https://www.faz.net/-gv6-pmap

Fondsperformance : Lob deutscher Aktienfonds ist eine Überprüfung wert

  • Aktualisiert am

Deutsche Aktienfonds haben sich binnen Jahresfrist besser entwickelt als europäisch und international ausgerichtete Produkte. Und als Renten- und Immobilienfonds ohnehin. Sagt der BVI. Doch das Lob kann nicht pauschal verteilt werden.

          2 Min.

          Mit pauschalen Aussagen zur Wertentwicklung von Fonds ist das so eine Sache. „Aktienfonds legen auf Jahressicht zweistellig zu“, meldet der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) als Branchenlobby der Fondsgesellschaften. Nur: Nach der neuen Statistik des BVI stimmt diese Aussagen nur für in Deutschland und Europa investierende Aktienfonds, nicht aber für international ausgerichtete Produkte.

          Und dieses Lob gilt auch in den ersten beiden Fällen nur für den Branchendurchschnitt. Dies zeigt ein einfacher Blick auf die Performancedaten einzelner Fonds. Dazu ist der Zeithorizont zu beachten: Die Halbjahreszahlen auch deutscher Aktienfonds sehen deutlich schwächer aus die Jahresdaten.

          86 von 97 Deutschland-Aktienfonds schlechter als Indexfonds

          Nach Angaben des BVI haben deutsche Aktienfonds binnen Jahresfrist im Durchschnitt um 15,5 Prozent zugelegt, in Europa investierende Produkte 11,7 Prozent und international ausgerichtete Vertreter dieser Anlageklasse 6,6 Prozent. Allerdings zeigen die Performancedaten einzelner Fonds, daß die Produkte unterschiedlich gut sind: Der beste Deutschland-Aktienfonds, der FPM Stockpicker Fund Germany, hat sich um 26,9 Prozent verbessert, der German Equity Fund der Union Bancaire Privée als „Vize-Meister“ um 17,9 Prozent und der Adig Fondak als drittbester Fonds um 17,6 - dagegen weist der Aktien D-Flex Protect von Oppenheim Prumerica als schwächster Vertreter seiner Zunft ein Minus von 9,3 Prozent auf.

          Mit einem Plus von 15,9 Prozent liegt übrigens der einfache Indexfonds Dax ex von Indexchange in der Spitze. Er rangiert mithin vor 86 aktiv gemanagten Produkten wie dem DIT-Allianz Deutschland, dem DWS Deutschland und dem Dekafonds, die teurer sind, aber eben zuletzt schlechter abgeschnitten haben.

          Europäische Rentenfonds bis auf wenige Ausnahmen im Plus

          Euro-Rentenfonds kommen nach BVI-Angaben auf ein Jahresplus von 3,3 Prozent und auf Sicht von fünf Jahren auf einen Zuwachs von 25,5 Prozent, während Deutschland-Aktienfonds in diesem Zeitraum im Durchschnitt 17,8 Prozent eingebüßt haben und international ausgerichtete Produkte sogar 25 Prozent eingebüßt haben. Nicht ganz unwichtig in diesem Zusammenhang: Während die Halbjahresbasis nur bei sieben von 97 (!) Deutschland-Aktienfonds positiv ist, liegt nur ein einziger, in Euro-Anleihen investierender Fonds im Minus: der Lemanik European Bond.

          Auch bei den Europa-Rentenfonds, die auch in andere Währungen als den Euro gehen, weist nur ein Produkt eine negative Entwicklung auf, während alle Produkte, die auf Anleihen aus europäischen Schwellenländern wetten, schwarze Zahlen schreiben. Anders gesagt: In aller Regel haben Anleger mit europäischen Rentenfonds richtig gelegen, auch wenn sie vielleicht keine großen Kursgewinne erzielt haben.

          Deutsche Mischfonds besser als internationale Aktienfonds

          Das gleiche gilt für offene Immobilienfonds, die sich im Durchschnitt binnen Jahresfrist um 3,3 Prozent verbessert haben. Bester seiner Klasse ist der Axa Immoselect mit einem Plus von 4,63 Prozent, vor dem Grundbesitz Global von der Deutsche Bank Real Estate (4,62) und dem SEB Immoinvest (4,49). Der iii Fonds Nummer 1 des Internationalen Immobilien-Instituts in München west als Jahresschwächster noch einen Zugewinn von 0,74 Prozent auf.

          Besser als internationale Aktienfonds, Renten- und Immobilien- sowie Geldmarktfonds haben deutsche Mischfonds abgeschnitten, die sowohl auf Aktien als auch auf Anleihen setzen. Sie kommen laut BVI auf ein Jahresplus von durchschnittlich 8,1 Prozent. Binnen Jahresfrist ist bei den flexibel operierenden Mischfonds kein einziges Produkt im Minus, dagegen ist die Halbjahresbilanz bei sieben der 14 Vertreter dieser Anlageklasse in roten Zahlen geschrieben; hier spiegelt sich die zwischenzeitlichen Schwächephasen bei Aktien im Mai und August wider. Der auf Jahressicht beste flexible Mischfonds ist übrigens der Bremen Trust Warburg Fonds mit einem Aufschlag von 11,2 Prozent, der schwäche ist der Gothaer Global BB-Invest mit einem Plus vonm 3,2 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sitz der EU-Kommission in Brüssel: das Berlaymont-Gebäude

          Vorrang von EU-Recht : EU stellt Verfahren gegen Deutschland ein

          Mit seinem EZB-Urteil über die Anleihekäufe hatte sich das Bundesverfassungsgericht im Mai 2020 erstmals gegen den EuGH gestellt. Ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland folgte. Nun ist der Streit beigelegt.
          Erzbischof Michel Aupetit im April 2019 in Paris

          Erzbischof von Paris : Der Zölibat kostet ihn das Amt

          Der Pariser Erzbischof Aupetit hat zugegeben, gegen den Zölibat verstoßen zu haben. Der Papst nahm sein Rücktrittsgesuch an. Es sei jedoch kein Schuldeingeständnis, sondern eine „Geste der Demut“, sagt Aupetit.
          Michael Kellner (links) wird Parlamentarischer Staatssekretär bei Robert Habeck (rechts) im Wirtschaftsministerium.

          In der Ampel-Koalition : Die grüne Flügellogik lebt weiter

          Die Grünen benennen ihre Parlamentarischen Staatssekretäre. Manche Personalentscheidung ist dabei dem Kräfteverhältnis zwischen Realos und Parteilinken geschuldet.