https://www.faz.net/aktuell/finanzen/fonds-mehr/geldanlage-2014-an-dividendenaktien-scheiden-sich-die-geister-12767755.html

Geldanlage 2014 : An Dividendenaktien scheiden sich die Geister

  • Aktualisiert am

Was bringen Dividendenaktien? Bild: picture alliance / dieKLEINERT.d

An Dividendenwerten scheiden sich die Geister. Manche halten sie für attraktiv, andere sehen Gegenwind.

          2 Min.

          Hans Hurschler, FRM

          Aktien mit hoher Dividendenrendite sind zweifelsohne nach wie vor sehr attraktiv einzuschätzen und gerade in diesem Umfeld zweifelsohne zumeist interessanter als Aktien, die weniger hohe Ausschüttungen bieten.

          Hartwig Kos, Barings

          Dividendenaktien sind nun schon seit fünf Jahren ein großes Thema, weil sie oft ähnlich wie Anleihen sind. Bei steigenden Zinsen werden sie sich aber schwächer entwickeln. Wir sehen derzeit in Wachstumsaktien bessere Renditechancen. Dividendenaktien fehlt auf dem derzeit niedrigen Zinsniveau der treibende Faktor und so könnten sie Gegenwind bekommen.

          Maarten Geerdink, Petercam

          Dividenden bleiben aus mehreren Gründen attraktiv: Investoren suchen zunehmend nach Anlagen, die Einkommensströme generieren. Dividenden von Unternehmen mit stabilen Mittelzuflüssen sind gesund und nachhaltig - genau was wir suchen. Die Dividendenrenditen liegen immer noch über denen von Staatsanleihen.

          Stefan Freytag, Deutsche Oppenheim

          Dividendenaktien entwickeln sich mittelfristig per se wie ihr Geschäftserfolg. Selbst Gesellschaften mit einst hohen Dividendenrenditen (Versorger, Telekoms) haben massive Kursverluste infolge der Schwächen in ihren Geschäftsmodellen erlitten. Deswegen kann man keine pauschale Antwort zu Dividendenaktien geben. Nachhaltige, hohe Dividendenfähigkeit bleibt aber ein Qualitätskriterium bei der Aktienauswahl.

          Tom Mermuys, KBC

          Hohe Dividenden von vergleichsweise stabilen Unternehmen sind eine gute Alternative zu den niedrigen Erträgen von Anleihen. Nimmt das Wachstum zu und steigen die Zinsen, sinkt der Wert des Anleihenportfolios. Zwar steigen dann auch die Anleihezinsen, aber in der Regel auch die Aktienkurse. Aktien mit hohen Dividenden schlagen sich oft besser als vergleichbare Aktien mit niedrigeren Ausschüttungen.

          Max Schott, Schott Sand

          Anleger, die bisher aus Rentenpapieren einen regelmäßigen Kapitalstrom erwirtschaftet haben, haben aufgrund der niedrigen Zinsen wenige Alternativen zu  dividendenstarken Aktien als Einkommensquelle. Diese sind aber mittlerweile aufgrund dieser Nachfrage teuer geworden, man muss sich die Bewertung der Unternehmen genau anschauen um nicht zu teuer zu kaufen Ein strenges Risikomanagement ist genauso wichtig wie die Auswahl der richtigen Titel.

          Axel Riedel, SSgA

          Wissenschaftliche Studien unterstreichen immer wieder die Bedeutung der Dividende für das Anlageergebnis. Wichtig ist dabei, Unternehmen zu identifizieren, die eine nachhaltige Dividendenpolitik haben.

          Flemming Larsen, Jyske Invest

          Wir ziehen Aktien von Unternehmen mit attraktiver Bewertung, hoher Gewinn- und Preisdynamik und hoher Qualität vor. Wir haben keine Präferenz für Dividendenwerte.

          William de Vijlder, BNP Paribas

          Sie sind attraktiv, weil die Dividendenrenditen oberhalb der Anleiherenditen liegen. Außerdem werden die Dividenden angesichts wachsender Nominalerträge mit steigen.

          Michael Kohlhase, Kohlhase Vermögensverwaltung

          Wir suchen Aktien nach dem Geschäftsmodell aus und nicht nach der Dividendenrendite. Ein Unternehmen, das nur im Hinblick auf die Dividende agiert, hat schon verloren und die Zukunft verpasst.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Supreme Court : Kulturkampf der Richter

          Abtreibung und Waffenrecht: Der Supreme Court urteilt gegen gesellschaftliche Mehrheiten in den Vereinigten Staaten. Das birgt Risiken für die Republikaner.
          Bundeskanzler Olaf Scholz und Präsident Joe Biden auf dem G-7-Gipfel in Elmau

          Russische Öleinnahmen : Ein Rückschlag für den Westen

          Russland profitiert vom steigenden Ölpreis. Ein Preisdeckel, über den auf dem G-7-Gipfel in Elmau beraten wird, könnte eine Lösung sein. Die Folgen sollten aber genau geprüft werden.

          G-7-Gipfeltreffen : Es eint die Einigkeit

          Was die Staats- und Regierungschefs der führenden Industriestaaten verbindet, ist ihr Widerstand gegen Putin. Bei inhaltlichen Vorstößen besteht aber noch Redebedarf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.