https://www.faz.net/-gv6-8nakr

Gesetzesänderung kommt : Gewinne mit alten Fonds werden ab 2018 steuerpflichtig

Wie stehen die Kurse? Neue Steuervorgaben könnten die Rendite vieler Fondsanleger schmälern. Bild: Marc-Steffen Unger

Die Besteuerung von Fonds ändert sich ab 2018 radikal. Wer vor 2009 in Indexfonds investierte, verliert den Bestandsschutz. Aktien behalten vorerst den Steuervorteil.

          Mit einer bisher wenig beachteten Änderung im Investmentsteuergesetz zielen Bundesregierung und Finanzamt auf die künftigen Wertzuwächse im Fondsaltbestand vermögender Sparer. Das ist bitter für diejenigen, die darauf vertraut haben, dass sie ihre vor 2009 erworbenen Fonds auch noch in vielen Jahren verkaufen können, ohne auf die aufgelaufenen Gewinne Steuern zahlen zu müssen. Doch was seit 2009 mit Einführung der Abgeltungsteuer als quasi heilig vor dem Fiskus galt, verliert seine Heiligkeit Ende 2017. Ab 2018 greift dann der Fiskus ungerührt auf alle Gewinne zu, die ein Publikumsfonds erzielt, gleichgültig, wann ein Anleger die Fondsanteile erworben hat. Vielmehr muss die Depotbank jedes Privatanlegers beim Fondsverkauf künftig automatisch 25 Prozent Abgeltungsteuer plus Solidaritätszuschlag plus gegebenenfalls Kirchensteuer von dem Gewinn abführen, der seit Anfang 2018 im Fonds entstanden ist.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Seit 2009 die Abgeltungsteuer eingeführt wurde, unterliegen Kapitalerträge wie Zinsen, Dividenden und auch Veräußerungsgewinne (Wertzuwächse, Kursgewinne zum Verkaufszeitpunkt) der Abgeltungsteuer. Zuvor waren Gewinne mit Wertpapieren nach Ablauf einer Ein-Jahres-Haltefrist steuerfrei gewesen. Deshalb müssen Besitzer von Fonds auch heute noch keine Abgeltungsteuer auf Wertzuwächse zahlen, wenn sie ihre vor 2009 gekauften Fondsanteile verkaufen. So ist es auch mit Aktien und fast allen anderen Wertpapieren.

          Für diesen Wertpapieraltbestand hatten die Politiker vor Einführung der Abgeltungsteuer im Jahr 2009 eben diesen Bestandsschutz versprochen – und viele Banken hatten ihre Kunden genau mit diesem Argument vor 2009 noch in Fondslösungen getrieben: Dividenden und Veräußerungsgewinne auf Fondsebene sind steuerfrei, und wer als Anleger noch vor Jahresanfang 2009 investiert, dessen Wertzuwächse bleiben auch steuerfrei.

          Doch neben vielen anderen Änderungen, die angeblich für mehr Steuergerechtigkeit zwischen ausschüttenden und thesaurierenden Fonds sorgen sollen, wird im neuen, im Juli 2016 beschlossenen Investmentsteuergesetz von 2018 an auch der Bestandsschutz für Gewinne des Anlegers mit Fonds ausgehebelt. Nur gemeinnützige Anleger und Investmentanteile, die im Rahmen zertifizierter Altersvorsorge-Verträge (private Riester-Rente) oder Basisrentenverträge (Rürup-Rente) gehalten werden, bleiben von der Steuer verschont.

          Zusage einer Freigrenze von 100.000 Euro

          Um den Wertzuwachs im Fondsaltbestand ab 2018 zu erfassen, wird zu einem Trick gegriffen. Die Depot führende Bank des Anlegers ist angehalten, so zu tun, als hätte der Kunde seine schon vor 2009 gekauften Publikumsfonds Ende 2017 verkauft und sofort wieder neu erworben. Zum Jahresschlusskurs 2017 gelten die Fondsanteile als angeschafft, der Bestandsschutz ist weg. Gewinne, die ab 2018 entstehen, sind dann beim Verkauf steuerpflichtig.

          Um den Ärger von Kleinanlegern gering zu halten, hat der Gesetzgeber eine Freigrenze von 100.000 Euro zugesagt. In dieser Höhe bleiben die Gewinne aus dem Altbestand, der Ende 2017 als neu angeschafft gilt, steuerfrei. Bei größeren Depots wird diese Grenze jedoch irgendwann überschritten. Wer zum Beispiel Ende 2017 einen Bestand an vor 2009 erworbenen Altfonds im Wert von 500.000 Euro besitzt, kann in Folgejahren einen Gewinn von 20 Prozent, also 100.000 Euro, durch Verkäufe steuerfrei realisieren. Sobald diese Freigrenze überschritten ist, wird auf den ab 2018 erzielten Wertzuwachs beim Fondsverkauf Abgeltungsteuer fällig. Verluste mit Fondsanteilen werden gegengerechnet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Persischer Golf : Amerika meldet Abschuss iranischer Drohne

          Amerikas Präsident zufolge zerstörte die „USS Boxer“ das unbemannte Fluggerät über der Straße von Hormus, weil sie ihr zu nahe gekommen sei. Teheran entgegnet, Iran fehle keine Drohne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.