https://www.faz.net/-gv6-nwqg

Geschlossene Fonds : Biodiesel-Fonds ist nichts für Kleinanleger

  • Aktualisiert am

Rapsdiesel verspricht ein gutes Geschäft zu werden Bild: picture-alliance/ dpa

Mit 19 Prozent Rendite lockt die DBD Deutsche Biodiesel für ihren Fonds zur Finanzierung des Baus und Betriebs einer Biodiesel-Produktionsanlage. Doch die Risiken sind nicht unbeträchtlich. Nichts für Kleinanleger also.

          Wenige Dinge haben die Finanzmärkte in den vergangenen Monaten so sehr umgetrieben wie der hohe Ölpreis und die Möglichkeiten eines Ersatzes. Als einer derjenigen Kraftstoffe, die in dieser Hinsicht am weitesten fortgeschritten sind, kann Biodiesel gelten. Schon Erfinder Rudolf Diesel wird die Aussage zugesprochen, daß der Gebrauch von Pflanzenöl ebenso wichtig werden könne wie „Petroleum und diese Kohle-Teer-Produkte von heute.“

          Geht es um Pflanzenöl, so ist in Europa vor allem Rapsdiesel gemeint. Mit EOP Biodiesel und Biopetrol gingen im vergangenen Jahr gleich zwei Unternehmen an die Börse, die in der Produktion des Natur-Treibstoffs tätig sind. Beide investieren die Erlöse aus dem Börsengang vor allem in die Erweiterungen der Produktionskapazitäten.

          Künftige Kapazitäten decken erwartete Nachfrage nicht

          Diese sind derzeit in einem raschen Wachstum begriffen. Allein im vergangenen Jahr dürften die Kapazitäten der Rapsdieselanlagen von 1,2 Millionen Tonnen auf rund zwei Millionen Tonnen gestiegen sein. Die Branche erwartet ein weiteres Wachstum auf bis zu drei Millionen Tonnen im Jahr 2006.

          Geht es nach den Plänen der Europäischen Union, so dürfte das Wachstum dennoch nicht ausreichen. Demnach sollte der Anteil von Biodiesel am Kraftstoffverbrauch in der Union bis 2010 auf 5,75 Prozent ansteigen. Dies entspricht einem Verbrauch von 13,45 Kilotonnen.

          Einer aktuellen Untersuchung der Managementberatung A.T. Kearney zufolge wird der Ökosprit-Verbrauch in Europa von heute zwei Millionen Tonnen auf zwölf Millionen im Jahr 2010 und 21 Millionen im Jahr 2020 ansteigen. Andere Schätzungen gehen sogar von 15 Millionen Tonnen im Jahr 2010 aus. Dabei, so A.T. Kearney, müsse dennoch ein Großteil der Nachfrage durch Importe gedeckt werden.

          Insofern boomt die Branche derzeit. „Biotreibstoffe verändern das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage bedeutend“, sagt auch John Abbott, Vizepräsident für die Produktion bei Royal Dutch Shell. „Werden die Richtlinien eingehalten, könnte die Produktion auf 210.000 Barrel pro Tag steigen.“

          Fonds peilt hohe zweistellige Renditen an

          Von dem Kuchen wollen natürlich auch andere abhaben. Zum Beispiel auch die AT Agrar-Technik GmbH & Co. KG. 1982 zur Produktion von Anlagen und Maschinenhandel für den Agrarbereich gegründet, ist das Unternehmen nach eigenem Bekunden seit Beginn der neunziger Jahre im Bereich der Rapsdieselherstellung tätig und hat seitdem über 20 Biodiesel-Anlagen unterschiedlicher Größe in zehn Ländern, unter anderem in Thailand und den Vereinigten Staaten gebaut.

          Derzeit plant AT den Bau einer Biodieselanlage im brandenburgischen Eberswalde, die über einen geschlossenen Fonds finanziert werden soll. Die geplante Anlage soll jährlich 250.000 Tonnen Biodiesel und 22.000 Tonnen technisches Glycerin herstellen.

          Der Fonds, der unter dem Namen DBD Deutsche Biodiesel läuft, hat Vollplazierung ein Volumen von 74,76 Millionen Euro und soll mindestens bis ins Jahr 2020 laufen. Das ist eine recht lange Kapitalbindung, die aber durch eine prognostizierte Ausschüttung von wenigstens 16 Prozent pro Jahr ausgeglichen werden soll. Dabei geht der Prospekt von einer Ausschüttung von über 19 Prozent ab 2008 aus.

          Solche Renditen sind in einem Markt, der gerade erst im Entstehen ist, durchaus nicht unrealistisch. Doch naturgemäß bergen der lange Zeithorizont und die sich derzeit immer noch rasch verändernden Bedingungen eines Zukunftsmarktes nicht unerhebliche Risiken.

          Schwankende Preise verändern das Kalkulationsgefüge

          Weitere Themen

          Fondserträge richtig angeben

          Der Steuertipp : Fondserträge richtig angeben

          Ob in Private-Equity, Schiffsbeteiligungen oder Immobilien, geschlossene Fonds sind eine beliebte Investitionsmöglichkeit. Doch bei der Angabe der steuerlichen Erträge sollten Anleger aufpassen.

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.

          Annäherung an Russland : Macrons Moskau-Wende

          Vor zwei Jahren war der Franzose noch als unerschrockener Kritiker russischen Hegemoniestrebens angetreten. Nun plädiert er für die Einbindung des Landes und warnt: ohne Russland keine europäische Souveränität.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.