https://www.faz.net/-gv6-otjp

Fondsmittel : Mittelzuflüsse in Fonds im ersten Quartal deutlich gesunken

  • Aktualisiert am

Bild: BVI

Die Fondsbranche hat im ersten Quartal 2004 nach Angaben des Branchenverbands zwar 11,6 Milliarden Euro eingesammelt. Gegenüber den im Vorjahreszeitraum zugeflossenen Geldern hat sich der Wert aber mehr als halbiert.

          3 Min.

          Die Mittelzuflüsse in die in Deutschland zum Vertrieb zugelassenen Investmentfonds haben sich im ersten Quartal zwar weiter fortgesetzt. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum mußte die Branche aber einen deutlichen Rückschlag hinnehmen.

          In einer Mitteilung vom Donnerstag beziffert der Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V. die Summe der in den ersten drei Monaten eingesammelten Gelder auf 11,6 Milliarden Euro. Dem steht ein wesntlich höherer Vorjahreswert von 25,4 Milliarden Euro gegenüber.

          Rentenfonds und Offene Immobilienfonds am beliebtesten

          Auf Publikumsfonds entfielen dabei Zuflüsse in Höhe von 8,3 Milliarden Euro (erstes Quartal 2003: 19,3 Milliarden Euro). Besonders beliebt bei den Anlegern waren dabei Rentenfonds mit 6,1 Milliarden Euro und Offene Immobilienfonds mit 1,9 Milliarden Euro. Bei Aktienfonds hielten sich Zu- und Abflüsse die Waage (minus 0,007 Milliarden Euro), obwohl diese Fonds auf Jahressicht zweistellige Wertzuwächse aufweisen konnten.

          Geldmarktfonds flossen 0,7 Milliarden Euro ab. Die 2.565 Publikumsfonds verwalteten per Ende März 2004 insgesamt 450,6 Milliarden Euro (siehe Grafiken). Vor einem Jahr waren es noch 390,3 Milliarden Euro. Institutionelle Anleger vertrauten Spezialfonds in den ersten drei Monaten des Jahres 3,3 Milliarden Euro neues Kapital an. Das Vermögen der 5.088 Fonds belief sich auf 532,4 Milliarden Euro (31. März 2003: 475,5 Milliarden Euro).

          Wenig Bewegung bei Aktienfonds

          Aktienfonds verzeichneten im ersten Quartal 2004 per saldo keine nennenswerten Zu- oder Abflüsse. Dies zeigt laut BVi, daß sich das Vertrauen der Privatanleger in den Börsenaufschwung der vergangenen zwölf Monate noch nicht gefestigt hat. Das Vermögen aller 1.065 Aktienfonds belief sich per 31. März 2004 auf 142,2 Milliarden Euro. Damit sind sie mit Blick auf das Gesamtvolumen der Publikumsfonds die größte Gruppe.

          Während deutschen Aktienfonds 594 Millionen Euro und Aktienfonds mit internationalem Anlageschwerpunkt 93,5 Millionen Euro zuflossen, mußten Spezialitätenfonds (minus 694 Millionen Euro) Abflüsse hinnehmen. Ein Blick in die detaillierte Statistik zeigt, daß europäisch ausgerichtete Aktienfonds mit 475 Millionen Euro und Aktienfonds mit osteuropäischem Anlageschwerpunkt mit 230 Millionen Euro unter den Länder-/Regionenfonds am meisten neue Mittel einsammeln konnten.

          Interesse an Geldmarktfonds schwindet weiter

          Ungebrochener Beliebtheit erfreuten sich Rentenfonds. Sie verbuchten in den vergangenen drei Monaten einen Netto-Mittelzufluss von 6,1 Milliarden Euro, nachdem ihnen im ersten Quartal des vergangenen Jahres 5,1 Milliarden Euro zugeflossen waren. Mit Blick auf das Gesamtvolumen (125,6 Milliarden Euro) belegen die 703 Rentenfonds den zweiten Platz im Vergleich aller Fondsgruppen. Die Fonds, die schwerpunktmäßig auf deutsche Emittenten setzen, verbuchten 3,2 Milliarden Euro neue Mittel.

          Die international ausgerichteten Rentenfonds sammelten 2,9 Milliarden Euro ein. Aus Geldmarktfonds zogen Anleger von Januar bis März 0,7 Milliarden Euro ab. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum flossen in diese professionell gemanagte Tages- bzw. Termingeldalternative noch hohe Beträge (7,5 Milliarden Euro). Das Vermögen der 93 Geldmarktfonds belief sich per Ende März 2004 auf 67,9 Milliarden Euro.

          Volumen der offenen Immobilienfonds in den vergangenen sechs Jahren mehr als verdoppelt

          Gemischte Fonds, die ihren Anlageschwerpunkt in Abhängigkeit der Marktentwicklung zwischen Dividendentiteln und Rentenpapieren variieren, erzielten im ersten Quartal Netto-Mittelzuflüsse in Höhe von 767 Millionen Euro. In den 261 Fonds waren Ende März 22,2 Mrd. Euro investiert. Offene Immobilienfonds sammelten in den ersten drei Monaten neue Mittel in Höhe von 1,9 Milliarden Euro ein. Im Vorjahreszeitraum waren es mit 7,4 Milliarden Euro aufgrund der starken Verunsicherung der Anleger durch die Talfahrt der Börsen fast viermal soviel.

          Offene Immobilienfonds haben sich mittlerweile im Bewußtsein der Anleger als eigene Asset-Klasse etabliert. Das verwaltete Vermögen der 28 Fonds betrug zum Quartalsultimo 86,6 Milliarden Euro. Damit hat sich ihr Volumen in den vergangenen sechs Jahren mehr als verdoppelt. Anleger investierten im ersten Vierteljahr 611 Millionen Euro in Dachfonds, die in den BVI-Statistiken aufgrund möglicher Doppelzählungen beim Fondsvermögen und Netto-Mittelaufkommen nachrichtlich aufgeführt werden. In den 361 Fonds wurden am Quartalsende 28,3 Milliarden Euro verwaltet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.