https://www.faz.net/-gv6-qwqf

Fondsvergleich : Australienfonds hängen an Asiens Rohstoffhunger

  • Aktualisiert am

Ist der Höhenflug von Australiens Börse jetzt vorbei? Bild: AP

Mehr als 100 Prozent Plus waren in den vergangenen Jahren mit Australienfonds kein Kunststück. Und die Wirtschaft wächst weiter. Vor einem Einstieg sollten Anleger allerdings die derzeit laufende Korrektur abwarten.

          6 Min.

          Australienfans erzählen von endlosen Weiten, einzigartiger Natur und riesigen Wellen zum Surfen. Doch auch die Börse hat in den vergangenen Jahren ihre Fans gefunden - und ihnen viel Freude bereitet. Vor wenigen Tagen erst hatte der All Ordinaries Share Price Index (ASX) die 5.300 Punkte genommen und damit ein neues Rekordhoch markiert. Doch die jüngste Entwicklung sieht nicht so erfreulich aus: Am Montag unterschritt der ASX die 5.000er-Marke - die Korrektur an den Märkten weltweit hinterläßt also auch in Australien ihre Spuren.

          Mit der Börse entwickelten sich auch die Aktienfonds nach oben. Die FAZ.NET-Tabelle und die Charts zeigen die Wertentwicklung von zehn Australienfonds, die in Deutschland zum Vertrieb zugelassen sind. Alle Fonds haben in den vergangenen Tagen zwar deutlich korrigiert, die langfristigen Aufwärtstrends scheinen aber weiterhin intakt.

          Der beste Fonds hängt an der Rohstoffhausse

          Die Tabelle zeigt, daß Anleger in den vergangenen Jahren mit Australienfonds viel oder sehr viel Geld verdienen konnten. Auf Sicht von zwölf Monaten und drei Jahren schneidet der Nestor-Fonds am besten ab: 143 Prozent Plus stehen hier zu Buche. Der schlechteste der untersuchten Fonds kam immerhin noch auf einen Wertzuwachs von 86 Prozent. Der Nestor-Fonds verlangt allerdings die höchsten Managementgebühren. Indes dürften sie die Anleger bislang nicht gereut haben.

          Der Fonds hat knapp die Hälfte der Gelder in Edelmetall-, Minen- und Energiewerten investiert. Das ist der Grund für die sehr erfreuliche Entwicklung, zeigt aber auch das Rückschlagpotential auf. Denn die fallenden Rohstoffpreise haben die Aktien bereits in Mitleidenschaft gezogen.

          Sollte sich diese Bewegung fortsetzen, dürfte das sich auch deutlich in der Wertentwicklung des Fonds bemerkbar machen. Rund zehn Prozent hat der Fonds in den vergangenen zehn Tagen bereits an Wert verloren.

          Andere Fonds setzten eher auf Finanztitel

          Mit etwas Abstand folgt auf Sicht von drei Jahren der Dexia-Fonds, der vergleichsweise günstig ist und die höchste Bewertung von Standard & Poor's erhielt. Auch dieser Fonds hat seinen Schwerpunkt auf Rohstoffaktien - sie machen etwa ein Drittel des Portfolios aus. Ein Viertel der Gelder liegt in Finanzwerten.

          Die Abhängigkeit von der Rohstoffhausse ist nicht so ganz groß wie beim Nestor-Fonds. Das zeigt sich nicht zuletzt darin, daß der Fonds in den vergangenen zehn Tagen mit einem Minus von etwas über fünf Prozent nicht so stark verloren hat wie der Nestor-Fonds.

          Natürlich bergen die Finanzwerte ebenfalls Risiken. Denn eine schwächerer Börse wird sich in den Bilanzen der Banken recht schnell bemerkbar machen. Ärgerlich für Anleger ist bei diesem Fonds, daß das Management im Internet keine Monatsberichte veröffentlicht - der Investor kann also nur schwer aktuell nachvollziehen, was sich im Fonds tut.

          Größter Wert ist meist BHP Billiton

          Zweitbester Fonds auf Sicht von einem Jahr ist das Parvest-Produkt. Auch dieser Fonds hat die Finanzwerte stark gewichtet, sie machen knapp ein Drittel des Portfolios aus. In Rohstoffaktien wie BHP Billiton oder Rio Tinto stecken nur etwa 14 Prozent der Gelder.

          Weitere Themen

          Viel Optimismus

          Aktienmärkte : Viel Optimismus

          Die Börsen wollen die Corona-Pandemie unbedingt abschütteln- auch am Montagmorgen wieder. Analysten warnen vor zu viel Optimismus.

          Börsen stoppen Erholungsrally

          Dax und Dow : Börsen stoppen Erholungsrally

          Nach einer starken Woche verlieren die Aktienmärkte in Amerika und Deutschland wieder wegen der Furcht vor Risiken. Die Londoner Börse bricht angesichts der Corona-Infektion des britischen Premiers ein.

          Topmeldungen

          Die Geduld der Amerikaner werde getestet, sagte Präsident Donald Trump.

          Corona-Krise : Trump schwört Amerika auf Tragödie ein

          Wie bereits in China baut nun das Militär in den Vereinigten Staaten temporäre Coronavirus-Spitäler auf. Die Regierungsprognosen für die Anzahl an Virustoten ist niederschmetternd.
          Auf sich allein gestellt: Migranten im spanischen Lepe

          Asylbewerber ohne Hilfe : Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Vor der Corona-Krise landeten zeitweilig nirgendwo in Europa so viel Migranten wie in Spanien. Jetzt kommen nur sehr wenige. Die 120.000 Asylbewerber, die sich bereits im Land befinden, sind nun auf sich allein gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.