Reihe davon. China ist im Kern eine auf Schulden basierte Volkswirtschaft …

          … sie haben doch Währungsreserven in Höhe von 1,4 Billionen Dollar …

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.